Spregelburd

3 Antworten [Letzter Beitrag]
Gast

guten Abend nach Europa,

ich kenne einen Argentinier mit Nachnamen SPREGELBURD. Dessen Großvater (und Namensgeber) ist um 1917 in Argentinien eingewandert. Dabei hat man seinen Nachnamen, wie hier häufig vorgekommen, bei der Einwanderung wahrscheinlich in leicht veränderter Form registriert. Wahrscheinlich so, wie man ihn beim Sprechen verstanden hat.
Geboren wurde der Großvater auf der damals zu Deutschland gehörenden Insel Wolin (heute Polen).

Wie könnte der ursprüngliche Name gelautet haben?

User offline. Last seen 2 Jahre 40 Wochen ago. Offline
Moderator
Beigetreten: 06.12.2004
Beiträge: 743

Hallo,

den Namen selbst kenne ich zwar nicht und kan nihn auch in Dtl. nicht finden, ich könnte mir aber gut vorstellen, dass SPREGELBURD etwas mit dem Wort Spreckel (auch als Spregel) zu tun hat.
Das wurde verwendet, um entwas Geschecktes, Gesprenkeltes zu benennen. Zu Burd fällt mir leider nix ein :cry:

mfg

Gast

Danke für den Hinweis!
Vielleicht macht es ja Sinn, mal im Telefonbuch einer großen deutschen Stadt zu schauen, ob sich da ähnlich klingende Namen finden...
BURD könnte im Original auch BURG geheißen haben. Das "G" spricht man hier anders aus als im Deutschen, so dass es wie ein "D" verstanden worden sein könnte.

User offline. Last seen 2 Jahre 40 Wochen ago. Offline
Moderator
Beigetreten: 06.12.2004
Beiträge: 743

Hallo,

ich habe den Namen mit der mir zur Verfügung stehende Software in ganz Deutschland nicht finden können, wäre überrascht, wenn er in einem Telefonbuch auftaucht.
Darüberhinaus ist es erstuanlich, wie selten sich Laute in Namen komplett ändern. t zu s, ja; k zu ch, ja; o zu au, ja; b zu p, ja; aber g zu d :?: Ich bin skeptisch.

mfg