Üffing von Uffo?

7 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 5 Jahre 43 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 10.08.2012
Beiträge: 4

Moin !Auf der Suche nach meinen Vorfahren ist es mir gelungen meine Ahnen bis ca. 1630 zurück zu verfolgen.Sämtliche männl. Vorfahren stammen aus Bocholt in Westfalen (von 1630 bis zu meinem Großvater)Laut verschiedener Verbreitungskarten stammen auch heute noch die meisten Üffings (Übbings und ähnlich) aus dem Raum Borken / Steinfurt und Umgebung. Meines Wissens gab es von 1222-1400 den Namen Üffing noch nicht in Bocholt. Erst 1498 sind die Namen Lambert Uffinck und Hinrick Ufinck überliefert. Nun bin ich dabei die Bedeutung des Namens zu ergründen. Das Suffix "-ing" bedeutet ja eine Zugehörigkeit zum vorherigem Wortteil. In diesem Fall also zu Üff. Die Vokale a,o,u wurden meistens vor einem i der folgenden Silbe zu ä bzw. ö und ü umgelautet, das war im Bocholter Raum üblich. So erklärt sich das Ü. Uff könnte sich von dem friesischen Namen Uffo oder Ubbo ableiten, so wie es bei den Orten Oeffingen, Uffing am Staffelsee, Iffezheim, Uffinghofun/Schweiz und Uffington/GB angenommen wird. Bei Oeffingen heisst es z.B.: Wahrscheinlich geht der Ort aus dem Gehöft einen christlich getauften Siedlers und Sippenoberhauptes namens Uffo hervor. Es war so wie ich erfahren habe schon bei den Merowingern üblich Siedler an die Grenzen ihres Einflussbereiches umzusiedeln. So wie ich weiß, war es unter Karl dem Grossen auch üblich. Mich würde nun interessieren, ob jemand vielleicht weiß, ob friesische Sippen in das westl. Münsterland umgesiedelt wurden. Oder hat jemand vielleicht eine andere Erklärung für den Namen Üffing. Uffo soll ja auch eine Kurzform von Liudolf sein. Ausserdem gab es eine Uffoburg im Landkreis Lippe die einem Graf Uffo gehörte (9. Jahrhundert).

Bin mal gespannt,

Gruß Loki

User offline. Last seen 3 Tage 7 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4580

Hallo,

G.G. (f. D) verz. null Einträge f. den Fam. Nam. Uffo. Für den Fam. Nam. (Schreibweise) Üffing; null Einträge in D. (im Tel.B. finden sich ein paar Wenige)

Für den Fam.Nam. UEFFING sind es rund 180 Einträge in 39 vers. Landkr. Die Meisten in NRW.

Ein paar Einträge finden sich noch in NL.

In der CH= "einen" Eintrag zum Fam. Nam. UEFFING. Keine Einträge im Tel.B. zum Namen Uffo. Zum Namen Üffing od. Uffing auch keine Einträge.

Früher teilw auch in der Schreibweise mit -v-. Z.B. in den ON.

Es trifft  zu, dass die Namen/Formen bzw. Kf. Uffen, Uffo, Ufken, Uffe Formen, Kf. von Liudolf sind.

Weitere sind Ufe, Uffe, Uffke, Uffko, Uffo, Ufke, Ufko, Ufo, Offo, Offer= nd., fries., ostfr. usw.. Formen.

Teilw. auch in der Form Uefing. Dies ist dann, unteranderem eine Hkn. zum ON Uefingen (NI). Dieser ON geht auch auf einen Rufnamen zurück.

-ing: Namensendungen: -ing, -inger, erweitert -ling, linger. (genauer noch: bei der Endung -ling, handelt es sich um eine erweiterte Form des Suffixes -ing). Bestanteil von vielen Fam. Nam. gebildet von Rufnamen, Hkn. usw..

 

Die Geschichte mit dem Grafen ist jedoch eine VERMUTUNG. Trotzdem ein Link dazu:

http://www.lipperland.de/uffoburg-extertal-bremke/uffoburg-extertal-bremke.html

Und mit Uffinghofun ist das ht. Zufikon gemeint.

Der Ortsname stammt vom althochdeutschen Uffinghofun und bedeutet «bei den Höfen der Sippe des Uffo». Nach 1200 geriet Zufikon unter die Herrschaft der ..

http://de.wikipedia.org/wiki/Zufikon

D.w. wurden ON in BY.  Usw..

