Stümpflen

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 12 years 29 weeks ago. Offline
Beigetreten: 27.11.2011
Beiträge: 1

Hallo

Mich interessiert die Bedeutung des Namens Stümpflen. Ich wohne in Baden Würrtemberg. Mein erster Vorfahre auf dem Stammbaum ist 1720 in Dettingen Teck erfasst. Mir ist bekannt das im schwäbischen die Endung le eine Verkleinerungsform ist . Mich würde nun die Bedeutung des n interessieren,da mich Personen die mich neu kennenlernen häufig mit Stümpfle ansprechen.

mfg Beffi[/url][/list]

User offline. Last seen 1 year 6 weeks ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4600

Beffi wrote:Hallo

Mich interessiert die Bedeutung des Namens Stümpflen. Ich wohne in Baden Würrtemberg. Mein erster Vorfahre auf dem Stammbaum ist 1720 in Dettingen Teck erfasst. Mir ist bekannt das im schwäbischen die Endung le eine Verkleinerungsform ist . Mich würde nun die Bedeutung des n interessieren,da mich Personen die mich neu kennenlernen häufig mit Stümpfle ansprechen.

mfg Beffi[/url][/list]

Hallo,

G.G. (f. D) verz. rund 30 Einträge, in 20 vers. Landkr.., zum Namen STÜMPFLEN. Die Meisten im Landkreis Esslingen (BW).

(Dettingen unter Teck, ist eine Gemeinde im Landkreis Esslingen, Baden-Württemberg)

Der Name StümpfLEN geht zurück auf mhd. stampfen.

onomastik.com/forum/about8100.html&highlight=stampfen

Quote:Mich würde nun die Bedeutung des n interessieren

Eine Endung bzw. ein Suffix -n, "mit eigener Bt.", gibt es nicht.

Es ist denkbar, dass der Name Stümpflen verk. wurde von Stümfplein. Dies würde dann jedoch wieder zu Stumpf führen.

Namensendung -lein, Bt.: Verkleinerung, Zuneigung und Wohlwollen, Geringschätzung und Spott. (Z.B. auch der Name Fisch-lein).

Zu STÜMPFLE sind es rund 50, in 42 vers. Landkreisen. Hier die Meisten in BY und BW. Landkreis Donau Ries (BY) und Landkreis Esslingen (BW).

Der/die Name/Formen StümpfLE, auch Stümpel, Stimpel, Stümmel, Stümpfle, Stümke, Stimpfelt, Stimmfeld, am Niederr. in der Form Stümges.

Aus dem G.W.B.: stümpfel, stümpflein, von stumpf, obd. auch stümpel, stümplein, ohne umlaut stumpfel. bezeugt seit dem 14. jh. stumpfel, seit dem 16. jh. stümpflein. — daneben österreich. stümpferl, stumpferl= verächtlich kleiner mensch.

Auch lesen:

onomastik.com/forum/about4069.html&highlight=stumpf

Belegt ist a. 1300 ein Joh. Stumpel.