Ortsname "Schlossig in moguntinum"

1 Antwort [Letzter Beitrag]
udo
User offline. Last seen 15 Jahre 19 Stunden ago. Offline
Beigetreten: 12.04.2006
Beiträge: 2

Hallo,
habe in einem alten Kirchenbucheintrag als Herkunftsort auf lateinisch:
"Schlossig in moguntinum" entziffert. Moguntinum ist wohl das Mainzer Bistum, aber kann jemand was mit Schlossig anfangen.
Bedanke mich im Voraus für jede Hilfe

Udo

User offline. Last seen 8 Jahre 2 Wochen ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 30.01.2006
Beiträge: 1553

Hallo,

nein, es ist die Stadt Mainz! :lol:

Erste dauerhafte Ansiedelungen im Stadtgebiet sind keltischen Ursprungs. Aus den keltischen Siedlungen und der mit ihnen im Zusammenhang stehenden keltischen Gottheit Mogon, leiteten die am Rhein eintreffenden Römer die Bezeichnung Mogontiacum für ihr neues Legionslager ab. Die Gründung des Lagers und damit der Stadt Mainz erfolgte durch Nero Claudius Drusus.

Im Laufe der Geschichte veränderte sich der Name der Stadt mehrmals. Dabei spielte die Veränderung der lat. Sprache eine zentrale Rolle.

„Mogontiacum“ stammte aus der Phase der „silbernen Latinität“. Nach Einsetzen der Hinwendung zum Mittellateinischen, wurde das Wort ab dem 6. Jh. verkürzt und fortan Moguntia bzw Magantia geschrieben und ausgesprochen. Im 7. Jh. firmiert der Stadtname als Mogancia, Magancia urbis bzw. als Maguntia, im 8. Jh. als Magontia. Im 11. Jh. war der Name wieder bei Moguntiacum bzw Moguntie angekommen. Der Stadtname war von der jeweiligen „Mode“ der Aussprache beeinflusst. Das 12. Jh. bezeichnete die Stadt als Magonta, Maguntia, Magontie, und Maguntiam. Vom 13./14. bis zum 15. Jh. wandelte sich der Name von Meginze zu Menze (lateinischen Quellen). Deutschsprachige Quellen sprechen 1315 von Meynce, 1320 von Meintz, 1322 von Maentze, 1342 von Meintze und 1357 wieder von Meintz. Zu erklären sind diese Verkürzungen mit der Änderung der Betonung des ursprünglich lateinischen Namens. Der germanische Sprachstil betonte mehr einfach die erste Silbe und ließ den Rest als Anhängsel alsbald fallen . Im 15. Jh. taucht zum ersten Mal Maintzauf, häufiger ist aber weiterhin Menz, Mentze, Maynz, Meintz oder Meyntz. Die ai-Formen setzten sich im 16. Jh. durch. Diese Schreibweise wurde auch vom Barock bevorzugt, so dass sie sich durchsetzte und seit dem 18. Jh. auch kaum noch verändert wurde. Eine Ausnahme bildet die französische „Umtaufung“ in Mayence während der Besetzung von 1799.

So und nun zu "Schlossig". So blöd das jetzt vielleicht klingt, vielleicht handelt es sich dabei einfach nur um das Schloss :?

Gruß
Dinomaus28 :roll: