Stadtname Winnenden

1 Antwort [Letzter Beitrag]
Gast

Guten Tag, was bedeutet bitte der Stadtname Winnenden in ­Baden-Württenberg? Danke im Voraus.

User offline. Last seen 4 Tage 8 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4552

Sachsen1 schrieb:

Guten Tag, was bedeutet bitte der Stadtname Winnenden in ­Baden-Württenberg? Danke im Voraus.

 

 

Hallo,

Der Stadtname Winnenden/Stadtgeschichte:

Wurzeln der Stadt gehen auf das Jahr 1212 zurück. Der Name Winnenden wurde vermutlich kurz nach 850 n. Chr. für das Siedlungsgebiet am Buchenbach gebräuchlich. Damals ließ Kaiser Ludwig der Fromme kriegsgefangene Slawen und Mähren zwangsweise im Reich ansiedeln. Die ältesten Fundamente der Schlosskirche stammen aus dieser Zeit und weisen darauf hin, dass die Pfarrei zur Christianisierung dieser sogenannten Wenden gegründet wurde. Aus der Stammesbezeichnung für die Wenden (Windisch/Wendisch) entwickelte sich dann der heutige Name Winnenden.

http://www.winnenden.de/,Lde/start/verwaltung-politik/Geschichte.html

 

Etwas ausführlicher steht zu Winneden im L.A. von BW (Kopie):

Die erste urkundliche Erwähnung von Winnenden datiert von 1181 ("Wineden"). Der Ortsname weist auf eine frühmittelalterliche Ansiedlung von Wenden = Slawen hin.

Nach dem Tode des 1181 genannten Gotefridus de Wineden, der vielleicht Erbauer der Burg war, ging die Herrschaft Winnenden über die v. Neuffen an die v. Weinsberg über, die sie 1325 an Württemberg verkauften. Württemberg bildete aus der Herrschaft ein Amt, später Oberamt, das 1808 mit dem Oberamt Waiblingen zusammengelegt wurde.

Berthold v. Neuffen und seine Gemahlin schenkten 1288 dem Deutschen Orden Kirchensatz und Kollaturrecht der Pfarr- und späteren Schloßkirche zu Winnenden sowie einigen Grundbesitz zur Errichtung eines Ordenshauses. 1665 wurde der Ordensbsitz an Herzog Eberhard III. von Württemberg verkauft. Winnental mit seinem Zubehör wurde zum Kammerschreibereigut gezogen und dort eine Schloßhofmeisterei, später ein Stabsamt eingerichtet, das man 1807 mit dem Oberamt Winnenden vereinigte.

Im Bereich der kirchlichen Organisation gehörte das Gebiet des späteren Amtes/Oberamtes und der Geistlichen Verwaltung Winnenden zum Bistum Konstanz, Archidiakonat vor dem Schwarzwald ("ante nemus").

Nach der Einführung der Reformation 1534/35 in Württemberg teilte man die neu geschaffene evangelische Landeskirche in Generalsuperintendenzen eine, denen die Spezialsuperintendenzen (Dekanate) untergeordnet waren. Winnenden (mit Winnental) gehörte zur Generalsuperintendenz Adelberg und zur Spezialsuperintendenz Waiblingen.