Familienname Plamper

4 Antworten [Letzter Beitrag]
Beigetreten: 11.09.2016
Beiträge: 3

Guten Tag, 

ich würde gern etwas über die Herkunft und Bedeutung meines Nachnamens 'Plamper' erfahren. 

Mein Großvater Karl Plamper wurde am 21.1.1909 in Lódz geboren. Einer seiner Söhne am 6.7.1919 in Czaplinek (Tempelburg Westpommern) und mein Vater am 5.3.1942 in Podhurí (Vysoká Pec, Šimperk oder Schimberg) von wo aus sie Ende des Krieges nach Thüringen flohen.  

Außer der Namensverteilung konnte ich bislang nichts in Erfahrung bringen. 

 

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Plamper

Beigetreten: 11.09.2016
Beiträge: 3

Jetzt habe ich es so oft durchgelesen und trotzdem vermeiert, ich bitte um Entschuldigung. 

Richtig müsste es lauten: 

Karl Plamper geb. 21.1.1906 und sein erster Sohn Karl am 6.7.1927. blush

User offline. Last seen 3 Tage 13 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 07.03.2005
Beiträge: 1922

[quote=Matthias Plamper]

Jetzt habe ich es so oft durchgelesen und trotzdem vermeiert, ich bitte um Entschuldigung. 

Richtig müsste es lauten: 

Karl Plamper geb. 21.1.1906 und sein erster Sohn Karl am 6.7.1927. blush

 

 

hallo,

hier im Forum wird hauptsächlich die Bedeutung von Namen behandelt.

Der NN PLAMPER wird in D ca 100 x aufgeführt, d.s. dann ca. 270 Namensträger, die schwerpunktmässig häufig in Thüringen auftreten. Plamper ist ein hängendes, baumelndes Ding, Perpendikel an der Uhr oder Kette. PLAMPIG bed. schwankend, schlaff, nachlässig (das könnten jetzt menschl. Eigenschaften sein, die zu dem Nachnamen geführt haben.) Ob das auch auf denn ersten Namensträger zutraf?

Gruss weste

User offline. Last seen 2 Tage 1 Minute ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4556

Matthias Plamper schrieb:

Guten Tag,  ich würde gern etwas über die Herkunft und Bedeutung meines Nachnamens 'Plamper' erfahren.  Mein Großvater Karl Plamper wurde am 21.1.1909 in Lódz geboren. Einer seiner Söhne am 6.7.1919 in Czaplinek (Tempelburg Westpommern) und mein Vater am 5.3.1942 in Podhurí (Vysoká Pec, Šimperk oder Schimberg) von wo aus sie Ende des Krieges nach Thüringen flohen.   Außer der Namensverteilung konnte ich bislang nichts in Erfahrung bringen. Mit freundlichen Grüßen Matthias Plamper

 

 

Hallo,

Ergänzend zu Westes Beitrag:

Keine Einträge in der CH, A, BE, F, I, PL usw.

Einen Eintrag aus den NL.

6 Einträge in der Tsch.- Rep.. Davon fünf in Kadan (Kadaň) und einer aus Chrudim (lese dazu weiter unten)

Die von Weste ausgeführte Bt. ist im übertragenen Sinne zu verstehen als Übern. für einen langen, dünnen Menschen mit plampendem Gang. bzw. schlaffe Bewegungen, f. ein träges Wesen.

Palmper auch zu wie Plumper.

Plampern bt. auch die Zeit verplempern (sinnlos).

Palmpern bzw. plempern  bt. oft und viel trinken.

Der Name Plamper ist auch bei den Sudetendeutschen-Fam. Nam. verz.. Die Hk. ist jedoch dt..

In Pfarrweisach traf der Sudetendeutsche Josef Augustin Plamper (61) nach zwölfjähriger Abwesenheit ein……………

http://www.mainpost.de/regional/hassberge/Gefangenschaft-Kriegsgefangene...

Evtl. solltest Du Dich bei folgender Stelle erkundigen:

http://sudetendeutsche-familienforscher.de/

https://gedbas.genealogy.net/person/show/1170880370

Beigetreten: 11.09.2016
Beiträge: 3

Hallo, 

das ging aber flott - vielen Dank, auch für die Links.

Mal schauen, was ich dort noch herausfinden kann. 

Gruß Matthias