Riedel

2 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 7 Jahre 27 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 13.02.2012
Beiträge: 1

Guten Tag,

 

mich würde interessieren was es zu diesem Namen alles gibt,... Herkunft Bedeutung usw.

Ich weiß, dass dieser im Forum anscheinend schon ein mal behandelt wurde! Leider lässt sich diese Seite bzw. die Links nicht aufrufen und somit lande ich hier.

 

 

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

User offline. Last seen 22 Stunden 36 Minuten ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 07.03.2005
Beiträge: 1922

hallo,

die Suchfunktion>>> ganz oben rechts ist eine Lupe >>klicken>>öffnet sich ein Fenster >>gesuchten NAmen eingeben >>>>?=?=

Gruss weste

User offline. Last seen 1 Woche 4 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4552

MrBonsai schrieb:

Guten Tag, mich würde interessieren was es zu diesem Namen alles gibt,... Herkunft Bedeutung usw.Ich weiß, dass dieser im Forum anscheinend schon ein mal behandelt wurde! Leider lässt sich diese Seite bzw. die Links nicht aufrufen und somit lande ich hier.Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

 

 

Hallo,

G.G. (f. D) RIEDEL: Es wurden 15038 Einträge gefunden und in 438 verschiedenen Landkreisen lokalisiert. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung sind etwa 40096 Namensträger zu erwarten. Damit tritt der Name überdurchschnittlich häufig auf. Riedel belegt den 115. Platz der häufigsten Namen.

Der Link in dem der Name bereits behandelt wurde, lässt sich tatsächlich nicht mehr öffnen.

Hier der eine der 1. Link.

http://www.onomastik.com/riedel-woher.php

Riedel ist 1. eine durch Entrundung entstandene Form von Rüdel bzw. Rudel.

Rudel ist ein Fam. Nam. der der aus einem Rufnamen gebildete wurde mit dem Namenwort hruol=Ruhm. so z.B. Rudolf, Rudiger usw..

Gelegentlich kann es sich bei diesem Namen auch um einen Berufsnamen handeln. zu/von mhd. roudal= Ruder; für einen Schiffer.

Oder Riedel zu wie RIED(ER). Dies ist ein Wohnstättenname zu mhd. riet= Schilffrohr, Sumpf, Riedgras; damit bewachsener Grund.

Oder mhd. riet= ausgereuteter Grund. Ansiedlung darauf.

Im Jerichower Land bez. der Flurname Ried= eine feuchte Wiesenstelle.  

Aus dem G.W.B.:

riedel, m.oberdeutsche bezeichnung von etwas zusammengedrehtem, abgeleitet vom mhd. rîden, ahd. rîdan, ags. vrîðan, drehen; vgl. oben DWB reidel, DWB reitel.

eder wulstähnliche gegenstand, so flechte, geflecht, wulst von flechtwerk Schm. 2, 58, ein ridel har, flechte flachses 2, 59; nahm drei riedel haar. Zingerle hausm. 2, 18. rîdl, zu einem wulste zusammengedrehtes tuch oder stroh, welches zur unterlage für eine last auf dem kopfe dient. Schöpf 553; auch kleidungsstück, bestehend aus einem verschlungenen kranz oder wulst auf den spitzhauben der weibspersonen. ebenda.

tirol. riedel, der reifrock.

riedeln, verb., tirol. rideln drehen, winden, wickeln, zu riedel und rieden gehörig; ahd. ridilon.

riedel im sinne von riegel Schm. 2, 59. Lexer kärnt. wb. 208, lautlich mit demselben sich berührend, doch kann auch hier der begriff des drehbaren zu grunde liegen. vgl. reiber 2, a.

nach Schmeller 2, 59 auch 'der bergrücken, erhöhung im terrain'; nebenform von riegel in der bedeutung anhöhe, (vgl. auch rieth, ein berg, und eine reihe von bergen, eine nur noch in einigen eigenthümlichen benennungen übliche bedeutung.

Ganz ausgeschlossen werden kann auch nicht (Ahnenforschung): Hkn. zu den x-fachen ON Ried in Hessen, BW, BY, A, CH. Dies jedoch meist/eher beim Fam. Nam. Rieder(er).