Buhk

2 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 9 Jahre 28 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 24.07.2010
Beiträge: 1

Hallo zusammen,

kann mir jemand etwas über die Herkunft des Familiennamens Buhk erzählen ? Angeblich soll dieser Name von den Hugenotten abstammen, aber ich weis es absolut nicht.

Viele Grüße aus Österreich

Stefan

User offline. Last seen 6 Jahre 24 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

BUHK ist mit großer Wahrscheinlichkeit slaw. Herkunft - poln./tschech. buk = Buche. BUK kommt in Polen ca. 800-mal vor, auch in Tschechien verbreitet. Falls deine Vorfahren aus Norddeutschland stammen, leitet sich der Name von mnd. buk = Bauch ab. -Hugenott. Abstammung ist nur wahrscheinlich, wenn sich dein Name früher BOUC, BOUQ oder BOUQUE schrieb. mfg

Letztlich entscheidet nur die Ahnenforschung über die genaue Herkunft.

MfG

User offline. Last seen 4 Tage 16 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4574

stefan_at wrote:Meine Vorfahren waren unter anderem aus Kaiserslauter (Pfalz) aber auch Elsass Lothringen und hier wohl in der Gegend von Mothern Bas Rhin. Da leider weder meine Großeltern noch Eltern leben und mein Onkel im Krieg gefallen ist habe ich nicht mehr Informationen.

Hallo,

ergänzend zu den Ausführungen von Diogenes:

Wie bereits erwähnt:

G.G. (f. d. dt. Sprr.) verz. Es wurden 227 Einträge gefunden und in 48 verschiedenen Landkreisen lokalisiert. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung sind etwa 600 Namensträger zu erwarten. Damit tritt der Name normal häufig auf. Die meisten Buhk findet man in/ im Kreisfreie Stadt Hamburg (HH), und SH.. Österr.= keine Einträge.

Die "meisten" einträge zum Namen/Form BUHK, stammen aus Hamburg. Z.B. 1713, Altengamme, Hamburg. (weitere aus den USA und Austarlien)

Buhk zu/von mnd. bu(c)k= Bock. (buckhose= Hose aus Bockleder evtl. f. den Hersteller solcher)

(der Name BUCK: a. 1274 Bucke, 1283 Buk)

Zu Bauch noch was: (8. Jh.), mhd. buch, ahd. buh Stammwort. Aus g. buka. Auch in anord. búkr, ae. buc, afr. buk, buch, nndl. buik, nschw. buk, nisl. búkur.

Des Weiteren ist es durchaus denkbar, dass es sich bei Buhk um eine Form/Abwandlung des alten, dt. R.-Namen Bugo handlen könnte. (ae. Bugga, Buga, as. Bucco usw.)

Evtl. kommt auch ein Hkn. zum x-fachen ON Buk, Buc u.ä. in frage.

http://de.wikipedia.org/wiki/Buk

Aus dem G.W.B.:

Evtl. Wohnstättennamen: BUCK, m. krümmung, hügel, pl. bücke, bei MAALER buck 80d, bugk 81a: und aber die krümme und bück nicht platz und weite gaben zu der wunden zu kummen. WÜRTZ 242; es ist mir nie kein holz so krumb gewesen, ich hatte es gern und machte so krumbe schindlen (zum verband der wunden) daraus. insonderheit ie groszer die bück warend, ie lieber hatte ich sie. 211. bück flexurae vineae. MAALER 81b. s. STALDER 1, 237 und vgl. bug.

BUCK,BUCKE, m. artemisia vulgaris, beifusz. HENISCH 550, 5. STIELER 139, bei MAALER 80d bucken f., LONICERUS 185. 186a unterscheidet rot bucken, artemisia latifolia und weisz bucken, tenuifolia, bei HENISCH heiszt weiszer buck artemisia femina, roter buck artemisia mas; nim spitzen wegerich ein hand voll, ruten und buck zwei hand voll. GERSDORF 30. schon ein verzeichnis in MONES anz. 8, 405 gewährt bugge. zunächst klingt an das dän. bynke, dann das finn. pujo, estn. poio. da uns bock, boch einen stosz ausdrückt (oben sp. 201), so würde der name ganz den sinn von bîbôჳ erreichen, das wir heute in beifusz entstellen (1, 1371). ein verlornes biukan bauk (sp. 199) hat wiederum die bedeutung von bautan baibaut (sp. 268) und beide kräuter, buccho wie bîbôჳ scheinen im alterthum einen heiligen oder zauberhaften dienst geleistet zu haben, indem man damit schlug. (usw.)

Ansiedlung im oder am Buchenwald) zurück, zu Buck "Buche" oder Holtz "Wald". .... September landete zwischen Buch und Karow der in Berlin aufgestiegene.............................

http://www.pankeguide.de/zeittafel.html

Auch lesen: (Ziege, Schaf)

http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/2wo/wort/idg/german/bicce.htm

Buuk = Bauch

http://www.duering-online.de/platt.htm#B

Nb. erwähnt:

Der Leuchtum Buk:

http://www.wsv.de/wsa-hl/wasserstrassen/bauwerke/leuchttuerme/lt_buk/index.html

Dies alles bt. für Dich= Ahnenforschung.