grickschat

13 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 8 Jahre 31 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 2

Hallo,
Kann mir jemand was über die Bedeutung und herkunft des Namens "Grickschat" sagen? Ich habe Wurzeln im ehemaligen Ostpreußen. Vielen dank
gurkenhamster

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,
schau mal bitte den Ortsnamen Grikschen an:
* http://wiki-de.genealogy.net/Grikschen

Beate

User offline. Last seen 8 Jahre 31 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 11.12.2011
Beiträge: 2

Vielen Dank! Das hat mir sehr geholfen!

User offline. Last seen 6 Jahre 8 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

gurkenhamster wrote:Hallo,
Kann mir jemand was über die Bedeutung und herkunft des Namens "Grickschat" sagen? Ich habe Wurzeln im ehemaligen Ostpreußen. Vielen dank
gurkenhamster

Ihr Name ist preußisch-litauisch und abgeleitet von litauisch GRIGÙZ`´AS mit der Bedeutung "kurzbeinig", "klein von Wuchs".

Im Internet finden sich zahllose Varianten des Namens:

http://www.online-ofb.de/famlist.php?ofb=memelland&b=G&lang=de&modus=

GRIGOSCHIES
GRIGOßIES
GRIGOSZIES
GRIGOSZIS
GRIGSCHAT
-----------

GRIEGUSZIES
GRIEGUSZIS
---------------
GRICKSCHAS
GRICKSCHAT
GRICKSCHEIT
GRICKSCHIS
GRICKSCHUS
GRICKSZAS
GRICKSZIS
GRICKSZUS

Wilius Kalwaitis S. 10
http://www.epaveldas.lt/vbspi/biRecord.do?biRecordId=28001

Grikszas
Grikszaitis
Grikszus
Grikszkatis

Google:

Grigoscheit
Grigoschat
Griguschat
Grigoszat
Grigoszeit
Griguszeit
Grikszat
Grikszeit

vielleicht auch (mit Lautvertauschung von K und SCH):
Grischkat
Grischkeit
Grischkus
Griszkat

GRICKSCHAT hieß ursprünglich GRIGUZ`´ATIS und bedeutete "Sohn des GRIGÙZ`´AS". -ATIS (oder -AITIS) ist ein sogenanntes patronymisches Suffix. Aus ihm wird durch Einfluß des Deutschen in Ostpreußen immer
-AT (oder -EIT).

Neben den Namen auf -AS, -AT und -EIT gibt es auch die Endungen -US, -IS, -IES. Namensendungen sind im Litauischen sehr variabel und es ist theoretisch möglich, daß die oben genannten memelländischen Litauer alle den gleichen kleinwüchsigen Ahnen hatten.

Die Schreibung SZ wird in Ostpreußen normalerweise für ein stimmhaftes
/sch/ gesetzt, die Aussprache ist die gleiche wie bei /j/ von Französisch "journal". Die heutige Schreibung ist Z`´.

Durch den Wegfall des U (Schreibung auch O) in GRIGUZ`´AT rücken
G und Z` zusammen. Das ist aber eine Lautkombination, die dem Deutschen fremd ist. Und so kommt es wiederum durch den Einfluß des Deutschen zu einer Verhärtung von G und Z` zu K und stimmlosem /SCH/.
CK in GRICKSCHAT ist einfach eine deutsche Schreibkonvention für den Laut /k/.

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Du hast viel dazu gelernt. Gratuliere. Viel Text... Ob es an Lebensweisheit reicht?
Beate

User offline. Last seen 6 Jahre 8 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

Szillis-Kappelhoff wrote:Du hast viel dazu gelernt. Gratuliere. Viel Text... Ob es an Lebensweisheit reicht?
Beate

Ja, das wäre schon ein halbes Namensgutachten. Nur eines ist mir nicht klar: ist die lautliche Umwandlung von GZ`´ in KSCH nun eine regressive oder eine progressive Assimilation?

