Czunczeleit

30 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 6 Jahre 49 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 31.08.2012
Beiträge: 3

Hallo,

ich versuche mich gerade etwas in Ahnen- bzw. Nameforschung.

Ich weiß mittlerweile, dass mein Vater, Groß- und Urgroßeltern aus dem ehemals ostpreußischen Dorf Kraupischkehmen (Insterhöh) kommen. Bzgl. der Mädchennamen meiner Großmutter und Urgroßmutter habe ich auch schon interessantes rausgefunden:

Stepputat = Stepput ist eine alte Form von Stephan und -at bedeut "Sohn des"

Podszuweit = Podszus bedeutet wohl auf litauisch "Töper" und -eit bedeut auch "Sohn des"

Mein Familienname ist Czunczeleit (mein Opa schrieb sich Czunzeleit, obwohl in offiziellen Urkunden dann doch Czunczeleit mit 2x cz stand).

Da mein Name ja auch die Endung -eit hat, ist schonmal ein Teil entziffert = "Sohn des".

Die Frage ist nur jetzt "Sohn von wem oder was". Eine Idee, die mir bei meine Forschungsversuchen gekommen ist, dass mein Name etwas mit "Zins" zu tun hat.

Meine Vermutungen: das "cz" deutet auf polnischen Einfluß, weiterhin habe ich im polnischen Wörterbuch nachgesehen und das Wort für Zins heißt "czynsz". Ich finde es hat eine gewisse Ähnlichkeit, auch der Aussprache wegen. Ansonsten habe ich noch nix anderes gefunden.

Was meint Ihr, ist das total daneben?

Danke und Gruß

mcfotos

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,

ich gehe eher von einem kurischen Namen aus

* nehrungskurisch „cunce“ = sich ducken

Dazu das versunkene Dorf Kunzen:

* http://wiki-de.genealogy.net/Kunzen

Im prußisch-schalauischen Dialekt (Kraupischkehmen) deutet die Endung -eit auf einen Ort, nicht auf "Sohn des.."

Im memelländischen Ortsfamilienbuchhabe ich das gefunden:

* http://www.ortsfamilienbuecher.de/namelist.php?nachname=CZUNKA&ofb=memelland&modus=&lang=de

 

Stepputat ist keine Ableitung von Stephan sondern deutet auf einen Ort in sumpfigem Gebiet, wo die Häuser auf Pfähle gebaut werden müssen:

*prußisch "steipata" = quellige sumpfige Gegend

*litauisch "stepinti" = befestigen, stützen

Beate

User offline. Last seen 5 Jahre 50 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

Ich vermute, die polonisierte Schreibweise CZ steht wie so oft für deutsches Z, also hätten wir ZUNZELEIT. In Ostpreußen bedeutet das dt. Wort  zunzel "altes Weib", vgl. Grimm. Deutsche Namen mit ostpreußisch-litauischer Endung -eit sind nichts Ungewöhnliches.

MfG

User offline. Last seen 3 Jahre 46 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

Wenn man von CZUNCZELEIT ausgeht, dann würde man /TSCHUNTSCHELEIT/ aussprechen.

In Alexander Kurschats Wörterbuch steht das reflexive Verb C`´IUNC`´ELETIS "ohne eine Sache recht zu verstehen sich mit ihr beschäftigen".

Quelle für diese Bedeutung:

Mitteilungen der litauischen literarischen Gesellschaft I Seite 130 (Jacoby).  Das läßt sich  auf der litauischen Internetplattform EPAVELDAS prüfen.

CZUNCZELEIT wäre dann "Sohn des Stümpers, Dilettanten".

Schimpf-, Spott- und Spitznamen sind im Litauischen nicht selten. Litauer sagen einem manchmal "Seid froh, daß ihr nicht wißt, was eure Namen bedeuten".

User offline. Last seen 6 Jahre 49 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 31.08.2012
Beiträge: 3

Hallo,

vielen Dank für Eure Kommentare, ist wirklich interessant zu sehen, was mein Name so alles hergibt!

Bin gespannt ob ich bei meiner Ahnenforschung irgendeinen Hinweis mal finde, der zu einer dieser Deutungen passt.

Gruß

mcfotos

User offline. Last seen 3 Jahre 46 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

Hier ist noch ein Kandidat von einem Muttersprachler:

CZIUNCZELIOTIS in der Bedeutung "Hexe, häßliche Person, Frau mit einem schlechten Charakter". Belegt ist das Wort für Litauen in Grenznähe zu Preußen.

