Oscheja

3 Antworten [Letzter Beitrag]
Gast

Wer kennt die Herkunft oder hilfreiche Links zum Namen : Oscheja
Früher auch Osieja geschrieben?
Danke für die Hilfe

ballungsgebiet ist der Nordwesten Sachsens, aber der Name ist wohl sicherlich nicht von dort, oder?

User offline. Last seen 10 Jahre 34 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 26.12.2006
Beiträge: 1

Hallo,
der Name Oscheja (Osieja) stammt aus Ostpreußen.Ich möchte auch etwas über meinen Familiennamen herausfinden.
Mit freundlichen Grüßen

Alfred Oscheja
Schluchenhausstr.3
41469 Neuss
Tel. 02137-70858
eval(unescape('%64%6f%63%75%6d%65%6e%74%2e%77%72%69%74%65%28%27%3c%61%20%68%72%65%66%3d%22%6d%61%69%6c%74%6f%3a%6f%73%63%68%65%6a%61%40%61%72%63%6f%72%2e%64%65%22%3e%6f%73%63%68%65%6a%61%40%61%72%63%6f%72%2e%64%65%3c%2f%61%3e%27%29%3b'))

User offline. Last seen 9 Jahre 20 Wochen ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 30.01.2006
Beiträge: 1553

Hallo,

das konnte ich finden:

Theresia OSIEJA
Birth: About 1866 Of Leinau,Allenstein, , Ostpreussen, Preussen
Christening:
Marriage: About 1887 Of Gross Bertung,Allenstein, , Ostpreussen, Preussen
Death: Of Leinau,Allenstein, , Ostpreussen, Preussen
Burial:

Maria OSCHEJA

Birth: 26 JUL 1877 Goettkendorf,Allenstein, , Ostpreussen, Preussen
Christening:
Marriage:
Death: 12 SEP 1941

Tomek Oszeya 1609 sehr bald Osieja, jetzt natürlich Oscheja geschrieben. (Die Oscheja sind immer Schmiede gewesen.)
http://www.grusa.de/Grusa_Deutsch/Pitschen-Ubersicht/Pitschener_Namen/pitschener_namen.html

Das ist nicht mein Gebiet, da kann sicher jemand anderer helfen.

gruß
Dinomaus28 :roll:

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1829

Hallo,
prußisch "osis" ist die Esche. Mit "osch" ist ästiges Holz gemeint, das sich schwer spalten lässt. Es wird aber auch im übertragenen Sinn gebraucht für etwas, das schwierig zu behandeln ist.

In Nadrauen gibt es den Ossa-Fluss und in Pomesanien den Ossetnoer-See.

Wozu man Eschenstämme verwendete, wird im Begriff "osseke" deutlich: Wehr im Fluss, Fischwehr, Befestigung, aber auch allgemein eine Verschanzung.

Georg Gerullis hat 1312 einen Ort Osseke "clausura in pruthenico" bei Komainen Kreis Braunsberg. Dazu schreibt er, dass die Grundbedeutung "Verhau" ist.

Ein Verhau ist eine militärische Wehranlage, die ein großes Areal umfasst und aus mehreren Ringen besteht. Baumstämme wurden wirr durcheinander und übereinander geworfenen und mit dornigem Gestrüpp gefüllt. Bei Angriffen wurden Frauen und Kinder in den innersten Ring geschickt, Feinde ließ man in den äußersten Ring eindringen, um ihn dann hinter ihnen zu schließen, so dass sie nicht mehr herauskamen und leichter zu überwältigen waren.

Beate