 

Mich würde nun interessieren, ob jemand vielleicht weiß, ob friesische Sippen in das westl. Münsterland umgesiedelt wurden.

Dies ist eine Frage für ein Geschichtsforum und nicht f. ein Onomastik Forum.

 Trotzdem ein Hinweis:

Die Friesische Straße war eine mittelalterliche Handels- und Reichsstraße im Nordwesten Deutschlands. Sie hatte eine Länge von etwa 220 km und verband die Stadt Norden in Ostfriesland mit Münster in Westfalen...................

http://de.wikipedia.org/wiki/Friesische_Stra%C3%9Fe

 

User offline. Last seen 5 Jahre 43 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 10.08.2012
Beiträge: 4

Danke erst mal für die Mühe Tarzius. Die Quellen die du bezüglich der Ortsnamen auflistest, sind die gleichen wie meine. Der Name Üffing und Ueffing dürfte die gleiche Herkunft haben, weil sich sogar Onkel von meinem Vater mit Ue schreiben. Die Verteilung bei Geogen und Gen-Evolu sind fast identisch, zumindest was die Schreibweise Ueffing angeht. Bei verwandte.de findet sich sogar die Schreibweise Üffing mit 151 Anschlüsse ( auch hier mit 75 in Steinfurt und 28 in Borken). Der Name dürfte wohl zweifelsfrei aus diesem Gebiet stammen. Desweiteren denke ich das er soviel bedeutet wie: zur Sippe des Uffo dazugehören. Das mit der Friesischen Strasse werde ich mal weiter verfolgen.

Gruss Loki

User offline. Last seen 3 Tage 7 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4580

Hallo,

zur Sippe des Uffo dazugehören

Davon ist sicherlich auszugehen.

Es ist ist ein Mönch Namens Offo (auch genannt Uffo) um 603 belegt. Wobei ich hinzufügen möchte, dass es keinen Unters.(Bt.) gibt zwischen den Namen Offo und Uffo. Evtl. höchsten noch in den jeweiligen Sprachen/Dialekten, Regionen usw.. (nd., fries.-ostfr. usw..).

Zu Offo:  Die genauen Inhalte sind auch als Buch erhältlich.

Die Mönchszelle des Offo " Offonis Cella " und später Weiler oder Ort des Offo " Offonis Wilare " ist der Grundstein für die heutige Gemeinde Schuttern und die……

http://www.1400jahre-schuttern.de/schuttern/geschichte.htm

User offline. Last seen 5 Jahre 43 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 10.08.2012
Beiträge: 4

Für mich stellen sich jetzt aber zwei Überlegungen. Wenn es sich bei Offo um ein Sippenoberhaupt handelte, dann kann es ja eine familiere Verbindung (z.B. der Sohn des Offo) oder aber nur ein Zusatz zum Vornamen sein der darauf hinweist , das diese Person zu der Sippe des Offo gehört. Sollte zweites der Fall gewesen sein, dann müssten ja mehrere Personen den Nachnamen Üffing tragen ohne einen familieren Bezug zueinander zu haben. Sollte der Name Üffing z.B. auf jenen Mönch zurück gehen, dann könnte es ja eigentlich nur bedeuten, dass der Namensträger sich von dem Umfeld in dem er lebte abhob, weil er z.B. Christ war.

User offline. Last seen 3 Tage 7 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4580

Loki schrieb:

Für mich stellen sich jetzt aber zwei Überlegungen. Wenn es sich bei Offo um ein Sippenoberhaupt handelte, dann kann es ja eine familiere Verbindung (z.B. der Sohn des Offo) oder aber nur ein Zusatz zum Vornamen sein der darauf hinweist , das diese Person zu der Sippe des Offo gehört. Sollte zweites der Fall gewesen sein, dann müssten ja mehrere Personen den Nachnamen Üffing tragen ohne einen familieren Bezug zueinander zu haben. Sollte der Name Üffing z.B. auf jenen Mönch zurück gehen, dann könnte es ja eigentlich nur bedeuten, dass der Namensträger sich von dem Umfeld in dem er lebte abhob, weil er z.B. Christ war.

 

Hallo,

Du solltest in Deine Nachforschungen auch auf den Hofnamen Üffing in Halverde, miteinbeziehen Denn evtl. geht der Name ja auf einen Hofnamen zurück. Die Frage ist nat. wie alt dieser Hof ist.

Sinnvollerweise gehen Sie zunächst zum Hof Üffing (wenn sie aus der Kirche kommen, wenden sie sich rechts die Hauptstraße entlang - der Hof Üffing liegt nach ca. 300 m links).

http://www.dorf-halverde.de/euthymia/der-euthymiaweg/

(Halverde ist ein Ortsteil der Gemeinde Hopsten. Das Tecklenburger Land ist eine Region Westfalens. Politisch zählt es zum Kreis Steinfurt im Regierungsbezirk Münster, geografisch und geschichtlich ist es ein eigener Bereich)

Sollte zweites der Fall gewesen sein, dann müssten ja mehrere Personen den Nachnamen Üffing tragen ohne einen familieren Bezug zueinander zu haben.

Man kann nachlesen wo immer man will (i.d. Bücher od. zuverl.  WeBSeiten) das Ergebnis (die Etym.) ist das Selbe. Ob alle Nameträger Ueffing fam. Bezug zueinander; wohl kaum.

Die/Deine Überlegungen sind soweit ja schön und gut. Ich kann Dir jedoch "vers.", dass selbst mittels intens. Ahnenforschung, manche Fragen unbeantwortet bleiben werden.

 

 

Der Namen Zuffenhausen stammt wahrscheinlich von einem angesehenen alemannischen Ansiedler, einem Adligen namens "Uffo" oder "Offo" ab und bedeutet eigentlich bei den Häusern des "Uffo" bzw. "Offo.

http://stuttgart-rot.info/news_460_2005042042662d5f38b43_.html

User offline. Last seen 5 Jahre 43 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 10.08.2012
Beiträge: 4

Gut, vielleicht habe ich mich mit der friesischen Herkunft des Namens Uffo festgerannt. Ich habe in einem Geschichtsforum um Rat gebeten und auch da ist man der Meinung, dass Uffo nicht unbedingt ein Friese gewesen sein muß. Es wird sich wohl nie ganz erklären lassen. Zum Hof Üffing in Halverde gibt es keine direkte Verbindung. Wir haben den Hof und die Familie Üffing vor 2 Jahren besucht. Die Familie hat einen umfangreichen Stammbaum erstellen lassen. Die bekannteste Üffing stammt von diesem Hof ( Schwester Euthymia).

User offline. Last seen 3 Tage 7 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4580

Loki schrieb:

Gut, vielleicht habe ich mich mit der friesischen Herkunft des Namens Uffo festgerannt. Ich habe in einem Geschichtsforum um Rat gebeten und auch da ist man der Meinung, dass Uffo nicht unbedingt ein Friese gewesen sein muß.

 

 

Hallo,

nein, Uffo, auch Offo, Ovo usw., ist  "kein" fries. Name sondern Formen d. germ. Namens Liudolf. (der angespr. Wander-Mönch soll ja in Irland od. Schottl. geboren sein. Auch hier die Beto. auf soll).

Uffo (usw.) ist die Kurzform für den Namen Liudolf. Ein Uffo wird neben Eggibraht genannt in den……..

http://rzbl04.biblio.etc.tu-bs.de/dfg-files/00024502/DWL/00000019.pdf

http://www.boangiu.de/genealogy/familygroup.php?familyID=F538&tree=Brixels

http://reinis-welten.de/regensburg/regensburgunddiefruehebayerischegeschichte/liudolfingerregensburgalskoenigspfalz/index.html

Und der germ. (ahd.) Name Liudolf war in alten Zeiten sehr beliebt und weit verbrt..

Z.B.: Sohn des Grafen Liudolf/Uffo und der Rikheit, Tochter von Graf Ricfrid; entfernter Verwandter des Bischofs Liudger von Münster………….

http://www.manfred-hiebl.de/mittelalter-genealogie/mittelalter/bistuemer/hildesheim/altfried_bischof_von_hildesheim_+_874.html

Nebst Liudolf (Schwaben) z.B. auch Liudolf (Sachen):

http://www.deutsche-biographie.de/sfz53551.html

Sein Besitz war von Ostfalen über Engern und Westfalen (Dreingau) verstreut. Nicht weniger als fünf von den Töchtern Liudolfs nahmen den Schleier, einer………………

http://www.genealogie-bohrer.de/Ahnenlisten/Beilstein/P0000635.htm