Hagendörfer

3 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 11 Jahre 18 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 16.12.2006
Beiträge: 15

Hallo Forum,

mir stellt sich nunmehr die Frage, woher die Hagendörfer stammen.
In meiner Gegend konnte ich drei davon ausfindig machen. Einmal handelt es sich um den Ort Hagenohsen und dann habe ich zwei Wüstungen mit den Namen Nienhagen und Itzhagen identifizieren können.
Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Namen.
Woher stammen die Namen?
Was bedeuten sie?

User offline. Last seen 6 Tage 15 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4552

coppi wrote:Hallo Forum,

mir stellt sich nunmehr die Frage, woher die Hagendörfer stammen.
In meiner Gegend konnte ich drei davon ausfindig machen. Einmal handelt es sich um den Ort Hagenohsen und dann habe ich zwei Wüstungen mit den Namen Nienhagen und Itzhagen identifizieren können.
Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Namen.
Woher stammen die Namen?
Was bedeuten sie?

Hallo Coppi,

Hagendörfer: siehe/lese dazu:

Zitat: Hagendörfer wurden mitUnterstützung der Landesherren angelegt und die Flächen zur Rodung freigegeben. Hagen war in der Regel ein Gehölz, das zur Einhegung von Vieh sowie zur Holznutzung diente Im ehemaligen Fürstentum Lippe gab es rund 50 kleinere und größere Hagensiedlugen......

Quelle: http://209.85.129.104/search?q=cache:pROohGjCl2cJ:www.brunsiek-doerentrup.de/hofgeschichte/chronik.pdf+Hagend%C3%B6rfer+Flurname&hl=de&ct=clnk&cd=1&gl=ch

Bahlow erwähnt Hagen-dörfer nicht. Schreibt jedoch: der Hagenschiess ist kein Dorngebüsch , sondern ein feuchter Laubwald. So auch die Hagenberge in Württ, (Odenwald) Hagenried u.ä.

Der Duden verweist bei hagen- hag: (Dorn) Gebüsch, Einfriedung, eingefriedeter, umhegter Ort. Siedlungsamen im Rodungsgebiet des 10. bis 13. Jh. Die eingefriedete Plätze und Siedlungen im ehemal. Waldland bezeichnet. (ahd. mhd. hac, Genitiv hages, und ahd. hagan, mhd. hagen)

Weitere Hinweise:

Zitat: Die Hagendörfer waren Siedlungen, die von Hägern, dh. flämischen Ansiedlern ... Darauf ist es wohl zurückzuführen, daß das Löberfeld - der Flurname ist dem......

Quelle: http://www.qsl.net/dl2aq/2-DasBauerndorf.html

Evtl. hier noch ein Hinweis: Flurname wie Dauthendey, Dillendey, Doneldey usw., s. Dilthey! ... des zwölften und dreizehnten Jahrhunderts zwischen Leine und Weser (Hagendörfer)...Quelle:

http://www.folker-wagner-hett.de/mucaltext.htm

Zitat: hat sich durch die Jahrhunderte der Flurname “Füeschicht” (= Feuerschicht) ... Nach der Zeit der Gründung der Hagendörfer, in der in Wölpinghausen die ...

Quelle: http://www.villa42.de/files/hofwoelp.pdf

User offline. Last seen 11 Jahre 18 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 16.12.2006
Beiträge: 15

Vielen Dank für die Links. Sind wirklich sehr interessant.
Ich habe eine (schlechte) Kopie einer älteren Karte aus dem Amt Ohsen.
Darin wird "Hagener Land" extra ausgewiesen.
Was hat das zu bedeuten.

http://www.voremberg.de/grafik/hagen.jpg

Ferner würde ich gern noch etwas über die Bedeutung des Ortsnamens "Itzhagen" erfahren.

MfG

Coppi

User offline. Last seen 6 Tage 15 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4552

coppi wrote:Vielen Dank für die Links. Sind wirklich sehr interessant.
Ich habe eine (schlechte) Kopie einer älteren Karte aus dem Amt Ohsen.
Darin wird "Hagener Land" extra ausgewiesen.
Was hat das zu bedeuten.

http://www.voremberg.de/grafik/hagen.jpg

Ferner würde ich gern noch etwas über die Bedeutung des Ortsnamens "Itzhagen" erfahren.

MfG

Coppi

Hallo Coppi,

Ergänzend zum Beitrag von Beate:

einen Ortsnamen Itzhagen habe ich auch keinen "gefunden".
Jedoch, einen Fluss namens Itz (die Itz). Vielleicht hilft dir das weiter.

Bahlow verweist bei Itz (I dra) zu Idar und schreibt dazu: Idar (-Oberstein) ist benannt nach der dortigen Idar (I dra) Nbfl. der Nahe (Nava) - beides uralte Flussnamen aus vorgerm. Zeit. Idra (mit r-suffix) entspricht Badra, Nodra, Locara, Cura, Indra, Andra, lauter sinnesverwante auf altkeltisch-ligurischen Boden Frankreich, Britaniens, Korsikas usw. Vgl. den Iro-See am Po, mit dem Fluss Idex (heute Idice) Eine I Dina fliehst in Belgien, eine I dasa (Itz) zum Main b. Coburg (vergl. die Celasa; Kels, zur Donau, cel=Sumpf!); eine I dassa in Illyrien. Eine I dista-viso Westf. Hat nichts mit dem germ. idisi=weise Frau, Nornen zu tun auch nicht Frauenwiese sondern Wiese am Bache Idista. Vergl. auch I desten in Friesland. Ein I desbach 930 (Itzbach) fliehst bei Saarlouis. Usw.

Dies alles beschreibt, wie erwähnt, den Flussnamen Itz.

http://de.wikipedia.org/wiki/Itz

Erwähnen möchte ich auch, dass Hagen (Hageon) ein alter, männlicher Vorname und Familienname ist. Hagen, Haio, Heio, Hajo Hakon, Hayo und Hanno sind Formen dieses V.Namen. Bedeutung: Einfriedung. Die Herkunft wird als Germanisch angegeben.

Der Fam. Nam. : Da bezieht sich der Duden auf den Vornamen und die vielen Ortsnamen. Jedoch steht auch : Oberdeutscher Berufsübername zu mhd. hagen=Stier, Zuchstier, für den Stierhalter, -züchter auch Übername nach einem Bildlichen Vergleich. Dies als Ergänzung.

Siehe/lese:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hagen_(Begriffskl%C3%A4rung)
(markiere/kopiere den ganzen link mit rech. Maustast. und fügen ihn ein)

Nochmals zum Flurnamen Hagen: Im ausgehenden Mittelalter wurde häufig ein niedriger Erdwall mit Pfählen, oft durch Weidengeflecht verbunden, um ein Gehöft vor Eindringlingen zu schützen und das Fortlaufen des Viehs zu verhindern. Manchmal trat an Stelle.............

Zu Ortsnamen allgemein:

-itz, -itsch, -witz, -(sch)ütz: aus slawisch -ic- bzw. -ov-ic-, z.B. Rochlitz, Delitzsch, ... Europas längsten Ortsnamen trägt die walisische Ortschaft ...

Quelle: http://www.biologie.de/biowiki/Ortsnamen