Wobei hier wieder "ZUNZEL" (jedoch mit /ts/ statt /tsch/) ins Spiel käme.

User offline. Last seen 5 Jahre 50 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

Was mich bei der Hypothese, dieser Name leite sich vom lit. Verb  čiunčeletis oder čiunčeliotis ab, skeptisch macht, ist die Tatsache, dass es Namen wie Čiunčelis, Čiunčelas, Čiunčelaitis  etc. gar nicht zu geben scheint.

User offline. Last seen 3 Jahre 46 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

diogenes schrieb:

Was mich bei der Hypothese, dieser Name leite sich vom lit. Verb  čiunčeletis oder čiunčeliotis ab, skeptisch macht, ist die Tatsache, dass es Namen wie Čiunčelis, Čiunčelas, Čiunčelaitis  etc. gar nicht zu geben scheint.

 

Doch, diese Namen stehen in Kalwaitis "Schatzkistlein der litauischen Namen": CZUNCZULS und CZUNCULAITIS.

Beate, was steht denn im Vanagas?

User offline. Last seen 5 Jahre 50 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

monte schrieb:

Doch, diese Namen stehen in Kalwaitis "Schatzkistlein der litauischen Namen": CZUNCZULS und CZUNCULAITIS.

Nun, das sind aber nicht die Namen, die ich genannt habe. Diese Namen hier könnten evtl. lettischen Ursprungs sein oder zumindest aus einem lit. Dialekt aus dem Grenzgebiet zu Lettland stammen, da lett. čunčulet  "eine Sache unschön machen" bedeutet, welches natürlich mit dem lit. Verb čiunčeletis wegen der ähnlichen Bedeutung verwandt sein muss.

User offline. Last seen 3 Jahre 46 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

diogenes schrieb:

monte schrieb:

Doch, diese Namen stehen in Kalwaitis "Schatzkistlein der litauischen Namen": CZUNCZULS und CZUNCULAITIS.

Nun, das sind aber nicht die Namen, die ich genannt habe. Diese Namen hier könnten evtl. lettischen Ursprungs sein oder zumindest aus einem lit. Dialekt aus dem Grenzgebiet zu Lettland stammen, da lett. čunčulet  "eine Sache unschön machen" bedeutet, welches natürlich mit dem lit. Verb čiunčeletis wegen der ähnlichen Bedeutung verwandt sein muss.

Kalwait hat aber keine lettischen Namen gesammelt, sondern preußisch-litauische, außerdem sind -(a) s und -aitis preußisch-litauische Endungen. Würde mich nicht wundern, wenn seine CZUNCZULAITIS- Familie genau die gleiche Famile ist, die sich heute CZUNCZELEIT nennt.

Finita la commedia:

http://lkzd.lki.lt/Zodynas/Visas.asp

čiunčiulas: "häßliche Person, Hexe"

 

User offline. Last seen 5 Jahre 50 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

monte schrieb:

Kalwait hat aber keine lettischen Namen gesammelt, sondern preußisch-litauische,

Wohl eher solche, die in Ostpreußen vorkamen, unabhängig von ihrer ursprünglichen Herkunft. In Lettland kommt  Čunčuls  weit  häufiger vor als in Litauen vgl. , Link 1 (Lettland) - Link 2 (Litauen).  Das ist auch nicht verwunderlich, denn das Verb ist lettisch und -s ist ein typisch lettisches männliches Namensuffix, neben -is. (Eine Suche nach Telefoneinträgen scheint bei diesen Ländern nicht oder schwer möglich zu sein.)

Zitat:

außerdem sind -(a) s und -aitis preußisch-litauische Endungen.

Da ist Beate aber anderer Meinung: "Die Endung -eit/ -at ist prußisch-schalauisch, -aitis dagegen litauisch". Link.  Und wie gesagt, nur  -s ist lettisch!

Zitat:

Würde mich nicht wundern, wenn seine CZUNCZULAITIS- Familie genau die gleiche Famile ist, die sich heute CZUNCZELEIT nennt.

Das ist natürlich nicht ausgeschlossen, der Name würde sich dann aber nicht von čiunčeletis ableiten, wie du anfangs schriebst.

Übrigens wird dein  Kalwaitis "Schatzkistlein der litauischen Namen"  im ganzen www. nicht einmal erwähnt, außer von dir selbst.