User offline. Last seen 8 Jahre 12 Wochen ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

monte wrote: Nur eines ist mir nicht klar: ist die lautliche Umwandlung von GZ`´ in KSCH nun eine regressive oder eine progressive Assimilation?
Weder noch, da GRICKSCHAT eine eingedeutschte Form ist und es im Dt., im Gegensatz zu den slaw. (und wohl auch balt.) Sprachen, an dieser Stelle keine solche Assimilation gibt. Am Sllbenende werden im Dt. alle stimmhaften Konsonanten stimmlos.

MfG

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,
Monte, es gibt ein Projekt, die "litauischen Namen Ostpeußens" demnächst als Buch erscheinen zu lassen. Du weißt Bescheid?!

Vorweg: im baltischen Raum gibt es -grob gesagt- das Lettische, das Kurische, das Zemaitische (Niederlitauische), das Prußische und das polnisch beeinflusste Hochlitauische (Aukschtaischte).

Ich will es mal an einem Beispiel aus einem ganz anderen Gedankenkreis festmachen:

Man ist vor die einfache Aufgabe gestellt, die Oberfläche einer Pyramide auszurechnen. Und da kommst du, und rechnest etwas äußerst penibel vor. Leider benutzt du dabei aber die Formel des Kegels.

Du hast etwas mit ganz viel Mühen ganz toll abgeleitet, dekliniert und was sonst noch alles. Aber du befindest dich in der falschen Sprache und im falschen Kulturraum. Auch wenn du äußerst fleißig und gewissenhaft vorgegangen bist... Soll ich dich loben oder soll ich sagen: Problem nicht erkannt = Ergebnis vergeigt?

Jung´chen, ich erkenne in dir Potential! Befass dich doch bitte erst mit der Bevölkerungswanderung und danach erst mit der Linguistik!

Ich bin ein Fossil und kenne das alles noch aus eigenem Anhören!
Bitte glaub mir und werde selbstbestimmt und ernsthaft!
Beate

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Nur aus Neugierde: Warum nennst du dich mit deinem Alias-Namen ausgerechnet nach dem prußischen Natanger Erkus Mants???

Beate

User offline. Last seen 6 Jahre 8 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

Szillis-Kappelhoff wrote:Hallo,
Monte, es gibt ein Projekt, die "litauischen Namen Ostpeußens" demnächst als Buch erscheinen zu lassen. Du weißt Bescheid?!

Vorweg: im baltischen Raum gibt es -grob gesagt- das Lettische, das Kurische, das Zemaitische (Niederlitauische), das Prußische und das polnisch beeinflusste Hochlitauische (Aukschtaischte).

Ich will es mal an einem Beispiel aus einem ganz anderen Gedankenkreis festmachen:

Man ist vor die einfache Aufgabe gestellt, die Oberfläche einer Pyramide auszurechnen. Und da kommst du, und rechnest etwas äußerst penibel vor. Leider benutzt du dabei aber die Formel des Kegels.

Du hast etwas mit ganz viel Mühen ganz toll abgeleitet, dekliniert und was sonst noch alles. Aber du befindest dich in der falschen Sprache und im falschen Kulturraum. Auch wenn du äußerst fleißig und gewissenhaft vorgegangen bist... Soll ich dich loben oder soll ich sagen: Problem nicht erkannt = Ergebnis vergeigt?

Jung´chen, ich erkenne in dir Potential! Befass dich doch bitte erst mit der Bevölkerungswanderung und danach erst mit der Linguistik!

Ich bin ein Fossil und kenne das alles noch aus eigenem Anhören!
Bitte glaub mir und werde selbstbestimmt und ernsthaft!
Beate

Ja und, ist GRICKSCHAT falsch erklärt?

User offline. Last seen 6 Jahre 8 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 17.12.2008
Beiträge: 94

Update:

Der litauische Sprachwissenschaftler Zinkevicius leitet den Namen von  GREGORIUS ab.

Daraus wird die Variante GRIGALIUS, dieses verkürzt zu GRIGAS und von diesem GRIGAS  gibt es eine ganze Menge von Ableitungen, u.a. GRIGOS/SCH/AITIS und GRIKS/SCH/AITIS.