Rettenschuß

3 Antworten [Letzter Beitrag]
GK
User offline. Last seen 8 Jahre 45 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 29.08.2011
Beiträge: 21

Ich bin in einem alten Kirchenbuch auf den Namen Rettenschuß gestoßen und würde mich freuen, wenn mir jemand sagen könnte, was von der These zu halten ist, die ich zu seiner Herkunft entwickelt habe.

Der Name tritt 1664 in Weihmörting / Niederbayern auf mit einem Verweis auf einen Ambrosius R., der um diese Zeit cammerarius (wohl Kassenwart der Marktgemeinde) und Metzger in Rotthalmünster war.

Meine Theorie ist, daß sich der Name vom Ort Rettenschöß bei Kufstein, Tirol, herleitet. Das scheint zunächst weit hergeholt, aber der Inn verbindet beide Orte.

Meine Vorstellung ist also, daß irgendwann jemand aus dem Ort Rettenschöß sich innabwärts niederließ und nach seinem Heimatort benannt wurde.

Hört sich das plausibel an oder bin ich auf dem Holzweg? Müßte er nicht eigentlich Rettenschösser heißen wenn meine Theorie zuträfe?

Bonusfrage: Von was könnte sich der Ortsname herleiten?

Danke
Gerhard

User offline. Last seen 4 Wochen 5 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4588

GK wrote:

Meine Theorie ist, daß sich der Name vom Ort Rettenschöß bei Kufstein, Tirol, herleitet. Das scheint zunächst weit hergeholt, aber der Inn verbindet beide Orte.

Meine Vorstellung ist also, daß irgendwann jemand aus dem Ort Rettenschöß sich innabwärts niederließ und nach seinem Heimatort benannt wurde.

Hört sich das plausibel an oder bin ich auf dem Holzweg? Müßte er nicht eigentlich Rettenschösser heißen wenn meine Theorie zuträfe?

Bonusfrage: Von was könnte sich der Ortsname herleiten?

Danke
Gerhard

Hallo,

In D gibt es keine Einträge zu diesem Namen.

Quote:Müßte er nicht eigentlich Rettenschösser heißen

Die "alten" Vorfahren kümmerten sich nicht um irgendwelche Suffixe; Namensendungen.

Deine Theorie trifft zu bzw. sollte dann schon noch durch pers. Ahnenfors. bestätigt. werden.

Rettenschöss liegt ja in der sog. Unteren-Schranne, einem Gebiet zwischen dem Inn und der Grenze zu Bayern.

Der ON Rettenschöss:

1231 bis 1234 bzw. 1279 bis 1284: Das Güterverzeichnis der bayerischen Herzöge nennt "Rotesches" zum ersten Mal, sowie die Höfe Gschöss......Die Farben der Gemeindefahne sind gelb - rot. Der Name Rettenschöss bedeutet etwa „roter Bergsturz". In der Umgebung des Ortes Rettenschöss ist auch das rote Gestein zu finden………….

http://www.geschichte-tirol.com/orte/nordtirol/bezirk-kufstein/701-rettesnsch.html

http://www.rettenschoess.at/

Ränsches neben Rötensches Rettenschöß (U. Inntal; Finsterwalder 1978, 120f.) bleiben aber die Ausnahme. Die in den modernen.....

http://www.reference-global.com/doi/abs/10.1515/9783110158830.3.17.2889

GK
User offline. Last seen 8 Jahre 45 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 29.08.2011
Beiträge: 21

Schonmal vorab herzlichen Dank für die prompte und hilfreiche Antwort!

Tarzius wrote:
In D gibt es keine Einträge zu diesem Namen.

Jain, der Name wurde später offenbar Röckenschuss geschrieben und da gibt es einige wenige Namensträger.

Quote:
Deine Theorie trifft zu bzw. sollte dann schon noch durch pers. Ahnenfors. bestätigt. werden.

Das ist der schwierige Teil. Der erste Eintrag in Rotthalmünster ist von 1654. Es ist die zweite Trauung eines Christoph R, möglicherweise eines jüngeren Bruders oder älteren Sohnes von Ambrosius. Die anderen Söhne heiraten erst 1664, daher denke ich, daß er eher ein jüngerer Bruder war. Mehr geben die Bücher nicht her. Eine Möglichkeit wären noch Unterlagen der Marktgemeinde im Staatsarchiv Landshut, vielleicht gibt es da eine Urkunde mit Bürgerrechtsverleihungen oder zumindest weitere Erwähnungen von Ambrosius.

Eine andere Idee wären noch, die Kirchenbücher entlang des Inns auf weitere Namenträger zu prüfen. An die Bücher außerhalb des Bistums Passau kommt man nur nicht so angenehm heran.

Rettenschöss liegt ja in der sog. Unteren-Schranne, einem Gebiet zwischen dem Inn und der Grenze zu Bayern.

Quote:
Der ON Rettenschöss:

1231 bis 1234 bzw. 1279 bis 1284: Das Güterverzeichnis der bayerischen Herzöge nennt "Rotesches" zum ersten Mal, sowie die Höfe Gschöss......Die Farben der Gemeindefahne sind gelb - rot. Der Name Rettenschöss bedeutet etwa „roter Bergsturz". In der Umgebung des Ortes Rettenschöss ist auch das rote Gestein zu finden………….

http://www.geschichte-tirol.com/orte/nordtirol/bezirk-kufstein/701-rettesnsch.html

http://www.rettenschoess.at/

Ränsches neben Rötensches Rettenschöß (U. Inntal; Finsterwalder 1978, 120f.) bleiben aber die Ausnahme. Die in den modernen.....

http://www.reference-global.com/doi/abs/10.1515/9783110158830.3.17.2889

Danke für die Links!

Gerhard

User offline. Last seen 4 Wochen 5 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4588

Hallo,

gemeint war: zum Namen RETTENSCHUSS gibt es keine Einträge in D.

Schreibveränderungen des Namens hatte ich dabei nicht berücksichtigt.

Zu Röckenschuss ist ein Eintrag verz.., zu Röckenschuß sind es rund 10 Einträge.

Wobei röcken- nicht unbedingt in Verbindung steht zu Retten-.

http://www.roeckenhof.de/4.0.html
http://www.roecken-hans.de/orte-roecken.html

Ortsnamen und auch Hofnamen mit Retten-, z.B. Rettenbach od. Rettenberg.

Rettenberg: Rötinberg, nach dem roten Berg, der Farbe des Nagelfluhgesteins, am Rottachberg heute noch gut sichtbar, wurde die Siedlung im 11. Jahrhundert genannt……………………

http://www.rettenberg.de/geschichte-allgaeu.html

Rettenbach: http://rettenbach.eu/hp364/Chronik.htm

Die Bt. von Ortsname ist nicht immer von soweit "herzuholen":

http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/weissblau-bayern-namen-ID1223479865174.xml

Zu –schuß, -schieß (ON- Flurn..) usw., nochmal: dies bez. einen steilen Absturz, abschüssige Stelle, auch steil emporstrebende Fläche. Auch Abgschütz (i.d. CH a. 1498 am Abgeschütz ).