FN GUGISCH

3 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 9 Wochen 4 Tage ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 06.10.2015
Beiträge: 11

Hallo liebe Forscherfreunde.

Ich hänge diesmal an dem FN GUGISCH.

 

Es ist ein schlesischer FN mit Konzentration um den Kreis "Goldberg-Haynau".

Ich finde nicht so recht eine Bedeutung. Als Literatur lagen mir bisher vor das Liegnitzer Namensbuch von Hans Bahlow und das Schlesische Namenbuch von Hans Bahlow.

Auch bei Pott und anderen mir bekannten Quellen komme ich nicht weiter, weshalb ich hier auf eure Hilfe hoffe.

 

Mein eigener FN "Nissel" stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit von Habsburgerrischen/österreichischen Kolonisten bzw. Einwanderern ab. Meine Vorfahren stammen aus Schlesien, eine weiter große Konzentration ist ab er in Süddeutschland und Österreich zu finden.

WIe auch immer, ich vermute bei Gugisch eine ähnliche Herkunft.

Vielleicht in Bezug auf 

Gugel--> Haube auf einem Mantel bzw. auch Spitze eines Berges

also ein Wohntsättenname.

Eine slawische Namensgebung sehe ich hier nicht so recht, allerdings bin ich bisher auch nicht auf ältere Varianten des FN gestoßen die eine Deutung in diese Richtung zulassen. Aber eine mögliche Variente wäre z.B. GUGSCH, Aber auch das bringt mich nicht weiter.

Eine Verbindung zum eher umgangsprachlichen "gucken" kann ich mir nicht ausmalen

https://de.wiktionary.org/wiki/gucken

 

Danke euch schon mal vorab für Eure Hilfe und viele Grüße

Tom

User offline. Last seen 2 Tage 18 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4464

DerChemser schrieb:

Hallo liebe Forscherfreunde.Ich hänge diesmal an dem FN GUGISCH. Es ist ein schlesischer FN mit Konzentration um den Kreis "Goldberg-Haynau".Ich finde nicht so recht eine Bedeutung. Als Literatur lagen mir bisher vor das Liegnitzer Namensbuch von Hans Bahlow und das Schlesische Namenbuch von Hans Bahlow. Auch bei Pott und anderen mir bekannten Quellen komme ich nicht weiter, weshalb ich hier auf eure Hilfe hoffe. Mein eigener FN "Nissel" stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit von Habsburgerrischen/österreichischen Kolonisten bzw. Einwanderern ab. Meine Vorfahren stammen aus Schlesien, eine weiter große Konzentration ist ab er in Süddeutschland und Österreich zu finden. WIe auch immer, ich vermute bei Gugisch eine ähnliche Herkunft. Vielleicht in Bezug auf  Gugel--> Haube auf einem Mantel bzw. auch Spitze eines Berges also ein Wohntsättenname. Eine slawische Namensgebung sehe ich hier nicht so recht, allerdings bin ich bisher auch nicht auf ältere Varianten des FN gestoßen die eine Deutung in diese Richtung zulassen. Aber eine mögliche Variente wäre z.B. GUGSCH, Aber auch das bringt mich nicht weiter. Eine Verbindung zum eher umgangsprachlichen "gucken" kann ich mir nicht ausmalen

https://de.wiktionary.org/wiki/gucken

Danke euch schon mal vorab für Eure Hilfe und viele Grüße

Tom

 

Hallo

Die Namensendung -sch, weisst sehr stark auf einen Eingedt.-Namen hin. Inkl. der Vert. des Namens (40 Einträge in 28 Landkr.).

Gugisch in D rund 40 Einträge in 28 vers. Landkreisen. Die Meisten in BE, weitere in NI, BW, BY usw.. Diese Einträge beziehen auf Tel.-Einträge aus dem Jahre 1998.

Im Reichstelefonbuch von 1942 war der Name Gugisch nicht verz..

Keine Einträge (GUGISCH) in A, PL, der CH, F, I, den NL, BE, LX, der Tsch-Republik HU usw..

Gugsch, in D rund 10 Einträge in 6 Landkr. (NW, SH usw.)

In A, PL, der CH, den NL, BE, F, I, LX, HU und der Tsch.-Republik keine Einträge.

Gen.- Einträge aus D: Der Schmiedegesell Eduard Wilhelm Gugsch……

http://forum.ahnenforschung.net/archive/index.php/t-8453.html

Oder: http://www.ahnenforschung-graner.de/getperson.php?personID=I63&tree=e

Im CH-WB findet man den Eintrag zu gugsch (gūgsch) Bz. für einen Handlanger, oder zu Kuckuck, oder ungebetener Nebenbuhler bei der Liebsten. Nur, diese Aussagen treffen für die Schweiz zu. Mal abgesehen vom Kuckuck. Wobei in der Ht.-.Zeit gugsch auch soviel bt. wie gucken, schauen.

