Nachname Kutscher/Coja

4 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 3 Jahre 5 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 28.10.2015
Beiträge: 2

Im Rahmen meiner Ahnenforschung bin ich in einem paternalen Strang auf den Namen Coja gestossen. Er taucht ca. 1750 auf und ich komm nach 'oben' hin , d.h. ältere nicht weiter.

Folgende Frage ergibt sich :

Coja könnte aus dem Spanischen kommen und bedeutet soviel wie 'lahm'. Ausgesprochen wird es sehr hart (J als CH, wie Loch) und weist gesprochen Ähnlichkeit mit dem Namen Kutscher auf. Alle meine Ahnen sind grob aus dem Gebiet zw. Halle(S) und Bayreut. Allerdings kann man ja nicht ausschliessen, das hier eine Einwanderung stattgefunden hat. Noch ähnlicher klingen die Namen, wenn man den anhalterischen Dialekt berücksichtigt, der ja auch sehr 'hart' ist und die Sache noch verschärft. Also : Ist es möglich, das um 1750 eine solche 'Namenseinbürgerung' stattgefunden hat und wäre Coja tatsächlich im Rahmen des Möglichen oder/und eine realistische Annahme?Gibt es spanische Einwanderungswellen?Wenn ja wann?Bis zu den Hugenottenauswanderungen ist es ja noch n Stückchen weiter...wäre aber nicht auszuschliessen, denn mit Cuja komm ich noch min. eine Generation (ca.25 Jahre) weiter, dann ist vorerst auch hier Schluss. Ausserdem kamen die Hugenotten eher aus Frankreich...es ist also nicht ganz leicht, daher mein Hilfeersuchen hier.

Sag schomal 'Danke'

 

Grüße Cenesa

 

 

User offline. Last seen 2 Tage 4 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4515

Cenesa schrieb:

Im Rahmen meiner Ahnenforschung bin ich in einem paternalen Strang auf den Namen Coja gestossen. Er taucht ca. 1750 auf und ich komm nach 'oben' hin , d.h. ältere nicht weiter. Folgende Frage ergibt sich :Coja könnte aus dem Spanischen kommen und bedeutet soviel wie 'lahm'. Ausgesprochen wird es sehr hart (J als CH, wie Loch) und weist gesprochen Ähnlichkeit mit dem Namen Kutscher auf. Alle meine Ahnen sind grob aus dem Gebiet zw. Halle(S) und Bayreut. Allerdings kann man ja nicht ausschliessen, das hier eine Einwanderung stattgefunden hat. Noch ähnlicher klingen die Namen, wenn man den anhalterischen Dialekt berücksichtigt, der ja auch sehr 'hart' ist und die Sache noch verschärft. Also : Ist es möglich, das um 1750 eine solche 'Namenseinbürgerung' stattgefunden hat und wäre Coja tatsächlich im Rahmen des Möglichen oder/und eine realistische Annahme?Gibt es spanische Einwanderungswellen?Wenn ja wann?Bis zu den Hugenottenauswanderungen ist es ja noch n Stückchen weiter...wäre aber nicht auszuschliessen, denn mit Cuja komm ich noch min. eine Generation (ca.25 Jahre) weiter, dann ist vorerst auch hier Schluss. Ausserdem kamen die Hugenotten eher aus Frankreich...es ist also nicht ganz leicht, daher mein Hilfeersuchen hier. Sag schomal 'Danke' Grüße Cenesa

 

 

Hallo,

der Name COJA (i.d. Schreibweise) ist in D rund 10 mal verz..

in BE sind es rund 60 Einträge.

In Italien sind es derer drei  Einträge.

Keine Einträge in den NL, LX, F, CH, A, PL usw..

Verz. ist der Name COJA auch z.B. in Boliven, Mexiko, den Philippinen usw.. Auch hier x- facher ON.

Dies alles spricht für eine Span. Hk. des Namens. Oder eben, wie weiter unten erwähnt, einer Portug..

