Awizio

5 Antworten [Letzter Beitrag]
Gast

Kann mir jemand helfen die Bedeutung von Awizio herauszufinden?

Arne

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1829

Hallo,
das ist ein alter prußischer Name (Ost- und Westpreußen). Da passt alles: Stamm und Endung. Der Stamm ist awiz^os und bedeutet Hafer. Die Endung -io ist ebenfalls altpreußisch.

Beate

User offline. Last seen 17 years 20 weeks ago. Offline
Beigetreten: 28.04.2006
Beiträge: 180

Hallo,

gibt es Erkenntnisse über die Herkunft der Familie? Sollte dies die ehemaligen dt. Ostgebiete betreffen, so könnte es aus Litauen kommen, wo "aviza" für "Hafer" steht, also einen, der Hafer anbaut und damit handelt. "Awizio" könnte dann durch lokale Eigenarten entstanden sein, oder durch eine absichtliche Latinisierung (aber dann müsste es eher Awizius heissen). Ich denke also, der Name kommt aus dem Baltikum.

User offline. Last seen 17 years 20 weeks ago. Offline
Beigetreten: 28.04.2006
Beiträge: 180

Hallo nochmal,

ich habe den Beitrag von Beate nicht gesehen, bevor ich meinen schrieb. Sorry!

Gast

Kurschats preußisch-litauisches Wörterbuch hat folgendes:
"AWIZ`´IUS: "ein Hafermann", jmd. der sich viel mit Hafer beschäftigt. Ist hauptsächlich als Familienname in Gebrauch"
http://www.telefonbuch.de bietet erwartungsgemäß:
54 AWISCHUS
154 AWISZUS
3 AWIZUS
42 AWISSUS bzw AWIßUS
18 AWIZIO
5 AWISZIO
Die Formen auf -US sind keine latinisierten Formen, sondern einfach der Nominativ der preußisch-litauischen Namen. Wo die -IO Form herkommt, weiß ich nicht, die Endung -IO ist häufig Genitivendung.
Diese litauischen Namen sind nicht aus dem "Baltikum", sondern auf ostpreußischem Boden entstanden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinlitauen

Lutz Szemkus

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1829

Hallo,
noch ergänzend zu Lutz: mit "Baltikum" ist vorwiegend die Region Estland-Lettland gemeint, in der sich Deutsche niedergelassen hatten, die sogenannten Deutsch-Balten. Bei denen findet man aber kaum Balten. Und Esten gehören zu den Finno-Ugriern.

"Richtige" Balten sind die westbaltischen Prußen und Kuren mit ihren Unterstämmen und die ostbaltischen Letten, Litauer und Samogitier (Szemaiten/ Niederlitauer) mit ihren Unterstämmen.

Max Mechow schreibt, dass die Endung -io altpreußisch ist. Manchmal wurde wegen des Klangs z.B. aus einer -icke-Endung eine kosende -io-Endung geformt. Die Endung -us ist wie oben gesagt, keine Latinisierung sondern eine eigenständige baltische Endung. Das liegt an der Gemeinsamkeit zwischen Sanskrit, Latein, den baltischen Sprachen und z.T. auch Griechisch.

Beate

Beate