Der Name Gugi (Kurz/Koseform),  in der CH-Kt. Aargau, eben als Kurz-Koseform von Görge bzw. Georg verz..

Gen.- Einträge gibt es bereits z.B. 1776 Boeckingen, Neckarkreis, Wuerttemberg. Aus PL, Victor Gugisch, geboren 1876 in Raudten, Legnica. Was auch auf Schlesien hinweist.

Bezugnehmend auf den Gen.-Eintrag aus BW: Woher stammt der Begiff  Guck:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.dialekt-woher-stammt-der-be...

Und nochmal Bezug nehmend auf BW als Flurname?: Wittental Stegen Attental Flurnamen

Häufig auch Gugge, Gugger, Gugi…………….

http://www.stegen-dreisamtal.de/Flurname_3.htm

Der Name war noch im Jahre 1945 im ehemaligen Kreis Reichenbach verz..Der Landkreis Reichenbach (Eulengebirge) war ein preussischer Landkreis in Schlesien. Er bestand von 1816 bis 1945) Als da unteranderem steht: PDF Datei: Aus der Geschichte von Steinseifersdorf:

Evangel. Kirche: Pastor Thiede, Theissner, Scholz, Ludwig, Dressler, Barchwitz, Meißner, Frobenlus, Krug, Weiß (Schwiegervater von Pastor Bunzel-Reichenbach), Gugisch und Rohr, der noch im Kriegsdienst stand. Das evgl. Kirchspiel hatte 1094 Mitglieder. Am 14.4.1946 wurde der letzte evangel. Gottesdienst von Pastor Kellner-Peterswaldau gehalten…..

http://www.kreis-reichenbach.de/steinseifersdorf/

http://heimatbund-reichenbach.de/flucht-und-vertreibung/

Ich würde mal hier nachfragen. Denn weitere Ahnenforschung ist sehr von Nöten.

Ich gehe trotz allem davon aus, dass es sich bei Gugisch um eine Schreibweise von Kukisch handelt. Dieser Name war früher im Raum BB, MV verz.. Bei Kukisch handelt es sich um die, eine eingededt. Schreibweise von dem PL-Namen Kukisz auch Kukic (ć), zu/von poln kuk (kukułka)= Kuckuck. Kuk, belegt bereits im 15. Jh..

Auch Prof. Muka führt den Namen Kukisch, in einem seiner sehr alten Büher, noch auf, und zwar als Sorbischen Fam. Nam.. Jedoch ist er anderer Meinung. Er verweist von Kuk, Kuck- auf den hebräischen Rufnamen Habakuk.

Noch kurz zu Nissel, Nysss auch Nißl und in vielen, weiteren Schreibweisen. Belegt a. 1499 in Burgschleinitz (A) in der Schreibweise Niessl. Etym.: Kurz-Koseform des Griech.- Rufnamens Dionysius.

User offline. Last seen 1 Tag 17 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 07.03.2005
Beiträge: 1914

Tarzius schrieb:

DerChemser schrieb:

Hallo liebe Forscherfreunde.Ich hänge diesmal an dem FN GUGISCH. Es ist ein schlesischer FN mit Konzentration um den Kreis "Goldberg-Haynau".Ich finde nicht so recht eine Bedeutung. Als Literatur lagen mir bisher vor das Liegnitzer Namensbuch von Hans Bahlow und das Schlesische Namenbuch von Hans Bahlow. Auch bei Pott und anderen mir bekannten Quellen komme ich nicht weiter, weshalb ich hier auf eure Hilfe hoffe. Mein eigener FN "Nissel" stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit von Habsburgerrischen/österreichischen Kolonisten bzw. Einwanderern ab. Meine Vorfahren stammen aus Schlesien, eine weiter große Konzentration ist ab er in Süddeutschland und Österreich zu finden. WIe auch immer, ich vermute bei Gugisch eine ähnliche Herkunft. Vielleicht in Bezug auf  Gugel--> Haube auf einem Mantel bzw. auch Spitze eines Berges also ein Wohntsättenname. Eine slawische Namensgebung sehe ich hier nicht so recht, allerdings bin ich bisher auch nicht auf ältere Varianten des FN gestoßen die eine Deutung in diese Richtung zulassen. Aber eine mögliche Variente wäre z.B. GUGSCH, Aber auch das bringt mich nicht weiter. Eine Verbindung zum eher umgangsprachlichen "gucken" kann ich mir nicht ausmalen

https://de.wiktionary.org/wiki/gucken

Danke euch schon mal vorab für Eure Hilfe und viele Grüße

Tom

 

Hallo

Die Namensendung -sch, weisst sehr stark auf einen Eingedt.-Namen hin. Inkl. der Vert. des Namens (40 Einträge in 28 Landkr.).

