Bedeutung von Beissel / Beisel

2 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 4 Jahre 50 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 17.10.2015
Beiträge: 2

Liebe Forenteilnehmer, und Fachleute

als Familienforscher bin ich natürlich neugierig auf die Herkunft und Bedeutung meines Familiennamens. Meine bisherigen Recherchen gehen von Beitel /Meissel) über Binse und Bios (als Vorname)

Also meine Frage:

Welche Bedeutung hat der Familienname Beissel / Beisel nun tatsächlich?

Die häufigsten Verbreitungsgebiete liegen in Aachen und Ahrweiler. Meine Familie siedelte 1939 von Heckenbach (Ahrweiler) in das bergische Land um.

Liebe Grüße aus dem bergischen Land

 

Thomas Beissel

User offline. Last seen 6 Tage 22 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4588

tbeissel schrieb:

Liebe Forenteilnehmer, und Fachleute als Familienforscher bin ich natürlich neugierig auf die Herkunft und Bedeutung meines Familiennamens. Meine bisherigen Recherchen gehen von Beitel /Meissel) über Binse und Bios (als Vorname)

Also meine Frage: Welche Bedeutung hat der Familienname Beissel / Beisel nun tatsächlich? Die häufigsten Verbreitungsgebiete liegen in Aachen und Ahrweiler. Meine Familie siedelte 1939 von Heckenbach (Ahrweiler) in das bergische Land um. Liebe Grüße aus dem bergischen Land Thomas Beissel

 

 

Hallo,

rund 500 Einträge sind in d zum Namen BEISEL verz..  Diese vert. sich auf 133 vers. Landkr.. Die Meisten in BW und HE (Rhein-Neckar-Kreis (Eberbach) und Odenwaldkreis).

(in Eberbach soll der Name Beisel bereits im 14. Jh. nachgewiesen sein).

Zu der Schreibweise Beisl sind es in D rund 50 Einträge. Und die fast alle in BY.. In A sind es auch rund 50 Einträge zu Beisl.

Zu BEISSEL sind es dann noch rund 140 Einträge in 62 vers. Landkr.. Die Meisten hier jedoch in NW. (Landkr. Aachen).

In der CH 2 Einträge zu Beissel. Deren 3 Einträge sind es in A. Zu Beisel sind es in A rund 15 Einträge.

Ein paar ganz wenige Einträge sind es zu der Schreibweise Beihsel (hier wurde das alte Zeichen für das ß von vielen Standesbeamten als hs gelesen bzw. geschrieben. Dies vor allem deshalb, weil das lange s eine sehr grosse Ähnlichkeit mit dem h hatte).

Der Name Beissel ist jedoch auch mit rund 40 Einträge in LX und rund 30 Einträgen in BE verz..

Zu Beißel sind es rund 200 Einträge in 60 vers. Landkr.. Auch hier die Meisten in NW (Landkr. Aachen).

Zu Beysel noch rund 25 Einträge (HE).

Zu Peisel sind es noch 2 Einträge (SH).

Usw..

Welche Bedeutung hat der Familienname Beissel / Beisel nun tatsächlich?

Die Etym. des Namens ist unters. und nicht mit Sicherheit geklärt. Die Etym. des Namens ist jedoch nicht im Althochdt. (Worte o.ä.) zu suchen. Denn Fam. Nam. gab es zu dieser Zeit nicht.

Zum einen kann der Name (den es in weiterten unters. Schreibweisen gibt) zurückgehen auf den bereits im 14. Jh. am Oberrhein nachgewiesenen Rufnamen BISO (auch Piso usw.) Die Bt. und Hk. des Namen Biso ist bis heute nicht geklärt und auch die Hk. nicht. Denn was die einen Experten als Ahd. -Rufnamen bez. sind andere wiederum der Meinung es handel sich um einen Gäll.- Namen Biso von Bisus bzw. von gäll. bialo= offenes Feld.

Des Weiteren kann es sich um einen Wohnstätte.- Flurnamen handeln. Zu/von mhd. biese= Binse.

Die Etym. von Beis(s)el zu Beiz (Kneippe, Gaststätte, in A und BY)  wird wohl nicht in Frage kommen bzw. wird wiederum angezweifelt (jiddisch bajis = Haus, Gastwirtschaf/ hebräisch bayit̲ = Haus). Beisl= eine Bierschänke. Boasl (in Altbayern)= ein kleines Lokal od. Kneippe.

Ich pers. bin der Meinung, dass diese Anzweifelung nicht ganz korrekt ist.  Dazu folgendes:

Zunächst muss man vielleicht das Wort "Beisl" erklären. In der Schweiz bezeichnet das Wort "Beiz" eine Kneipe und es könnte sein, dass das Beisl mit der Endung auf "-l" eine typisch wienerische Verniedlichung von Beiz ist. Anderen Quellen zufolge kommt das Beisl aus dem Tschechischen, wo "pajzl" ebenfalls Kneipe oder Spelunke bedeutet. Persönlich glaube ich, dass der tschechische Einfluss in Wien auf jeden Fall größer war (und ist) als der schweizerische………….

http://www.werbeka.com/wien/wien3/griechbd.htm

Aus dem  RH.-WB unter Beisel steht (Kopie):

Beisel=  kleiner, dicker Mensch.

Beissel Rhfrk, Saar: 1. Meissel, Keil aus Holz oder Eisen zum Spleissen von Holzstämmen; mit dem hölzernen Böschhei oder Widhammer, der Schlo wird auf den B. geschlagen. En isere, hölzen, platte — Stemmeisen der Schreiner u. Zimmerleute.

Beissel-eisen -ī:zən Gummb-Berghsn n.: E., aus dem Meissel gefertigt werden. Beissel-hälft Wuppergeb. n.: Meisselgriff. Beisselschmied ebd. m.: der Meissel herstellt.

Auch in/aus Aachener Mundart steht: Beeßel (Beißel) der, eiserner Keil, Stämm, Eisen, eine Art Meißel, holld. deitel, nieders. Betel.

http://sho.rtlink.de/AachenerMundart

Auch wird der Name Beis(s)el in Verbindung gebracht mit Beisser. Es ergibt jedoch wenig Sinn solche und weitere Aussagen zu machen bzw. den einen Namen (Schreibweisen)  in Verb. zu bringen mit Andern bzw. dies sollte man auch durch die Pers.- Ahnenforschung bestätigen können, die unters. Hk. der Vorfahren usw..

Das Stammwappen der Beissel von Gymnich:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gymnich_%28Adelsgeschlecht%29

Wenn Du nun alles durchgelesen hast, so gehe ich davon aus, dass Du mir zustimmst,  dass die Etym. des Namens Beissel, und seine weiteren Schreibweisen, bis zum heutigen Tag nicht geklärt ist bzw. je nach Hk. der Vorfahren unters. ist. Zutreffend für Dich wohl die Aussagen im Rh.- WB bzw. auch der Aachener Mundart.

User offline. Last seen 4 Jahre 50 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 17.10.2015
Beiträge: 2

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

VG

Thomas