Weylo 2.0

3 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 4 Jahre 23 Wochen ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 09.09.2012
Beiträge: 8

Liebe Forumsmitglieder,

ich schreibe Ihnen mit neuen Erkenntnissen meinerseits wegen des Namens Weylo (9.9.2012 ff).
Neben der bislang frühesten bekannten Namensnennung im Rahmen der Erbhuldigung von 1714 (Christoff Weylo) habe ich auch für die Erbhuldigung von 1684/87 im Ort Kosken (Krs. Johannisburg) einen Namensträger entdeckt: Adam WEYLO - ebenfalls mit "y". Für die Zeit davor konnte ich leider keine Nennungen ermitteln. 

Daneben habe ich für das 19. Jhd. einige Namensträger in der Schreibweise "Weilo", also mit "i" statt "y" gefunden, die zwar nicht direkt mit meinem Familienzweig verwandt sind, aber bei der Seltenheit des Namens sicherlich zum weiteren Familienumfeld zählen. Zweimal bin ich für das 19. Jhd. auch auf die Schreibweise "Weilo" gestoßen, mit dem gestrichen "L", wie beim poln. Elk für Lyck. 

Lässt sich aus diesem Umstand jetzt eine eindeutigere Zuschreibung treffen?

Darüber hinaus bin ich bei Georg GERULUS (1922): Die altpreußischen Ortsnamen auf S. 198 auf Veylow/Velowe = dt. Fehlau gestoßen, ebenso wie bei

Rozalia PRZBYTEK (1993): Ortsnamen balt. Herkunft im südl. Teil Ostpreußens, auf S. 314 und 326 auf Veylow/ Wielewo, wobei auch hier Wielewo dem dt. Fehlau entspricht. 

Einige Forumsmitglieder hatten ja bereits 2012 auf einen Herkunftsnamen optiert und Fehlau genannt.

Ist dies nun ein Verweis auf eine baltische, pruzzische oder gar russische Herkunft?

Eine letzte Fundstelle, die ich interessant finde, aber nicht zu deuten wage: die "Linguistique balkanique" (Bde 16-17, 1972)  gibt auf S. 12 zu Weylo an: >>...Ableitung von *wilo- oder *weylo- "krumm" = russ. viloj "gewunden, gekraust", viljat "sich drehen", bulg. iz-vil-ina "Krümmung", Flussname Vileja u.a....<<

Für Ihre Einschätzung wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Besten Dank, Süß

 

 

User offline. Last seen 2 Tage 6 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4582

S&uuml;&szlig; schrieb:

Liebe Forumsmitglieder, ich schreibe Ihnen mit neuen Erkenntnissen meinerseits wegen des Namens Weylo (9.9.2012 ff). Neben der bislang frühesten bekannten Namensnennung im Rahmen der Erbhuldigung von 1714 (Christoff Weylo) habe ich auch für die Erbhuldigung von 1684/87 im Ort Kosken (Krs. Johannisburg) einen Namensträger entdeckt: Adam WEYLO - ebenfalls mit "y". Für die Zeit davor konnte ich leider keine Nennungen ermitteln.  Daneben habe ich für das 19. Jhd. einige Namensträger in der Schreibweise "Weilo", also mit "i" statt "y" gefunden, die zwar nicht direkt mit meinem Familienzweig verwandt sind, aber bei der Seltenheit des Namens sicherlich zum weiteren Familienumfeld zählen. Zweimal bin ich für das 19. Jhd. auch auf die Schreibweise "Weilo" gestoßen, mit dem gestrichen "L", wie beim poln. Elk für Lyck.  Besten Dank, Süß

 

Hallo,

in D sind es rund 15 Einträge zum Namen WEYLO. Die Meisten im Landkreis Ostvorpommern (MV).

Weilo NULL Einträge in D.

In LX, F, BE, NL, I, PL, CH, A null  Einträge ( zu Weylo und Weilo).

Zweimal bin ich für das 19. Jhd. auch auf die Schreibweise "Weilo" gestoßen, mit dem gestrichen "L",

In der von dir genannten Schreibweise Weiło gibt es in Polen null Einträge. Btrf. dem von Dir genannten gestrichenen l so kann man doch ganz einfach mal nachlesen wie denn dieser Buchstabe im Poln. ł / Ł =w.  Im Gegensatz zu l/L= L. Und was sagt  Dir dies im Bezug nehmend auf den Namen Weilo?  aus?