Gugisch in D rund 40 Einträge in 28 vers. Landkreisen. Die Meisten in BE, weitere in NI, BW, BY usw.. Diese Einträge beziehen auf Tel.-Einträge aus dem Jahre 1998.

Im Reichstelefonbuch von 1942 war der Name Gugisch nicht verz..

Keine Einträge (GUGISCH) in A, PL, der CH, F, I, den NL, BE, LX, der Tsch-Republik HU usw..

Gugsch, in D rund 10 Einträge in 6 Landkr. (NW, SH usw.)

In A, PL, der CH, den NL, BE, F, I, LX, HU und der Tsch.-Republik keine Einträge.

Gen.- Einträge aus D: Der Schmiedegesell Eduard Wilhelm Gugsch……

http://forum.ahnenforschung.net/archive/index.php/t-8453.html

Oder: http://www.ahnenforschung-graner.de/getperson.php?personID=I63&tree=e

Im CH-WB findet man den Eintrag zu gugsch (gūgsch) Bz. für einen Handlanger, oder zu Kuckuck, oder ungebetener Nebenbuhler bei der Liebsten. Nur, diese Aussagen treffen für die Schweiz zu. Mal abgesehen vom Kuckuck. Wobei in der Ht.-.Zeit gugsch auch soviel bt. wie gucken, schauen.

Der Name Gugi (Kurz/Koseform),  in der CH-Kt. Aargau, eben als Kurz-Koseform von Görge bzw. Georg verz..

Gen.- Einträge gibt es bereits z.B. 1776 Boeckingen, Neckarkreis, Wuerttemberg. Aus PL, Victor Gugisch, geboren 1876 in Raudten, Legnica. Was auch auf Schlesien hinweist.

Bezugnehmend auf den Gen.-Eintrag aus BW: Woher stammt der Begiff  Guck:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.dialekt-woher-stammt-der-be...

Und nochmal Bezug nehmend auf BW als Flurname?: Wittental Stegen Attental Flurnamen

Häufig auch Gugge, Gugger, Gugi…………….

http://www.stegen-dreisamtal.de/Flurname_3.htm

Der Name war noch im Jahre 1945 im ehemaligen Kreis Reichenbach verz..Der Landkreis Reichenbach (Eulengebirge) war ein preussischer Landkreis in Schlesien. Er bestand von 1816 bis 1945) Als da unteranderem steht: PDF Datei: Aus der Geschichte von Steinseifersdorf:

Evangel. Kirche: Pastor Thiede, Theissner, Scholz, Ludwig, Dressler, Barchwitz, Meißner, Frobenlus, Krug, Weiß (Schwiegervater von Pastor Bunzel-Reichenbach), Gugisch und Rohr, der noch im Kriegsdienst stand. Das evgl. Kirchspiel hatte 1094 Mitglieder. Am 14.4.1946 wurde der letzte evangel. Gottesdienst von Pastor Kellner-Peterswaldau gehalten…..

http://www.kreis-reichenbach.de/steinseifersdorf/

http://heimatbund-reichenbach.de/flucht-und-vertreibung/

Ich würde mal hier nachfragen. Denn weitere Ahnenforschung ist sehr von Nöten.

Ich gehe trotz allem davon aus, dass es sich bei Gugisch um eine Schreibweise von Kukisch handelt. Dieser Name war früher im Raum BB, MV verz.. Bei Kukisch handelt es sich um die, eine eingededt. Schreibweise von dem PL-Namen Kukisz auch Kukic (ć), zu/von poln kuk (kukułka)= Kuckuck. Kuk, belegt bereits im 15. Jh..

Auch Prof. Muka führt den Namen Kukisch, in einem seiner sehr alten BüCher, noch auf, und zwar als Sorbischen Fam. Nam.. Jedoch ist er anderer Meinung. Er verweist von Kuk, Kuck- auf den hebräischen Rufnamen Habakuk.

Noch kurz zu Nissel, Nysss auch Nißl und in vielen, weiteren Schreibweisen. Belegt a. 1499 in Burgschleinitz (A) in der Schreibweise Niessl. Etym.: Kurz-Koseform des Griech.- Rufnamens Dionysius.

User offline. Last seen 9 Wochen 4 Tage ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 06.10.2015
Beiträge: 11

Tarzius, ich danke dir mal wieder wie verrückt. 

Du hast wieder sehr umfangreich geantwortet und auch echt dafür recherchiert. Hab vielen Dank, ganz klasse Arbeit. Ich nehme das erstmal so auf.

 

Viele Grüße

Tom