Funkert

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 11 Jahre 21 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 27.03.2008
Beiträge: 1

Mein Familienname lautet Funkert, er kommt fast ausschließlich im Rhein-Neckar Kreis vor und ist nicht sehr häufig.
Woher stammt der Name und was bedeutet er?

User offline. Last seen 1 Woche 4 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4552

funkert65 wrote:Mein Familienname lautet Funkert, er kommt fast ausschließlich im Rhein-Neckar Kreis vor und ist nicht sehr häufig.
Woher stammt der Name und was bedeutet er?

Hallo,

G.G. (f. D): Funkert: Es wurden 25 Einträge gefunden* und in 5 verschiedenen Landkreisen lokalisiert. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung sind etwa 64 Namensträger zu erwarten. Damit tritt der Name unterdurchschnittlich häufig auf. Die Daten sind statistisch unzureichend. Die geringe Häufigkeit des Namens führt möglicherweise nicht zu aussagekräftigen Ergebnissen.

Funk: es wurden 8012 Einträge gefunden und in 428 verschiedenen Landkreisen lokalisiert. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung sind etwa 21360 Namensträger zu erwarten. Damit tritt der Name überdurchschnittlich häufig auf. Funk belegt den 273. Platz der häufigsten Namen.

Kopie G.W.B. :

FUNKERT, n. in der gaunersprache für glut, feuer. GROLMAN 22a. TRAIN 41b. in dem e der zweiten hälfte abgeschwächt, denn es lautete in dem ersten viertel des 16. jh. funckart (GENGENBACH 367). dies aber gieng aus einem aus funke und hart zusammengesetzten funckhart hervor, das noch im 17. jh. PHILANDER 2, 632 aus der im dreiszigjährigen kriege zur feld- d. h. soldatensprache gewordenen gaunersprache verzeichnet. hart ist wie in bankhart (s. d.) zu fassen. nach funckhart heiszt ebenfalls in der gaunersprache der kachelofen, der ofen funckharthol oder funkerthol m. (PHILANDER ebenda. weimar. jahrb. 1, 339), das mit schwinden des h zu funckartol (GENGENBACH a. a. o.) wurde. hol ist unser hohl n., mit übergang des geschlechtes in ein m.

Funker, Funken, Funck, Funk, Funccius, Fünkler, Funger, Funko, Funke, Vunke(1213):

1. ein Berufsübern. zu mhd. vunke= Funke; für den/einen Schmied, der im Gegensatz zum Kaltschmied, mit Feuer arbeitet. In Stralsund ist i. J. 1270 Henricus faber (Schmied) qui dicebtur Vunko (den man Vunko nannte) überliefert. In Nürnberg begenet "uns" i. J. 1363 der Hufschmied C. funk vor spitaler tor, ebenfalls im 14 Jh. Ebreh der Funch der sporer in Regensburg.

2. Übername zu mhd. vunke= Funken; für einen kleinen, lebhaften Menschen.

"Auch lesen":

http://www.onomastik.com/node/3983