FN PITTLER

4 Antworten [Letzter Beitrag]
Gast

Hallo in die Runde und danke für eure Hilfe

 

durch die sehr sprunghafte Bewegungen der Namenträger in einigen Ländern und Regionen

hätte ich gerne gewusst woher der Name

Pittler

herkommt, und welche Bedeutung dieser Name hat.

Bei Wiki und google erscheinen nur Personen von heute, jedoch keine Erklärung der Herkunft und

Bedeutung.

herzlichen Dank

 

Marie

User offline. Last seen 1 Tag 22 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4586

FN Beniewsky schrieb:

Hallo in die Runde und danke für eure Hilfe durch die sehr sprunghafte Bewegungen der Namenträger in einigen Ländern und Regionen hätte ich gerne gewusst woher der Name Pittler herkommt, und welche Bedeutung dieser Name hat. Bei Wiki und google erscheinen nur Personen von heute, jedoch keine Erklärung der Herkunft und Bedeutung. herzlichen Dank Marie

 

Hallo,

gerade mal rund 25 Einträge in 14 vers. Landkr., sind zum Namen PITTLER in D verz..

Gem. dem A-Tel.B. sind es in rund 15 Einträge.

Pittel rund 60 Einträge (D) in 35 vers. Landkr..

Pittl rund 25 Einträge (D) in 12 vers. Landkr..

Zu Bittler sind es rund 90 Einträge in 27 vers. Landkr.. Die Meisten ganz klar  im Neckar-Odenwald-Kreis (BW). Weitere im Donnersbergkreis (RP).

Zu Bittl und Bittel sind es rund 350 Einträge in 66, bzw. 92 vers. Landkreisen. Die  Meisten in BY.

Auch erwähnt sei, dass es zum Namen BITTER rund 1600 Einträge, in 283 vers. Landkr., verz. sind (D). Jedoch hat der Name unters. Etym..

Ich gehe von folgender Etym. aus: (so GANZ ohne Angaben zu den Vorfahren!)

Pittler zu wie Pittel bzw. Büttel. Büttel ist eine alte Bez. ("Berufsübername")  für einen Boten bzw. Gerichtsdiener; der gebietende Mensch, insbesondere der Gerichtsdiener. Im Tirol findet man noch die Form Pitt(e)l. Weitere Formen sind Bittel, Bittli. Zu/von (ahd. putil) mhd. bütel, bair.-öst.= put(t)l, pittel, pedel(l) usw..

Preuss.-Name??? Nun, damit kennen sich "Andere" hier besser aus.

Julius Wilhelm von Pittler (*21. Juni 1854 in Kirschitten (Kreis Preußisch Eylau, Ostpreußen, heute Kiersity, Polen, war ein preußischer Erfinder und Industrieller........

http://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Wilhelm_von_Pittler

Auch solltest Du nicht ausser Acht lassen ( je nach Kh. Der Vorfahren eben) , dass es sich beim Namen Pittler auch um eine Schreibweise von PITTNER halten kann. Der Name Pittner hat jedoch eine ganz andere Etym..

(Pitt- auch = Peter)

Du wirst wohl nicht darum herumkommen, mittels der pers. Ahnenforschung zu versuchen, ältere, andere Schreibweisen des Namens zu finden.

FN Beniewsky (nicht überprüft)

moin moin Tarzius ... danke - danke sehr ..

mein Ahne Friedrich Ludwig Pittler verwirrt mich etwas ..

erst finde ich seinen Sohn in Riga der der Vater meiner Urgroßmutter ist.

Im Kirchenregister Riga, taucht sein Geburtsort Halberstadt / Sachsen-Anhalt 1833 auf.

Sein  Vater  um 1804 geb. wird im Taufreg. 1834 als berittener Grenz Controleur, Halberstadt, erwähnt,

1836 im Taufreg. 2. Sohn als berittener Steueraufseher, in Halle Sachsen-Anh.

Die Geschichte sagt zu diesen Orten, dass beide wohl v. 1648 bis 1997 Garnison Stadt waren, viele

Soldaten kamen von überall her ..  sie kamen aus Ungarn und der Slovakai (evtl. auch die Pittler.)

Du hast recht wenn Du sagst dass ich wohl nicht drum rum komme ältere Schreibweisen zu entdecken.

 

Danke

Marie

User offline. Last seen 1 Tag 22 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4586

FN Beniewsky schrieb:

moin moin Tarzius ... danke - danke sehr .. mein Ahne Friedrich Ludwig Pittler verwirrt mich etwas ..erst finde ich seinen Sohn in Riga der der Vater meiner Urgroßmutter ist. Im Kirchenregister Riga, taucht sein Geburtsort Halberstadt / Sachsen-Anhalt 1833 auf. Sein  Vater  um 1804 geb. wird im Taufreg. 1834 als berittener Grenz Controleur, Halberstadt, erwähnt, 1836 im Taufreg. 2. Sohn als berittener Steueraufseher, in Halle Sachsen-Anh. Die Geschichte sagt zu diesen Orten, dass beide wohl v. 1648 bis 1997 Garnison Stadt waren, viele Soldaten kamen von überall her ..  sie kamen aus Ungarn und der Slovakai (evtl. auch die Pittler.) Du hast recht wenn Du sagst dass ich wohl nicht drum rum komme ältere Schreibweisen zu entdecken. Danke Marie

 

Hallo Marie,

weisst Du, es ist so eine Sache mit der Etym. eines Fam. Nam.. Ein, zwei mögliche Etym. zum Namen PITTLER hatte ich Dir ja genannt.

Jedoch hat das Wort pitteln in anderen Mundarten und Dialekte noch weitere Bt..

Im RH.-WB steht unter pitteln: gegenüber dem verbreiteten pidəln= einen Knoten mit den Fingern lösen, an tifteligen Dingen arbeiten.  Abl.: die Pittel(er)ei, dat Gepittels, der Pitteler auch =langsamer Mensch.

Und im Wörterbuch der bairischen Mundarten in A findet man folgendes: Brautwerber (-> Pittler, [Pittel]- leüte, -mann) war meist e. älterer Verwandter, der für seinen Dienst vielf. e. Belohnung er- hielt; -> (Pittel)pfeit, -geld

http://epub.oeaw.ac.at/wboe/3/0235-236.pdf

Ergänzend dazu: Eigentlich abgeleitet von den sehr alten Berufsname Hochzeitsbitter, Leichenbitter usw..

Nun noch zu "alten" Einträgen PITTLER: z.B. a. 1659, ist ein Georg Pittler in (Bad) Cannstatt (BW) verz..

Weitere Einträge aus BW in der Schreibweise Pitteler, Piteller,  Pietheller.

Gem. älteren Adressbücher ist der Name PITTTLER in Schweidnitz verz. (1929-1942).

FN Beniewsky (nicht überprüft)

Herzlichen Dank Tarzius für deine suche und Hinweise ...

die Herkunft ist - und das wollte ich erfahren .. auf deutsche Berufe zurück zuführen.

Die Herkunft Pittler - eindeutig wohl aus deutschem Dialekten - früher Pitler (einem T)

 

Wenn euch noch was einfallen sollte danke ich jetzt schon für euer lesen und suchen..

Immer spannend die Herkunft eines Namens zu erfahren. Das meine Leute so viel durch die Länder gereist sind .. mal slovakai - dann ungarn - sachsen - dann lettland und zurück - lach hat nichts zu tun dass der Name klar aus einem Berufsbild abgeleitet wurde .. dafür herzlichen Dank

liebe Grüße

Marie