Gem. einem Tel.-B. von Spanien ist der Name COJA, in Spanien , nicht verz..  

Zu Goya hingegen, finden sich rund 700 Einträge.

Coia: in F rund 280 Einträge. In I rund 200. In BE rund 40. In D drei Einträge.

In Portugal sind es rund 15 Einträge zu COJA (de Côja).

In Portugal nimmt der Name wohl Bezug auf den Ortsname. Das portug. de steht für= von.

Ortsname in Portugal :

Coja (auch Côja) ist eine Ortschaft und ehemalige Gemeinde in Portugal. Sie liegt am Fluss Alva……..

https://de.wikipedia.org/wiki/Coja

Span. la coja= der Hinkende u.ä..

In ES gibt es z.B: den ON COYA.

http://www.urlaubsreisenspanien.de/orte.php?ort=coya_asturias

https://de.wikipedia.org/wiki/Francisco_de_Goya

Der Namenforscher Tosti schreibt zu dem/den Namen:

Coja : Originaire de Corse, éventuellement d'Italie, le nom est plus fréquent dans ce dernier pays sous la forme Coia. Aucune idée, sinon un éventuel rapport avec le cuir (coio en toscan).

Cojean : Nom porté dans les Côtes-d'Armor. Variantes : Cojan, Cojen, Cogen. C'est un surnom métaphorique lié au breton cogen (= jeune taure)

Der Name Goya bt.= Patronyme basque. Désigne celui qui habite sur une hauteur (goi = le haut). Also ein Flurname,  für jemanden der auf einer Anhöhe wohnte.

In folgender WeBSeite steht, dass der Name Coja, Coia usw.., im 14 Jh. von Portugal nach Spanien und weiter nach Italien kam.

http://www.answers.com/Q/What_ethnicity_is_the_last_name_Coia

 

Noch zu den Gen.- Einträge bei den Mormonen: verz. ist da z.B.  in/aus Spanien eine Cathalina Coja, a. 1565, in/aus San Pedro Apostol, Alaejos, Valladolid.

Aus D finden sich Einträge wie z.B.  a. 1697 aus  Hameln, Hannover, Catharina Dorothea Coja.

Wobei die Vorfahren auch aus Preussen stammen konnten: siehe/lese dazu: Cujavien (Coja)……

http://sho.rtlink.de/coja

koja: http://www.onomastik.com/kojin.php

 

Woher Deine Vorfahren stammten, und wie diese nach Deutschland kamen, dies solltest Du selber versuchen herausfinden. Möglicherweise hilft Dir dabei ein Gen.- Forum ( Forum f. Ahnenforschung. Weniger ein Onomastik Forum (Bt. von Fam. Nam.).

User offline. Last seen 3 Jahre 5 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 28.10.2015
Beiträge: 2

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort,

meine Intension war ja, über den Namen eventuell näher an die Herkunft...bzw. an den verlustigen Vater der Linie heranzukommen...das ist offensichtlich auf diese Art schwierig bzw einen Hauch zu wage smiley.

Schwireig ist auch das Heranziehen von Vornamen...besser gesagt überhaupt nicht zu gebrauchen, da um diese Zeit Modenamen quasi alle gleichgeschaltet haben und ein verzweigter Stammbaum einem deswegen schon einen Knoten in den Breegen macht...manchmal zu verzweifeln...aber das ist eine andere Geschichte.

Bleibt aber immernoch die Frage nach der eventuell 'Namenseinbürgerung' von Coja zu Kutscher...fand um ca.1750 so etwas noch statt bzw. liegt es im Bereich des Möglichen?Es wäre ein Hinweis, in dieser Richtung weiter zu bohren, wenn nicht, erspart es mir umfangreich/schwierige Recherchen.

