14.Jan.2015

Walla Walla (USA)

Diese Stadt im amerikanischen Staat Washington wurde nach dem Walla-Walla-Stamm, einem Volk amerikanischer Ureinwohner, benannt, die früher in dieser Region lebten.

14.Jan.2015

Truth or Consequences (USA)

Truth or Consequences Ort

Im Englischen ist „Wahrheit oder Tat“ ein beliebtes Partyspiel, und auch dieser Ortsname im US-Bundesstaat New Mexico orientiert sich an einer Radioshow der damaligen Zeit, wodurch die Ortschaft mehrmals zu deren Ausstrahlungsort wurde.

14.Jan.2015

Normal (USA)

Ortsname Normal

Nein, diese amerikanische Stadt liefert nicht die Normwerte für Qualitätsmessungen oder Umfragen, sondern verdankt ihren Namen der örtlichen Bildungseinrichtung, einer „normal school“.

23.Mär.2013

Warum es Philip nach Philadelphia zieht

namen statistik

Im ersten Moment klingt es wie ein Witz: Menschen, die Philip heißen, wohnen eher in Philadelphia als Menschen mit anderen Vornamen. Das ist albern, absolut irrational – aber es stimmt! Ein Forscherteam aus den USA konnte genau diesen Zusammenhang statistisch belegen.

3.Feb.2012

Verbreitungskarten

Verbreitungskarten helfen, das Vorkommen von Familiennamen geografisch zu veranschaulichen. So kann eine Herkunftssprache, ein Dialekt oder eine Region eingegrenzt werden. Da es inzwischen etliche Webservices gibt, auf denen man Verbreitungskarten abrufen kann, haben wir hier einige zusammengetragen. 

2.Feb.2012

Washington

George Washington. Woher aber kam der Name?

Washington ist Ihnen sicherlich geläufig, zum einen als Ortsname, zum anderen wahrscheinlich auch als Name des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, George Washington. Bevor wir gleich in die Geschichte dieser Namen eintauchen, fragen Sie sich einmal, was oder wer wurde hier wohl wonach benannt: Der Ort nach der Person? Die Person nach dem Ort?
Richtig.

15.Okt.2005

Die beliebtesten US-Vornamen

Auch in den USA wird eine Liste der am häufigsten vergebenen Babynamen eines Jahres geführt, und zwar von der Sozialversicherungsbehörde der USA.
Die Namen heben sich deutlich von den beliebtesten deutschen Vornamen ab; besonders auffallend ist die hohe Anzahl biblischer Rufnamen bei den Jungen.
Hier also die beliebtesten amerikanischen Namen (Stand 17. Januar 2017):