Löckler

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 6 Jahre 32 Wochen ago. Offline
neugierig
Beigetreten: 02.01.2014
Beiträge: 1

Hallo zusammen,

 

hat jemand eine Ahnung woher der Nachname Löckler kommt bzw. welche Bedeutung er hat?

Geografischer Ursprung um den Raum Bamberg/Bayreuth/Fränkische Schweiz

Liebe Grüße

User offline. Last seen 1 Woche 16 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4584

Volker_18 schrieb:

Hallo zusammen, hat jemand eine Ahnung woher der Nachname Löckler kommt bzw. welche Bedeutung er hat? Geografischer Ursprung um den Raum Bamberg/Bayreuth/Fränkische Schweiz Liebe Grüße

 

Hallo,

gerade mal rund 30 sind zum Namen LÖCKLER in D verz.. Die Meisten davon in BY (Landkreis Bayreuth).

Zu Lögler sind es deren rund 50 Einträge. Hier die Meisten in BW (Ortenaukreis).

Zu Löckle noch rund 20 Einträge (BW).

Ein paar Einträge zum Name: (und daran kannst Du erkennen, dass auch eine andere Schreibweise des Namens möglich wäre. Dies b. für Dich, pers. Ahnenforschung)

http://www.genealogie-kiening.de/AL/LEGLER.HTM

(der Name Löcker wiederum ist fast nur in NRW verz.)

(Locker, rund 350 Einträge, die Meisten in TH/Saale-Orla-Kreis).

Ich gehe mal von folgender Etym.aus: LÖCKLER zu/wie Lögler, dies wären dann Formen von Legeler. Denn aus Legeler wird im Obd. Lögler/Löckler. Weitere Formen sind noch Lägler. Dies führt zu einem Berufsübernamen zu/von mhd. lägel(e), laegel(e), lege=Fässchen (meist ein kleines Weinfass) mit zwei Böden für den Hersteller dieser kleinen Holzgefässen; einen Böttcher oder Küfer.

1291 in der Schreibweise Legeller verz..

Oder Löckler zu/wieLöckle (gelocktes Haar).

Jedoch kann bzw. steht löckl(er), lögl(er) (je nach Mundart/Hk der Vorfahren) auch z.B. für Locken bzw. gelockt(e) (Haare). Oder zu locken (evtl.Wild) usw.. So z.B. der Schwäbische Name Löckle. (mhd. lòc= Haarlocke) (löckeln=locken).

Ergänzend noch: Kopie aus der Badischen Zeitung:

Der Familienname Lögler kommt heute nicht mehr in Schuttern vor, im Gegensatz zu Oberschopfheim, wo noch einige Löglers leben. In Schuttern zählten die Lögler, Lägler oder Legler zu den ältesten Geschlechtern. Stammvater, so schreibt Sippenforscher Klaus Siefert, ist Johannes Lögler, von Beruf Krummholtz, also Wagner. Er wurde 1653 in Schuttern geboren, seine Geburt ist die erste Namensnennung der Lögler in Kirchenbüchern.