Lohgall - Hallo, liebes Forum

3 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 9 years 14 weeks ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 17.11.2014
Beiträge: 2

Ich hoffe, jemand hier, kann mir helfen. Der Problemfall ist der Familienname Lohgall.
Dieser Name ist in Deutschland so selten und auch wenig verstreut.
Kann da jemand etwas zu sagen?

Ich danke von Herzen..

User offline. Last seen 43 weeks 1 Tag ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4600

Gawainos schrieb:

Ich hoffe, jemand hier, kann mir helfen. Der Problemfall ist der Familienname Lohgall.
Dieser Name ist in Deutschland so selten und auch wenig verstreut. Kann da jemand etwas zu sagen? Ich danke von Herzen.

 

 

Hallo,

wenige ist noch gelinde ausgedrückt. Es sind in D noch rund 5-10 Einträge verz.

Zu LOGALL sind es auch in etwa so viele Einträge (D).

Keine in I, F, LX, BE, den NL, CH , CZ, PL, A .

Bei den Mormonen finden sich Einträge (LOGALL) wie z.B.., 1617, St. Margarets,, Canterbury, Kent, England.

Unter den Pommer.-Familiennamen sind Loge und Logemann verz.. . Bei diesen Familiennamen handelt es sich um Flurnamen. Loge bt.= niedriger Ort, Grasanger u.ä.. Oder aus dem Indogerm. ( struppige, sumpfige) Waldwiese.

Altpoln. loga= Fass. Oder poln. loga bzw. logawy (łoga, łogawy)= hinkend, lahm. (Fam. Mam. Loga rund 270- Mal verz. in Polen.

Ohne weitere ("gesicherten") Angaben zu der Hk. der Vorfahren, altern. Schreibweise usw., sind Angaben zur Etym. des Namens nicht möglich bzw. reine Spekulation.

User offline. Last seen 9 years 14 weeks ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 17.11.2014
Beiträge: 2

Oh, von herzen Dankeschön.
Ich weiß noch, dass familienherrkunft der norddeutsche Raum ist.
Z.b. Meck-pomm und Schleswig Holstein.
Der Zweig in Meck-pomm lebt wohl schon "immer" dort. Nunja..
Ich hätte den Namen eher französisch oder Hugenotten zugeordnet. Allein des Klanges wegen.
Auf Loge in Zusammenhang mit Hal(Hall) ergo Salz kaute ich auch schon eine Weile rum.
Wahrscheinlich muss ich wohl Herrn Dr. Udolph wohl etwas Geld überweisen um weiter zu kommen.
Und da bin ich noch nicht mal mit meinem eigenen Namen weiter...

User offline. Last seen 43 weeks 1 Tag ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4600

Gawainos schrieb:

Oh, von herzen Dankeschön. Ich weiß noch, dass familienherrkunft der norddeutsche Raum ist. Z.b. Meck-pomm und Schleswig Holstein. Der Zweig in Meck-pomm lebt wohl schon "immer" dort. Nunja.. Ich hätte den Namen eher französisch oder Hugenotten zugeordnet. Allein des Klanges wegen. Auf Loge in Zusammenhang mit Hal(Hall) ergo Salz kaute ich auch schon eine Weile rum. Wahrscheinlich muss ich wohl Herrn Dr. Udolph wohl etwas Geld überweisen um weiter zu kommen. Und da bin ich noch nicht mal mit meinem eigenen Namen weiter...

 

 

Hallo,

eine Nachfrage bei der Uni Leipzig ist sicherlich eine sehr gute Idee.

http://www.namenberatung.eu/leistungen/familiennamen/

Ich hätte den Namen eher französisch oder Hugenotten zugeordnet.

Evtl. möchtest Du mal nachfragen:  http://www.hugenotten.de/

Denkst Du dabei an den Französischen Namen Legal, Legall?

Der Fam. Nam. Legall ist in D rund 25 mal verz.. Die "Meisten" davon in BB und BE. Rund 20 Einträge sind es zu Legal.

Es ist ja nicht so, dass man den Namen keine Bt. geben kann. Doch ohne Kenntnisse zu der Hk. der Vorfahren, ist dies, wie bereits erwähnt, doch reine Spekulation. Und was hilft Dir diese Spekulation?

Die rund fünf Einträge zu LOHGALL sind in MV (Landkreis Demmin) und Brandenburg (Landkreis Potsdam- Mittelmark) verz..

Die paar Einträge zu Logall ebenfalls in MV (Landkreis Demmin und Landkreis Ostvorpommern).

Diese Einträge werden ja anhand der Tel. B.-Einträge erstellt. Wer keinen Festnetzanschluss mehr hat (oder je hatte) kann/wird ja nicht mitgezählt.

Auf Loge in Zusammenhang mit Hal(Hall) ergo Salz kaute ich auch schon eine Weile rum.

Lo(h)(e) und Gall(e) sind in D ja als Flurnamen verz.. In unters. Zusammensetzungen wie z.B. Wassergall(e) usw..

Loh: (ahd.l lo/ lôh), mhd. löch- (lôch), mnd.lo (lô) Hain; Gebüsch, Wald, Gehölz. Dies bezieht sich i.a. auf einen lichten Wald, kleine Gehölze,  Gebüsch u.ä..

Gall(e): vorweg, es handelt sich bei den Ausführungen um Vermutungen der Experten, die sich da auch nicht so sicher sind.

Beim Flurnamen Galle haben sich vermutlich zwei voneinander unabhängige Bildungen miteinander vermischt. Zum einen (zu idg. ghel- ‚gelb, ahd. galla) mhd. galle= Galle (als Körperflüssigkeit). Dabei handelt es sich um ein germanisches Erbwort. Im jüngeren mhd. galle= Geschwulst. Dies wiederum ist eine Entlehnung aus lat. galla (Gallapfel). Im Bezug auf als Flurname dürfte wohl eine fehlerhafte, Geschwulstartige -Stelle im Bodengrund gewesen sein.

Zu Gallapfel auch Eichapfel genannt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gallapfel

Eine weitere Bt. zu gall(e) ist noch folgende: nasse, feuchte Stelle(n) in Wald, Wiesen, Äckern, niedriger Grund durch einen Wasserlauf z.B..