Vielen Dank nochmal

und Grüße --~~~~

User offline. Last seen 2 Tage 4 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4515

Cenesa schrieb:

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort, meine Intension war ja, über den Namen eventuell näher an die Herkunft...bzw. an den verlustigen Vater der Linie heranzukommen...das ist offensichtlich auf diese Art schwierig bzw einen Hauch zu wage smiley. Schwireig ist auch das Heranziehen von Vornamen...besser gesagt überhaupt nicht zu gebrauchen, da um diese Zeit Modenamen quasi alle gleichgeschaltet haben und ein verzweigter Stammbaum einem deswegen schon einen Knoten in den Breegen macht...manchmal zu verzweifeln...aber das ist eine andere Geschichte. Bleibt aber immernoch die Frage nach der eventuell 'Namenseinbürgerung' von Coja zu Kutscher...fand um ca.1750 so etwas noch statt bzw. liegt es im Bereich des Möglichen?Es wäre ein Hinweis, in dieser Richtung weiter zu bohren, wenn nicht, erspart es mir umfangreich/schwierige Recherchen. Vielen Dank nochmal und Grüße

 

Hallo,

Bleibt aber immernoch die Frage nach der eventuell 'Namenseinbürgerung' von Coja zu Kutscher...fand um ca.1750 so etwas noch statt bzw. liegt es im Bereich des Möglichen?Es wäre ein Hinweis, in dieser Richtung weiter zu bohren, wenn nicht, erspart es mir umfangreich/schwierige Recherchen.

Eine Einbürgerung, wie Du es nennst, von COJA zu Kutscher schliesse ich aus. Dies ist eine reine Spekulation von Dir auf Grund nicht haltbaren "Erklärungen". Coja, cocha= Kutsche(er). So könnte man ja weitere Spekulat. anstellen und sagen, Coja zu/von Colja/ Kolja (Slaw. Kf. von Nikolaus). Doch solche Spekulat. helfen kaum weiter.

Der Name COJA hat, zum einen, nachweislich eine Lat.-, bzw. eben Span./Port. Herkunft. Ein-, Auswanderungen fanden schon immer statt. Auch in der heutigen Zeit ist der Name COJA in den Latein.- Ländern (Span.) weit verbreitet.  

Doch besteht eben auch die Möglichkeit einer Slaw.- Herkunft des Namens. Und ich pers. bin auch der Meinung, dass es sich bei Deinen Vorfahren um Poln. -Einwanderer handelt; weniger um Spanische!

In PL ist der Name KOJA verz.. Und die Etym. ist folgenden: Koja zu wie Koj. Zu/von polnisch koic (koić) = lindern. Der Name Koja ist in PL bereits a. 1469 belegt. Koj im Jahre 1514. Und desshalb bin ich auch der Meinung, dass es sich bei deinem Fam. Nam. COJA, um einen Slaw.- bzw. eben einem Polnischen- Namen handelt.

Deine Weiteren Recherchen zum Namen COJA werden Dich mit grosser Wahrscheinlichkeit, nach ELSTERBERG bzw. Losa bei Coschütz (heute TH ehemals Sachen) führen. Gem. den Gen.- Daten ist da ein Caspar Coja bereits a. 1545 verzeichnet. Oder eine Anna Coja a. 1555.............usw..

http://db.ahnendaten.de/search.php?mybool=AND&nr=50&mylastname=Coja&lnqualify=contains

Die enstprechenden Kirchenbücher u.ä. solltest Du jedoch selber überprüfen.

User offline. Last seen 27 Wochen 6 Tage ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 23.05.2018
Beiträge: 1

But everything is much easier than you think.
 
Kutscher - that surname belongs to the ancient type of Slavic family names, formed from a personal profession. 
 

More about:

It should be noted that there is also a surname Kutscher of Russian Empire origin. Since 1797 in Austria, since 1807 - in Germany, since 1845 - in Russian Emprire, Ukrainians and Russians had to choose their own names, which could contain various language elements - Hebrew, Germanic, Romance, Slavic. The basis of them became Old Testament symbols, male and female personal names, names of professions and geographical objects. The Russian Empires surname Kucher originated from the same "professional" name - "coachman".