Kunzmann

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 6 Jahre 27 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 16.02.2013
Beiträge: 1

Ich habe mich zwar schon versuch ein wenig schlau zu machen, aber ich komme absolut nicht drauf was der erste Teil des Namens "Kunz" bedeuten könnte. Ich tippe mal auf einen Beruf oder sowas aber mir fällt nicht ein was das mal gewesen sein könnte. Der zweite Teil "mann" ist ja nur ein Anhängsel. Es wäre auch möglich, dass Kunz etwas mit Kunst zu tun hat und im Laufe der Zeit vielleicht nur ein Buchstabe verloren gegangen ist.

Auf Genea.net habe ich gesehen, dass der Name mindestens seit 1600 vorkommt. Meine eigene Familie läßt sich aus mündlicher Überlieferung nur 5 Generationen nachverfolgen und war immer in BaWü ansässig.

User offline. Last seen 1 Woche 2 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4552

Rüssel schrieb:

Ich habe mich zwar schon versuch ein wenig schlau zu machen, aber ich komme absolut nicht drauf was der erste Teil des Namens "Kunz" bedeuten könnte. Ich tippe mal auf einen Beruf oder sowas aber mir fällt nicht ein was das mal gewesen sein könnte. Der zweite Teil "mann" ist ja nur ein Anhängsel. Es wäre auch möglich, dass Kunz etwas mit Kunst zu tun hat und im Laufe der Zeit vielleicht nur ein Buchstabe verloren gegangen ist.

 

Hallo,

 

für/in D: Es wurden 1518 Einträge gefunden und in 274 verschiedenen Landkreisen lokalisiert. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung sind etwa 4048 Namensträger zu erwarten. Damit tritt der Name überdurchschnittlich häufig auf. Die Meisten davon sind in BW verz..

Kunz- mit Suffix  (Endung) –mann= Kunz-mann

Kunz:  http://www.onomastik.com/cord.php

-mann: -mann, aus ahd., asächs., mhd., mnd., man= Mann, Mensch, usw., entstandenes Suffix, vor allem zur Bildung von Herkunfts-, Berufs-Ruf- od. Wohnstättennamen. Enthalten in sehr vielen Fam. Nam..

(Die Meisten Namenfor., auch die aus BW, sehen im Namen Kunzmann, diese Etymol.  Bei einer Hk. der Vorfahren aus dem D.- sprachigen Raum.)

 

Trotzdem aus dem G.W.B.: kunzmann, m.(Kopie):

1) eig. gleich Kunz oder Künzel

2) kunzmann praestigiator Stieler 953, gaukler, taschenspieler, der es von kunst ableitet, also gleich kunzenspieler; es hieszen wol auch taschenspieler selber Kunz..

Oder:  http://sho.rtlink.de/Kunzmann

 

Ergänzend noch zum Namen KUNST-MANN: teilw. kann dieser Name auch zu einem Berufsübernamen aus dem Bergbau führen. Der der Kunst-mann war für den Unterhalt (Wartung) des so genannten Kunstrades (Wasserrades)  zuständig (das Kunstrad ist ein Wasserrad mit nur einem Schaufelkranz, dass zum Antrieb für verschiedene technische Vorrichtungen verwendet wurde).