FN Trefflich

5 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 7 Jahre 12 Wochen ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 09.05.2015
Beiträge: 7

Repost, da vorheriger Post zwei FN enthielt und nicht konform mit den Forenregeln ging..

Hallo Alle zusammen,

kann mir jemand etwas über den FN Trefflich? Besonders Bedeutung und Herkunft interessieren mich dieszeüglich.

Der mich interessierende FN stammt aus Mitteldeutschland (Thüringen) und taucht in meinem Stammbaum auf.

Leider war ich bei meinen bisherigen Bemühungen, etwas herauszufinden, nicht sehr erfolgreich.

Vielen Dank & beste Grüße

User offline. Last seen 18 Wochen 4 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4601

BinAufDerSuche schrieb:

Hallo Alle zusammen, kann mir jemand etwas über den FN Trefflich? Besonders Bedeutung und Herkunft interessieren mich dieszeüglich. Der mich interessierende FN stammt aus Mitteldeutschland (Thüringen) und taucht in meinem Stammbaum auf. Leider war ich bei meinen bisherigen Bemühungen, etwas herauszufinden, nicht sehr erfolgreich. Vielen Dank & beste Grüße

 

Hallo,

zum Namen Trefflich sind es gerade mal noch rund 75 Einträge in D.. Treflich noch drei Einträge. Und diese vert. sich auf 38 Landkr.. Die "Meisten" davon im Ilm-Kreis (TH), weitere in BW, NW usw..

In der CH, A, PL und F sind keine Einträge verz.. Einer in Ital., zwei in den NL und noch einer in BE.. Sehr viele Auswanderer in die USA.

Trefflich zu/von mhd. treffe(n)lich= vortrefflich, wichtig, hauptsächlich, vorzüglich, entsprechend, geeignet usw..

Weiteres aus dem WB. (Kopie):

trefflich, adj. und adv. , 'vorzüglich; grosz, bedeutend, sehr'. seit spätmhd. zeit, anfangs besonders ein wort der chroniken und rechtsquellen. neben trefflich in den ersten jahrhunderten treffenlich, treffelich, treffentlich; diese erlöschen mit der wende des 16. jh.; im 16. jh. begegnet besonders häufig ein nebeneinander verschiedener formen beim gleichen autor. — wie triftig, trefftig, treftiglich, triffig, trifflich, triftlich gehört auch trefflich zu treffen und bezeichnet die eigenschaft des 'treffen können' und 'getroffen haben'; vgl. schon Stieler: trefflich proprie scopum attingens 2298. trefflich ist vom infinitiv treffen, nicht part. treffend gebildet, denn die form treffenlich ist älter und vor allem weit reicher bezeugt als treffentlich, vgl. zum bildungstyp Wilmanns gramm. 12, § 364 u. 365; dagegen ahd. vuritreffant eminens, praecellens Graff 5, 527. — den mundarten fehlt das wort, ebenso wie triftig (teil 11, 1, 2, 505), oder es gehört zum schriftsprachlichen einflusz, s. Unger-Khull steir. 168; Fischer schwäb. 2, 351; (schwäb. tref 'trefflich' aus französ. très fin, s. ebda 348). nur das nd. hat anwendungen des wortes, die so weit vom schriftsprachlichen brauch abweichen, dasz sie für bodenständig gehalten werden müssen; der alten bed. B nahe: et is en dreplich junge es ist ein groszer und kräftiger junge Schambach Göttingen 48; wie die moderne bed. C, aber in einer sonst nie bezeugten anwendung: 'ordentlich, sauber', vom äuszern des menschen und seiner kleidung Mensing schlesw.-holst. 1, 856; en drepelik minsch, se hollt sik dreplik un rein Schütze holstein. id. 1, 247; do keem en mäden in linnwullnrock verbi ... un weer noch nich int sündagstüg. awer allns weer so sauber und drepli ... dat weer en lust to sehn Klaus Groth ges. w. (1893) 3, 80. diesem stand entspricht, dasz das wort im mnd. besonders früh (im 14. jh.) und reich bezeugt ist. — über das deutsche hinaus nur durch entlehnung: älter schwed. treffelig, heute förträfflig, dräplig, norw. drabelig, s. Hellquist svensk. et. ordb. 175; Falk-Torp 150. so wohl ostmnl. drepelike.

