13.Jan.2016

Vornamentrends visualisiert - NameGroupGraphs

Vornamen Trends

Tendenzen der Vornamenpopularität über mehrere Länder sichtbar machen - das kann NameGroupGraphs. Entwickelt wurde dieses Tool von René Brunner, einem Schweizer Informatiker, der sich nebenberuflich schon lange für Vornamen begeistert. Er betreibt unter anderem BabyNames.ch und die Shareware Kunigunde.Wir sprachen mit ihm darüber, was NameGroupGraphs kann.

13.Dez.2015

dreimal beliebteste Vornamen

3 kleine Kätzchen (Kätzchen gehen immer)

Deutschland führt keine amtliche Vornamenstatistik. Diese Lücke füllen verschiedene Organisationen, die jährlich jeweils ihre eigene representative Reihung der häufigsten Vornamen erstellen:Unnötig, dass sich mehrere Organisationen derselben aufwendigen Aufgabe widmen, sollte man meinen. Entweder alle kommen zu denselben Ergebnissen, dann würde eine einzige Liste genügen, oder die Statistiken weichen voneinander ab, dann stellt sich die Frage, ob überhaupt eine davon richtig ist.

26.Mai.2014

Ready to Rumble: GfdS vs. Knud Bielefeld

Boxer im Kampf

In Kampf um die Deutungshoheit der Vornamenstatistik streiten zwei Schwergewichtige: Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) und der Sprachforscher Knud Bielefeld. Letzterer veröffentlichte bereits Ende 2013 seine Hitliste der beliebtesten Erstnamen und startet so mit einen Zeitvorteil. Im direkten Zusammentreffen wird sich nun zeigen, wo beiden Contender weitere Stärken ausspielen, und wo sie vielleicht schwächeln.

31.Jan.2014

Ben und Mia. Warum eigentlich?

Babys Ben und Mia

Jährlich werden Erhebungen über die am häufigsten vergebenen Vornamen eines Jahres veröffentlicht. 2013 führten Ben und Mia die Hitliste an, genauso wie in den beiden vorangegangenen Jahren. Aber warum gerade diese beiden, warum Ben und Mia? Wir schauen, welche Faktoren dazu beitrugen.

Kriterien der Eltern

 Zunächst sollten wir uns die Frage stellen, nach welchen Gesichtspunkten Eltern Vornamen auswählen. Dazu zählen:

23.Mär.2013

Warum es Philip nach Philadelphia zieht

namen statistik

Im ersten Moment klingt es wie ein Witz: Menschen, die Philip heißen, wohnen eher in Philadelphia als Menschen mit anderen Vornamen. Das ist albern, absolut irrational – aber es stimmt! Ein Forscherteam aus den USA konnte genau diesen Zusammenhang statistisch belegen.