13.Dez.2015

dreimal beliebteste Vornamen

3 kleine Kätzchen (Kätzchen gehen immer)

Deutschland führt keine amtliche Vornamenstatistik. Diese Lücke füllen verschiedene Organisationen, die jährlich jeweils ihre eigene representative Reihung der häufigsten Vornamen erstellen:Unnötig, dass sich mehrere Organisationen derselben aufwendigen Aufgabe widmen, sollte man meinen. Entweder alle kommen zu denselben Ergebnissen, dann würde eine einzige Liste genügen, oder die Statistiken weichen voneinander ab, dann stellt sich die Frage, ob überhaupt eine davon richtig ist.

28.Mär.2015

Namenwahl – was wirklich zählt

Vornamenwahl fällt schwer

Klang oder Großeltern, TV-Sternchen oder Romanfiguren – es gibt viele Aspekte und Inspirationsquellen, von denen sich werdende Eltern beeinflussen lassen. Im Mai 2014 veröffentlichte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) die Ergebnisse einer representativen Studie zur Vornamenwahl. Da dafür fast 1000 Eltern detailliert befragt wurden, hatten wir die Ergebnisse mit Vorfreude erwartet. Ein Anhaltspunkt sind die Ergebnisse, wirklich tiefgehend interpretiert wurden sie leider nicht.

26.Mai.2014

Ready to Rumble: GfdS vs. Knud Bielefeld

Boxer im Kampf

In Kampf um die Deutungshoheit der Vornamenstatistik streiten zwei Schwergewichtige: Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) und der Sprachforscher Knud Bielefeld. Letzterer veröffentlichte bereits Ende 2013 seine Hitliste der beliebtesten Erstnamen und startet so mit einen Zeitvorteil. Im direkten Zusammentreffen wird sich nun zeigen, wo beiden Contender weitere Stärken ausspielen, und wo sie vielleicht schwächeln.