trefflich ist von treffen 'sich worauf beziehen, erstrecken, etwas anlangen, wohin gehören, zuständig sein' (sp. 1606) abgeleitet. dem entsprechen bedeutung und anwendung bis ins 16. jh., ähnlich triftig (teil 11, 1, 2, 505). das adj. bewahrt lange eine art verbaler richtung auf ein object, das aber meist nur sinngemäsz vorausgesetzt wird.

Usw..

 

Möglich wäre natürlich auch, dass sich Trefflich von Trefzer, Treffs ableitet. Durch die pers. Ahnenforschung sollten dazu  jedoch Alternat.- Schreibweisen gefunden werden.

User offline. Last seen 7 Jahre 12 Wochen ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 09.05.2015
Beiträge: 7

Vielen herzlichen Dank für diese wichtigen Informationen, die in jedem Fall zur weiteren Nachforschung anregen...

Aufgrund der vielen Auswanderer in die USA (ich habe hier auch sehr viele Trefflichs in der Datenbank der Mormonen gefunden) und der Seltenheit des Namens in Deutschland - könnte man vom Namen auf eine Religionszugehörigkeit oder ethnische Zugehörigkeit schließen?

Oder wäre dies nicht zulässig? Bzw. bin ich mir nicht sicher, ob diese Frage in eine Onomastik-Forum gehört.

Auf jeden Fall: vielen Dank

Herzliche Grüße
A.

User offline. Last seen 18 Wochen 4 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4601

BinAufDerSuche schrieb:

Vielen herzlichen Dank für diese wichtigen Informationen, die in jedem Fall zur weiteren Nachforschung anregen. Aufgrund der vielen Auswanderer in die USA (ich habe hier auch sehr viele Trefflichs in der Datenbank der Mormonen gefunden) und der Seltenheit des Namens in Deutschland - könnte man vom Namen auf eine Religionszugehörigkeit oder ethnische Zugehörigkeit schließen? Oder wäre dies nicht zulässig? Bzw. bin ich mir nicht sicher, ob diese Frage in eine Onomastik-Forum gehört. Auf jeden Fall: vielen Dank Herzliche Grüße A.

 

Hallo,

Aufgrund der vielen Auswanderer in die USA (ich habe hier auch sehr viele Trefflichs in der Datenbank der Mormonen gefunden) und der Seltenheit des Namens in Deutschland - könnte man vom Namen auf eine Religionszugehörigkeit oder ethnische Zugehörigkeit schließen?

Ich bin bis anhin der Meinung, es handelt sich um einen "normalen" D.-Namen. Die Anzahl der Einträge sagt "nichts" über die Hk. eines Namens aus bzw. solte von Namen zu Namen (Vorfahren usw.) betrachtet werden.

Den ältesten Eintrag den ich gegoogelt habe stammt aus TH.

Verz. ist im WeB eine Johann Nicol Trefflich, geb. a 1733 in Großhettstedt  verst. a.1808 in Witzleben. Nun, sieht man sich die Vornamen an so muss man sagen, hier stimmt etwas nicht (Johann Nicol). Wohl ein Schreibfehler (Johann= Johanne?).

Grosshettstedt könnte evtl. die Hk. des Namens sein.

