Baltische Endungen im Nachnamen

4 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 14 Jahre 5 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 10.06.2007
Beiträge: 2

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir bei meiner Frage weiterhelfen.
Meine Vorfahren kommen aus den baltischen Staaten. In der Ahnentafel sind die Nachnamen mit Anhängseln versehen wie -is und -cze bzw. -ze an.

Ich habe die Vermutung, dass dies eine Abkürzung für "Tochter von ", bzw, "Sohn von" ist.

z.B. Onnußas Snudat (is)
Sohn von Snudat
oder
Ennutte Kazumeka (cze)
Tochter von Kazumeka

Weiß jemand ob diese Vermutung richtig ist, oder kann mir einen Tipp geben, wo man mehr Informationen über baltischen Namengebung bekommen kann.

Vielen Dank,

Ninalle

User offline. Last seen 8 Jahre 17 Wochen ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 30.01.2006
Beiträge: 1553

Hallo!

Ich verweise mal auf Beates Erklärungen:

http://genealogieforumbayern.plusboard.de/baltische-suffixe-t285.html

Dinomaus28 :roll:

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Onnußas Snudat (is)
Sohn von Snudat
oder
Ennutte Kazumeka (cze)
Tochter von Kazumeka

Hallo,
Onnußas (Hans) Snudat ist der Sohn von Snudis. Snudatis ist der Enkel von Snudis. "snudis" ist litauisch und bedeutet Träumer, der Schläfrige, Verschlafene.

Ennutte (Hansine oder Hanna) müsste Kažemekaite/ Kaszemekaite/ Kazumekaite heißen, denn sie stammt von Kažemekas ab. Das ist der Gerber oder Ledertreter. Wenn sie seine Ehefrau wäre, dann hieße sie Kažemekiene.

Dieser Name folgt nicht mehr den baltischen Regeln und taucht in der Schreibweise Kaszemecks/ Kaszemeckaitis/ Kaszemire vor allem in der Region Gummbinnen auf. Kann sein, dass es dort unter dem Einfluss der Salzburger und Schweizer einfach der deutschen Sprache angepasst wurde. Baltisch würde sie nämlich Enute oder Anute heißen.

Beate

User offline. Last seen 14 Jahre 5 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 10.06.2007
Beiträge: 2

Hallo,

danke Beate für Deine Ausführungen. Ich bin ja ziehmlich geplättet über Deine detaillierte Ausführungen!

Ein Teil meiner Familie soll in der Tat aus dem Salzburgischen kommen. Vor allen Dingen bin ich baff bezüglich Deines Bezugs auf Gummbinnen. Denn der angesprochene Familienzweig kommt aus Tulpeningken (Kreis Pillkallen).

Hast Du zufälligerweise auch eine Übersetzung für den Namensstamm Igaug in Igaugait? Ait habe ich ja nun gelernt bedeutet Sohn. Irgendwo habe ich gelesen, dass gerade baltische Namen sehr für sich sprechen, (vorausgesetzt man ist der Sprache mächtig ;))

Vielen Dank!
Gruß

Ninalle

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo Ninalle,
der Name Igaug ist litauisch.
Der Name setzt sich zusammen aus I + gaug(aras) + -ait (Sohn von).
Auf die Frage wo? wohin? gibt die Vorsilbe I eine Richtung an.
"gaugaras" bedeutet Gipfel, Berg.

Der Name deutet also auf einen Wohnplatz.

Stell dir vor, jemand fragt "Wo finde ich Petras?", dann wird mit dem Arm in eine Richtung gezeigt und er kriegt die Antwort "Da oben auf dem Berg".

Beate