Möglich wäre auch, dass es sich beim Namen WEYLO und WEILO um eine Schreibweise (Veränderung ) des Jüd. –Namen WEYL /WEIL/WEILL handelt. Dieser Name ist bereits im16- 17-18 Jh. In D (und auch anderswo) verz.. Zumal bei den Mormonen folgendes verz. ist  (Kopie) Moris Weil or Weilo.

Zum Namen WEILO finden sich Einträge wie z.B. : B. Weilo, 1791, EVANG. MARGGRABOWA,OSTPR.. Was ja wieder nach Masuren führt. Da der angegebene ON Marggrabowa (umgangssprachlich Oletzko) in eine Stadt im nordöstlichen Masuren in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren.

Neben der bislang frühesten bekannten Namensnennung im Rahmen der Erbhuldigung von 1714 (Christoff Weylo) habe ich auch für die Erbhuldigung von 1684/87 im Ort Kosken (Krs. Johannisburg) einen Namensträger entdeckt: Adam WEYLO - ebenfalls mit "y". Für die Zeit davor konnte ich leider keine Nennungen ermitteln.

Der von Dir genannte Ort liegt ja im Südlichen-Ostpreussen und das südliche Ostpreußen bt.: Masuren, Oberland, Ermland.

User offline. Last seen 4 Jahre 23 Wochen ago. Offline
interessiert
Beigetreten: 09.09.2012
Beiträge: 8

Lieber Tarzius,

danke für die Ausführungen. Den Hinweis auf das "ł" verstehe ich nicht. Habe lediglich den Fund dieser Schreibweise angemerkt u gehofft, dass ihr Fachleute daraus einen Schluss ziehen könnt. Ich kann es nicht.

Bei den Mormonen und der Namenshäufigkeit in Deutschland hatte ich auch schon nachgesehen, weiß auch, dass ich mit den anderen Weylos in Deutschland verwandt bin.

Mir geht es vorrangig um die Frage, ob sich klären lässt, woher der Name stammen könnte. In 2012 war der Tenor, man bräuchte dafür einen Hinweis auf die Schreibweise des Namens vor 1714, die habe ich nun mit Adam Weylo vorgelegt. Glücklicher Weise war etwas aufzutreiben, die relevanten Kirchenbücher schweigen bzw. sind bei Tartareneinfällen verbrannt.

Das die Weylos im südlichen Masuren siedelten ist richtig, aber kann man denn nun mit den jetzt vorgelegten zusätzlichen Informationen das 2012 vermutete verifizieren oder falsifizieren? Ist der Ursprung eher hugenottisch, slawisch oder...? Wenn Weyl/Weil denkbar ist, weshalb wurde dann ein o angehängt?

Ich bin unverändert für jeden weiterführenden Hinweis dankbar, den ich hier erhalte. Danke euch allen im Voraus u
Besten Gruß, Süß

User offline. Last seen 2 Tage 6 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4582

S&uuml;&szlig; schrieb:

Lieber Tarzius, danke für die Ausführungen. Den Hinweis auf das "ł" verstehe ich nicht. Habe lediglich den Fund dieser Schreibweise angemerkt u gehofft, dass ihr Fachleute daraus einen Schluss ziehen könnt. Ich kann es nicht. Bei den Mormonen und der Namenshäufigkeit in Deutschland hatte ich auch schon nachgesehen, weiß auch, dass ich mit den anderen Weylos in Deutschland verwandt bin. Mir geht es vorrangig um die Frage, ob sich klären lässt, woher der Name stammen könnte. In 2012 war der Tenor, man bräuchte dafür einen Hinweis auf die Schreibweise des Namens vor 1714, die habe ich nun mit Adam Weylo vorgelegt. Glücklicher Weise war etwas aufzutreiben, die relevanten Kirchenbücher schweigen bzw. sind bei Tartareneinfällen verbrannt. Das die Weylos im südlichen Masuren siedelten ist richtig, aber kann man denn nun mit den jetzt vorgelegten zusätzlichen Informationen das 2012 vermutete verifizieren oder falsifizieren? Ist der Ursprung eher hugenottisch, slawisch oder...? Wenn Weyl/Weil denkbar ist, weshalb wurde dann ein o angehängt? Ich bin unverändert für jeden weiterführenden Hinweis dankbar, den ich hier erhalte. Danke euch allen im Voraus u Besten Gruß, Süß

 

Hallo,

Du solltest Dich in Geduld üben. Nicht immer hat man gleich eine Antwort bereit, wenn man nach der Etym. eines Namens nachfragt. Und nicht alle hier im Forum haben sich bereits so lange wie Du mit dem Namen auseinander gesetzt.