Henry Trefflich:

http://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Trefflich

Und in folgender WeBSeite steht auch: Der Ursprung der Familie Trefflich liegt vermutlich in der thüringischen Gemeinde Großhettstedt. Arnie Trefflich Jr., Uwe Trefflich und ich (Frank Trefflich) haben die uns bekannten Informationen über unsere Vorfahren zusammengetragen. Dabei ist dieser Stammbaum entstanden:

http://trefflich.de/

Mal abgesehen davon, handelt(e) es sich bei der Kirche in Grosshettstedt um eine Evang.- Luth. -Kirche. Und Menschen solchen Glaubens (Evangelisch-Lutherischen) wurden in früheren Zeiten "verfolgt". Ob dies der Grund für die vielen Auswanderungen in die USA waren entzieht sich meinen Kenntnissen.

http://www.gemeinde-ilmtal.de/ilmtal-interessant/kirchen/gro%C3%9Fhettstedt/

Evtl. helfen Dir diese Angaben weiter. Am besten mal die Kirchenbücher sichten, in/aus dem angegebenen Ort bzw. einfach mal da nachfragen. Wobei zu berücksichtigen ist, das Grosshettstedt früher ganz einfach als Hettstedt bez. wurde.

User offline. Last seen 7 Jahre 12 Wochen ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 09.05.2015
Beiträge: 7

herzlichen Dank! Reise vor Ort bzw. nach Thüringen zur Recherche in den KB ist geplant; die von Ihnen gemachten Angaben liefern mir sehr wertvolle Hinweise und Anhaltspunkte.

Den Stammbaum auf trefflich.de kannte ich auch schon, leider wirft dieser mehr Fragen auf (für mich), als Antworten, da diese entweder nicht zu meiner Ahnenlinie gehören, oder hier zu meiner Linie  Personen fehlen, oder meine Urgroßmutter Emmy Trefflich eine Lebensgeschichte hat, die nicht mit dem übereinstimmt, was den Nachkommen erzählt wurde... und es sich tatsächlich um die nach USA ausgewanderte Emmy handelt.
Aber dies gehört selbstverständlich  in ein Genealogie-Forum und nicht hierher :-)

Der Stammbaum war auch ein Grund hier nachzufragen, um abzuklären, woher der Name überhaupt stammen könnte. Die  Seitenbetreiber werde ich auch einmal kontaktieren, vielleicht hilft es ja.

Danke für Ihre Mühe und Arbeit!

Beste Grüße,
A.

User offline. Last seen 18 Wochen 4 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4601

BinAufDerSuche schrieb:

herzlichen Dank! Reise vor Ort bzw. nach Thüringen zur Recherche in den KB ist geplant; die von Ihnen gemachten Angaben liefern mir sehr wertvolle Hinweise und Anhaltspunkte.Den Stammbaum auf trefflich.de kannte ich auch schon, leider wirft dieser mehr Fragen auf (für mich), als Antworten, da diese entweder nicht zu meiner Ahnenlinie gehören, oder hier zu meiner Linie  Personen fehlen, oder meine Urgroßmutter Emmy Trefflich eine Lebensgeschichte hat, die nicht mit dem übereinstimmt, was den Nachkommen erzählt wurde... und es sich tatsächlich um die nach USA ausgewanderte Emmy handelt. Aber dies gehört selbstverständlich  in ein Genealogie-Forum und nicht hierher :-) Der Stammbaum war auch ein Grund hier nachzufragen, um abzuklären, woher der Name überhaupt stammen könnte. Die  Seitenbetreiber werde ich auch einmal kontaktieren, vielleicht hilft es ja.
Danke für Ihre Mühe und Arbeit! Beste Grüße, A.

 

Hallo,

für den Fall, dass TH die Hk. des Namens sein sollte noch folgenden Adresse/Link:

Landeskirchenarchiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen (u.A.)

http://www.kirchenbuchportal.de/visitenkarten/23.htm

http://www.kirchenbuchportal.de/index2.html

Wobei, wenn man ein Wenig weiter googelt so findet man noch weitere Einträge zu Namen Trefflich. Z.B: http://www.erirei.de/spitzenahnen-erich-reichl/ Und auf dieser WeBSeite ist dann folgender Eintrag verz.: Trefflich, Georg, 1621, Lposcha/Balzim?

Auch solltest Du Dir die Einträge bei den Mormonen zu Treflik mal "ansehen".