SCHOLLINZ /HACKSTOCK

18 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 2 Jahre 51 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 03.03.2006
Beiträge: 12

Hallo,
ich bin ganz neu hier und durch interesse an namensdeutung auf diese seite gestoßen. bin ein neuling auf dem gebiet aber ich denke dass ich mich bald in die thematik einlerne einfach weil mein interesse daran riesengroß ist.
also der name schollinz liegt mir besonders am herzen.ich habe bis jetzt nur eine vage andeutung auf scholz oder schulz/e in erfahrung gebracht. andererseits sagt meine mutter der name könne auch aus dem ital. süden stammen oder aus dem russichen. naja , vielleicht kann mir irgendjemand weiterhelfen. ich bin für jeden hinweis dankbar. vielen lieben dank gleich mal im voraus!
lg tibia

User offline. Last seen 2 Jahre 7 Wochen ago. Offline
Moderator
Beigetreten: 06.12.2004
Beiträge: 743

Na dann, herzlich willkommen im Forum :clap:

Schade, dass Sie nur an Scholinz interessiert sind. Ich hatte da die Überschrift gelesen und gleich mal nachgeschaut, kann zu Scholinz aber nicht viel sagen (eigentlich garnix, außer, dass der Name extrem selten bei uns ist.)
Zu Hackstock wäre mir viel mehr eingefallen.
Da hätte ich Ihnen erzählen können, dass es da bestimmt so 200+ Namenträger gibt, die vorwiegend im deutschen Norden leben und das Hackstock sehr wahrscheinlich auf einen Flurnamen zurückgeht, der sich aus Hack (für sumpfige, moorastige Stelle) und Stock (für eine Waldstelle) zusammensetzt. So jedemfalls wäre meine Vermutung gewesen... Aber Sie wollten ja nur etwas zu Scholinz wissen, da kann ich leider nicht helfen, sorry :lol:

Mfg

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,
zwischen Italien und Russland liegt ein weiter Raum. Käme eventuell auch Ostpreußen in Frage?

Reinhold Trautmann hat 1335 den alt-preußischen Personennamen Scholin, nach dem der Ort Scolen/ Schulen bei Bischofsstein benannt wurde. Nach Georg Gerullis bekommt der Preuße Scholin 1356 im Kreis Heilsberg Land. Die Städte liegen nah beieinander in Masuren.

Beate Szillis-Kappelhoff

Gast

hallo , danke für die information !! und klar bin ich an beiden namen interessiert ( ;-))) )aber wie schon erwähnt ist es eben leichter über hackstock etwas in erfahrung zu bringen als zu schollinz. das dürfte scheinbar total unbekannt sein.
auf jeden fall mal herzlichen dank an beide antworter!!! ;-)))
finde das forum heir sehr interessant und die teilnehmer hier sehr liebenswert.

lg tibia

Gast

ach ja wollte noch erwähnen dass ich eine namensforschung in auftrag gegeben habe für beide namen. da wurde ebenfalls auf den flurnamen hingewiesen aber auch auf den überbegriff des winzers da rebstöcke deren äste in die erde eingegraben wurden und erst nach dem wurzeln vom alten stock geschnitten wurden - hackstöcke genannt wurden.(nachzulesen in einem namensbuch der gebrüder grimm ! )
der name schollinz wurde nicht gefunden jedoch wurde auf scholz oder schulz oder schultheiss hingewiesen was laut namensbuchauszügen ein amtstitel war , ähnlich dorfvorsteher ,richter, vogt.
aber danke beate jedenfalls auf den hinweis auf den ostpreußischen raum. wo kann man da weiter nachforschen bzw wer war dieser trautmann ? kannst du mir dahingehend noch mehr sagen ?? vielen dank
lg tibia

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo Tibia,
Trautmann hat die prußischen Namen untersucht.
Aber ehrlich gesagt stört mich das z am Ende, so dass ich mir nicht sicher bin, ob man den Namen überhaupt in Ostpreußen orten darf. Ich habe auch sonst in keinem Buch eine ähnliche Schreibweise finden können, wohl Scholewicz, Scholius, Scholl, Scholle, Schollen, Scholler, v. Scholley, Scholand, Schollau, Schollmann.

Ernst Lewy hat den Namen Skolin und leitet ihn von prußisch "skellants" ab, was schuldig bedeutet. "skallisnan" ist die Pflicht, "paskollit" heißt ermahnen.

Beate Szillis-Kappelhoff

Gast

hallo beate,

danke nochmal für die hinweise. wie gesagt ich selbst bin noch ein neuling auf diesem gebiet und noch weit entfernt von deinen kenntnissen. na mal sehn was sich noch so alles ergibt oder ausfindig machen lässt...auf jeden fall sind deine angaben schon mal wichtige tips für mich...

lg tibia

Gast

Man müßte mal bis Mitte 19. Jahrhundert in der Ahnenliste zurückgehen , um dem Raum näherzukommen, aus dem der Name stammen könnte.
Spekulation:
Der Name stammt aus Ostpreußen und ist preußisch-litauisch.
Z`´OLE bedeutet "Gras, Kraut, Pflanze". Davon gibt es sehr viele Ableitungen u.a. Z`´OLININKAS = der Kräutersammler, Kräuterhändler. ININKAS ist heute die gebräuchliche Endung für Berufe.
Als die ostpreußisch-litauischen Familiennamen entstanden sind, waren aber auch andere Endungen möglich - diese (Bauern) Sprache wa ja nicht normiert. Es gibt Endungen auf -KUS, -AIT(IS), -AT(IS) und auch -IS.
Z`´OLINIS steht im modernen Wörterbuch als "Kräuter-, Gras-..", also als Bestandteil von Wortzusammensetzungen. Es kann aber durchaus auch Eigenname gewesen sein.
Daß aus der Endsilbe -NIS ein -NS wird, ist sogar typisch für ostpreußisch-litauische Namen.
Auch die Schreibung SCH. Das Z`´ist zwar ein stimmhafter Laut - wie in französisch "journal"- und wurde in Ostpreußen meist SZ geschrieben.
Da es diesen stimmhaften Laut im Deutschen aber nicht gibt, ist auch die Schreibung SCH plausibel.
Lutz Szemkus

User offline. Last seen 2 Jahre 51 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 03.03.2006
Beiträge: 12

hallo lutz,

vielen dank für die anregungen ! find ich toll auf welche zusammenhänge hingewiesen werden.
ja mit ahnungsforschung fange ich erst an... sollte ich mehr darüber erfahren werde ich es gerne hier berichten.

lg tibia

Gast

Kann aber alles ganz anders sein. Im Internet findet sich z.B. mit Google der Name "Scholliens", in Belgien!

Lutz Szemkus

Gast

:) :) :? aha... na ich glaube es kann wirklich nur die ahnenforschung mehr licht ins dunkel bringen..danke für den hinweis.

lg tibia