Den Hinweis auf das "ł" verstehe ich nicht. Habe lediglich den Fund dieser Schreibweise angemerkt u gehofft, dass ihr Fachleute daraus einen Schluss ziehen könnt. Ich kann es nicht.

Dieser Hinweis dient dazu, dir mittzuteilen wie dieses gestrichene L ausgesprochen wird, als w. Und zusammen mit dem Namen würde man WEYLO in Polen als WEYWO aussprechen...... Hinzu kommt noch, dass es, wie bereits erwähnt, auch in Polen keinen einzigen Eintrag zum Namen WEYLO (mit oder ohne gestrichenes l/L gibt.

Ist der Ursprung eher hugenottisch, slawisch oder...?

Wenn es in ganz Polen keine einzigen Eintrag zu diesem Namen gibt, weshalb sollte dieser dann eine "Slaw."-Etym. haben? Hast Du Dir mal die Vornamen der von Dir genannten Einträge angesehen? Christoff, Adam, Carl, usw.. Bist Du der Meinung, dass es sich dabei um Slaw.- Rufnamen handelt?

In LX, F, BE, NL, I, POLEN, CH, A null  Einträge ( zu Weylo und Weilo). In der von dir genannten Schreibweise Weiło gibt es in Polen null Einträge. Der Name Weylo, Weilo ist in der Hugenotten-Datenbank nicht verz.. Ich gehe jedoch davon aus, dass Du dies in der Zwischenzeit bereits abgeklärt hattest? Es sind ja i.d.Zw.. rund 2 Jahre vergangen. Da Du jedoch danach fragst, denke ich, dass Du dies nicht getan hattest. 

http://www.hugenotten.de/

Mir geht es vorrangig um die Frage, ob sich klären lässt, woher der Name stammen könnte. In 2012 war der Tenor, man bräuchte dafür einen Hinweis auf die Schreibweise des Namens vor 1714.

Dieser Tenor, wie Du Dich auszudrücken pflegst, stammte nicht aus meiner Feder. Jedoch waren Diogenes und Monte bemüht Dir zu helfen; Hinweise zu geben. Und Du hattest genügend davon erhalten. Inkl. dem ON VEYLOW von Monte.

Darüber hinaus bin ich bei Georg GERULUS (1922): Die altpreußischen Ortsnamen auf S. 198 auf Veylow/Velowe = dt. Fehlau gestoßen

Mal ehrlich, darauf "gestossen" bist nicht Du. Denn diese Angaben stammen aus Deiner ersten Anfrage bzw. aus der Antwort von Monte. Zitat: Gerullis hat in seinen altpreußischen Ortsnamen VEYLOW (S.198) (FEHLAU, Kreis Braunsberg).

Und daraus kann man nachlesen: Veylow oraz w 1288 r. jako Velowe usw.. Aus dem Buch von G. Gerullis, die altpreußischen Ortsnamen gesammelt und sprachlich behandelt:

http://pismo.pruthenia.pl/pruthenia_6/Pruthenia_6_2011_Kawi%C5%84ski-P_Organizacja_poganskiej_przestrzeni_sakralnej_Prusow.pdf

Dies ist/war bis anhin, m.M.n., der wohl beste Hinweis für eine Hk. des Fam.-Namens Weylo.

Möglich wäre noch ein Hkn. zum ON WEHLAU/Ostpreussen.

Verz. ist z.B. Carl Weylo /Carl Weylau:

http://www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=marggrabowa&ID=I6349&nachname=WEYLO&lang=de

Wehlau: http://ostpreussen.net/ostpreussen/orte.php?stadt=34

Eine "jüd". Hk. des Namens schliese ich aus da es keinen Nachweis dafür gibt, dass Weylo in "Verb." steht mit Weyl (Weiler) u.ä..