Maihak

2 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 8 Jahre 5 Tage ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 15.02.2012
Beiträge: 4

Hallo und gleich noch ein Post von mir ! Diesmal geht es um den Nachnamen meiner Frau.

Alos ich hoffe ihr könnt mir auch über den Nachnamen "Maihak" eine auskunft geben. Danke euch schonmal im Voraus !

User offline. Last seen 6 Jahre 24 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

MAIHAK kommt nur sechsmal im dt. Telefonbuch vor. Ich vermute, der Name kommt aus der Ukraine, wo Майгак [maihak] gesprochen wird. Er ist lt. russ. Quellen ein altaischer Männername (Майгак - алтайское Мужские имена) Link. In dieser Liste ist МАЙГАК als Familienname bezeugt, wo ein Soldat mit diesem Namen auf dem Friedhof der Stadt Alytus begraben liegt.

MfG

User offline. Last seen 4 Tage 16 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4574

zensor schrieb:

Hallo und gleich noch ein Post von mir ! Diesmal geht es um den Nachnamen meiner Frau. Alos ich hoffe ihr könnt mir auch über den Nachnamen "Maihak" eine auskunft geben. Danke euch schonmal im Voraus !

 

Maihak, wie bereits erwähnt, rund 10 Einträge.

Maihack rund 50 Einträge. Die meisten Maihack findet man in/ im Altmarkkreis Salzwedel (ST).

Zu Meihack sind es rund 40 Einträge (d. M. in BE und SL).

Du machst ja keinerlei Angaben zu den Vorfahren Deiner Frau……………

Wen die Vorfahren aus dem D-Raum stammten, wäre noch folgendes denkbar (AHNENFORCHUNG):

Heintze und Gotts. sind der Meinung, dass es sich um einen Flurnamen handelt (könnt): Maihak, Maihack, bzw. Mai-ha(a)g. So wie Maibaum, Maibusch, Maidorn usw..

Der erste Bestandteil Mai bezieht sich auf den Monat Mai. Der Zweite –hac)k= ha(a)g: ahd. hag (hagan)  mhd. hac= eingehegte Flur, Dornengebüsch, Gebüsch, Einfriedung, eingefriedeter, umhegter Ort usw..

Der erste Bestandteil d. Namens könnte jedoch auch von mnd. méne= gemeinsamer, öffentlicher Grund und Boden, Gemeinbesitz, abgeleitet sein. Dies ist jedoch ein pers. Gedanke von mir.

Erwähnt z.B. Maihak Wilhelmine 1834, in Barsikow (Ortst. von Wusterhausen/Dosse, Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Brandenburg).