Boege???

5 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 13 Jahre 11 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 25.09.2006
Beiträge: 11

Die Boeges kommen aus Ostpreußen, vielleicht aus Zinten und Umgebung.
Schon im 17.Jahrhundert kommt der Name dort vor.
Aber woher sie eingewandert sind, wissen wir nicht, auch nicht wirklich, was der Name bedeutet.
Wer hilft?
Ursel

User offline. Last seen 27 Wochen 4 Tage ago. Offline
hoch qualifiziert
Beigetreten: 12.03.2006
Beiträge: 594

Die niederdeutschen Familiennamen Boge und Böge sind aus dem friesischen und niederdeutschen Rufnamen Boio zu asächs. boio = "Bewohner" entstanden. Möglich ist auch ein Wohnstättenname zu zu dem Flurnamen boge, der ein gekrümmtes Flurstück bezeichnet.

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo Ursel,
unter den Einwanderern habe ich sie nicht gefunden. Aber das hier:
166. Andreas Boege - Pedigree Resource File
Gender: M Birth/Christening: 30 Apr 1689 Zscherben,Merseburg,Sachsen,Germany

167. Anna Boege - Pedigree Resource File
Gender: F Birth/Christening: 1663 Clausdorf,Dænischenhagen,Schl.- Holstein,Tyskland

Ich würde da Ambrosius zustimmen, auch wenn prußisch "boga" steinige Erde mit Buschwerk/ Wüste bedeutet und es einige Ortsnamen mit Bog... in der Nähe von Zinten gibt.

Beate

User offline. Last seen 13 Jahre 11 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 25.09.2006
Beiträge: 11

Danke für die Antworten.
Meint ihr also, dass der Name und deren Träger eher aus dem norddeutschen oder auch sächsischem (oder wo liegt Merseburg?) Raum stammen?
Gab es zu einem bekannten Zeitpunkt eine starke Wanderungsbewegung nach Ostpreußen aus diesem Raum?
Ursel

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo Ursel,
von den beiden Namen ist ja der schleswig-holsteinische der ältere. Also denke ich mir, dass die Richtung Merseburg gewandert sind. Dass liegt bei Halle.
Es gab mal ein ziemlich großes Kontingent "Magdeburger" in Richtung Ostpreußen. Die preußischen Herrscher ließen ja überall Patente ausrufen, um tüchtige Siedler anzulocken.

Beate

User offline. Last seen 12 Jahre 7 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 09.01.2008
Beiträge: 1

Hallo,von wegen prusßich. Aus den ältesten urkundlich belegten Schreibweisen der Dörfer Bimöhlen: bemohlen (1189), bogenmolen (1230), Bojemolen, Boyemolen, Bohmohlen, Böhmöhlen, Bönebüttelt: boienebutle, boyenbothele (1141), boienbotele, (1245) und Böhnhusen: boienhusen (1238) ist eindeutig zu erkennen, daß sie den altsächsischen Personennamen Boio, Bogo enthalten, der im 16. und 17. Jahrhundert als Familienname Boegge, Boye, Böje, Böge…….

http://www.alt-bramstedt.de/Assets/riediger_bimoehlen.pdf

mfg
Olly