Pickel - ist mein Nachname

2 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 14 Jahre 46 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 10.09.2006
Beiträge: 1

Hallo,
kann mir jemand vielleicht sagen woher der Name kommt?
Wurde er von einer Berufsbezeichnung (Bergbau oder Soldat?) abgeleitet?
Hat jemand mit gleichem Namen schon einmal Ahnenforschung betrieben?

Ich weiß nur, daß die Häufigkeit hauptsächlich im Nordbayerischen Raum so zwischen Nürnberg und Amberg konzentriert ist.

Bin für jede Antwort dankbar!

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,
das habe ich aus dem Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm.

Beate

PICKEL, m. was bickel th. 1, 1808, mhd. bickel, pickel LEXER 2, 264: der pickel oder hauwen MAALER 318c; denn ein stein, den ein pickel nit brechen mag, den soll keiner mit seinem schwert sich unterstehen zu hauen. alte weise (1565) 60b; mit gerthauen, hippen, pickeln. FISCHART Garg. 183b; es seind auch etwas man mit pickl, schauflen und hacken zugezogen. SCHÖPF tirol. idiot. 504 (vom j. 1704); ich habe pickel und schaufel und karst ... beim marktsteine gelassen. PESTALOZZI 1, 266; figürlich ein pickel, in einer sache pickel sein, ein fester, seiner arbeit gewachsener mann sein. SCHÖPF a. a. o.

PICKEL, m., aus engl. pickle salzbrühe (s. pökel) in pickel oder peckel einmachen RÄDLEIN 703a; pickel, peckel (nnl. pekel) KRAMER hoch-nidert. wb. 159b. s. pickelfleisch, -hering.

User offline. Last seen 5 Tage 15 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 07.03.2005
Beiträge: 1925

hallo,

Pickel ist die oberdeutsche (bayrische) Schreibweise von Bickel.

Es ist ein Übername zum mittelhochdeutsch bickel = Spitzhacke, Pickel
für den Hersteller dieses Werkzeugs,
oder
als Benutzer im Beruf .

Grüsse Weste