Familienname Breuch

5 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 4 Jahre 12 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 07.09.2015
Beiträge: 3

Hallo :)

Mein Nachname ist Breuch und ich wüsste gerne, ob man auch über diesen Namen, seine Herkunft oder gar Bedeutung, etwas weiß?

 

Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. :)

 

Liebe Grüße

 

Papilllon

User offline. Last seen 1 Woche 1 Tag ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4558

Papillon schrieb:

Hallo :) Mein Nachname ist Breuch und ich wüsste gerne, ob man auch über diesen Namen, seine Herkunft oder gar Bedeutung, etwas weiß? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. :) Liebe Grüße Papilllon

 

Hallo,

noch rund 80 Einträge sind in D zum Fam. Nam. BREUCH verz.. Die "Meisten" in NW/Rhein-Sieg-Kreis.

Keine Einträge in LX, den NL, F, I, PL und A.

Einen Eintrag findet sich noch in BE und in der CH.

Breuch, auch z.B. Breuk zu/wie bzw. Schreibweise von BROICH (rund 700 Einträge, davon die Meisten auch in NW/Köln) bzw. BRUCH.

Bruch: zu/von mnd./nd.brok, bròk, brook, brock, broich, brauck usw. = Bruch; eine tief liegende, vom Wasser durchbrochene, mit Gehölz bestandene Ebene. Mhd.= bruoch, brôc.

Evtl. noch Herkunftsname zum x-fachen ON Broich.

Evtl. noch: https://de.wikipedia.org/wiki/Broich_%28Adelsgeschlecht%29

User offline. Last seen 4 Jahre 12 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 07.09.2015
Beiträge: 3

Hallo und herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Darf ich noch etwas fragen?

Wenn ich das richtig verstehe, ist das i in Broich ein Dehnungs-i, was mich noch mehr verwirrt. Sie schreiben, Breuch könnte der Herkunftsname zu Broich sein? eu wird also (irgendwann) zu oi?

(Gelesen hatte ich, dass mhd. iu zu eu wird.) Also erst Briuch, dann Breuch, dann Broich?

Oder könnte Breuch aus Broich entstanden sein, weil Zuwanderer das i nicht als Dehnung erkannt haben?

 

Gegen Ahnen im Uradel hätte ich natürlich nichts! wink Fragt sich nur, ob die Broichs mit den Breuchs überhaupt verwandt sind...

User offline. Last seen 1 Woche 1 Tag ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4558

Papillon schrieb:

Hallo und herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort! Darf ich noch etwas fragen? Wenn ich das richtig verstehe, ist das i in Broich ein Dehnungs-i, was mich noch mehr verwirrt. Sie schreiben, Breuch könnte der Herkunftsname zu Broich sein? eu wird also (irgendwann) zu oi? (Gelesen hatte ich, dass mhd. iu zu eu wird.) Also erst Briuch, dann Breuch, dann Broich? Oder könnte Breuch aus Broich entstanden sein, weil Zuwanderer das i nicht als Dehnung erkannt haben? Gegen Ahnen im Uradel hätte ich natürlich nichts! wink Fragt sich nur, ob die Broichs mit den Breuchs überhaupt verwandt sind...

 

 

Hallo,

Darf ich noch etwas fragen? Wenn ich das richtig verstehe, ist das i in Broich ein Dehnungs-i, was mich noch mehr verwirrt. Sie schreiben, Breuch könnte der Herkunftsname zu Broich sein? eu wird also (irgendwann) zu oi? Gelesen hatte ich, dass mhd. iu zu eu wird.) Also erst Briuch, dann Breuch, dann Broich? Oder könnte Breuch aus Broich entstanden sein, weil Zuwanderer das i nicht als Dehnung erkannt haben?

Dazu hatte ich ja geschrieben: Breuch, auch z.B. Breuk zu/wie bzw. Schreibweise von BROICH (rund 700 Einträge, davon die Meisten auch in NW/Köln).

Man nennt dies eigentlich Lautverschiebung. Wobei viel mehr davon auszugehen ist, dass es sich hierbei um die Schreibweise eines Standesbeamten handelt. In früheren Zeiten verhielt es sich so, dass Standesbeamte nach Gehör geschrieben hatten. Und so  wurde aus BROICH- BREUCH. Also –oi- (ausgespr. -eu) wurde so zu –eu-.

Gegen Ahnen im Uradel hätte ich natürlich nichts! Fragt sich nur, ob die Broichs mit den Breuchs überhaupt verwandt sind... Breuch könnte der Herkunftsname zu Broich sein?

Eine Verwandtschaft  muss nicht vorliegen. Die Frage die wir hier in diesem Forum zu beantworten haben ist die der Etym. des Namens. Und zu weiteren Fragen gibt es nur eine Antwort: persönliche Ahnenforschung.

User offline. Last seen 4 Jahre 12 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 07.09.2015
Beiträge: 3

Vielen Dank für Ihre erneute Antwort.

Ich stehe noch immer auf dem Schlauch, vielleicht haben Sie die nötige Geduld.

 

Wobei viel mehr davon auszugehen ist, dass es sich hierbei um die Schreibweise eines Standesbeamten handelt. In früheren Zeiten verhielt es sich so, dass Standesbeamte nach Gehör geschrieben hatten. Und so  wurde aus BROICH- BREUCH. Also –oi- (ausgespr. -eu) wurde so zu –eu-.

 

Broich wird doch eigentlich [bʀoːχ] ausgesprochen, so sagen doch die Einheimischen noch heute Grevenbroooch, nicht GrevenbrEUch. Hätte ein Standenbeamter dann nicht schlicht "Broch" notiert? Woher das "eu"?

 

User offline. Last seen 1 Woche 1 Tag ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4558

Papillon schrieb:

Vielen Dank für Ihre erneute Antwort. Broich wird doch eigentlich [bʀoːχ] ausgesprochen, so sagen doch die Einheimischen noch heute Grevenbroooch, nicht GrevenbrEUch. Hätte ein Standenbeamter dann nicht schlicht "Broch" notiert? Woher das "eu"?

 

Hallo,

Broich auch als Endung -broich (meist als mundartlich brooch ausgesprochen) ist ja auch Bestandteil von vielen Ortsnamen. Das- -i- wird meist nicht mitgesprochen sondern dient als Dehnungsvokal,  zu finden eben in sehr vielen  Rheinischen- Orts- Flur-, bzw. eben auch Fam. Nam..

Oder: Für das lang gezogene o wurden verschiedene Dehnungszeichen eingesetzt, ohne dass die Aussprache von Bochem / Bockum stärker variierte, z.B. ein nicht mitgesprochenes westfälisches Dehnungs-e oder ein rheinisches i, je nach Ausbildungsort des Schreibers. Als Beispiel seien hier angeführt Soest, Coesfeld, Laer eigentlich auch Bochum-Laer, ursprünglich Lahari, bzw. Grevenbroich, Tiefenbroich, eigentlich auch Mülheim-Broich, das seit der Zuwanderung im 19. Jahrhundert von den Einwohnern wie Breuch (statt Brooch) artikuliert wird……….

https://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByKey/W27DCCUQ458BOLDDE

 

-breuch zu/von mnd. brôk.  Aus brôk haben sich im Laufe der Jahrhunderte in den div. Mundarten mehrere Schrift- und Aussprachformen entwickelt. Z.B.: Brö(c)k, Brook, Breuck, Brok, Broek, Broeck, Brock, Bruck, Brauk und Broich (Niederrhein) usw..

Breuch jedoch nicht /von/zu/wie Brücke.