Pascky

6 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 14 years 27 weeks ago. Offline
Beigetreten: 14.09.2009
Beiträge: 4

Der Ausgang liegt vor ca. 1620

Mein Vorfahr wurde in die Heiratsurkunde eingetragen als
Joannes Pascky van Stammel.

Bei späteren Geburten wurde der Name als Pasken, Paskae, Pahske eingetragen

ab ca. 1740 nur noch als Pasqué und Basqué

User offline. Last seen 5 years 7 weeks ago. Offline
Beigetreten: 16.07.2009
Beiträge: 73

Wenn da mal nicht ein "h" verloren gegangen ist, dann würde es "Paschky" heißen und immerhin jetzt noch als Name in Deutschland vorkommen - sonst auch früher als "Paschke" ganz häufig in Preußen.
Viel Vergnügen !

User offline. Last seen 14 years 27 weeks ago. Offline
Beigetreten: 14.09.2009
Beiträge: 4

Danke für die Info.

Räumlich suche ich in Köln und Umgebung; Stammeln ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Niederzier im Kreis Düren, NRW

Auch zeitlich ist die Namensangabe deutlich früher als die brandenburgisch/pommerschen Personen.

Mein Vorfahr ist katholisch.

Mich würde interessieren, ob es sich um eine Berufs-, Ereignis- oder anderweitige Bezeichnung handeln könnte.

User offline. Last seen 10 years 36 weeks ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

Wenn PASCKY nicht eine Variante des slaw. Namens PASCHKE ist - der in D fast 3000 Mal vorkommt und sich von Pawel ableitet - könnte er evtl. wie Pasky eine Kurzform von Pascal sein. MfG

User offline. Last seen 14 years 27 weeks ago. Offline
Beigetreten: 14.09.2009
Beiträge: 4

Zur angegebenen Zeit wurden doch die Namen dem Pfarrer mündlich mitgeteilt; und der hat aufgeschrieben, was er gehört hat.

Im übrigen war die Mehrheit der Namen lateinischen und mittelhochdeutschen Ursprungs.

Pascal als franz. oder Paschalis als lateinische Variante erscheinen mir von der Aussprache her nicht geeignet; ich werde aber noch einmal die benachbarten Kirchenbucheinträge durchforsten, ob dort Auffälligkeiten zu finden sind.

User offline. Last seen 10 years 36 weeks ago. Offline
Experte!
Beigetreten: 26.06.2006
Beiträge: 1095

 

NBasque wrote:
Zur angegebenen Zeit wurden doch die Namen dem Pfarrer mündlich mitgeteilt; und der hat aufgeschrieben, was er gehört hat.

 

Im übrigen war die Mehrheit der Namen lateinischen und mittelhochdeutschen Ursprungs.

Pascal als franz. oder Paschalis als lateinische Variante erscheinen mir von der Aussprache her nicht geeignet; ich werde aber noch einmal die benachbarten Kirchenbucheinträge durchforsten, ob dort Auffälligkeiten zu finden sind.

 

Dass die "Mehrheit" der Namen in D mittelhochdt., mittelniederdt., oberdt. und gelegentlich lat. Ursprungs war, schließt ja nicht aus, dass dein Name zur kleinen Gruppe der Namen franz. Ursprungs gehört. Der Originalname war dann natürlich nicht PASCAL sondern PASQUY oder PASQUI, die sich auf dt. wie PASCKY anhören. PASQUY war vorwiegend in Nordfrankreich, PASQUI von Nord- bis Südfrankreich verbreitet.
PASQUY ist auch 1720 im Rheinland bezeugt:

THOMAS PASQUY - International Genealogical Index
Gender: Male Christening: 12 DEC 1720 Sankt Martinus Katholisch, Hillesheim Eifel, Rheinland, Preussen

MfG

User offline. Last seen 14 years 27 weeks ago. Offline
Beigetreten: 14.09.2009
Beiträge: 4

Vielen Dank an alle Antwortgeber.

Neben den französischen Lautvarianten Pasqui, Pasquy, Pasquis und Pasquit werde ich wohl auch noch Formen des lateinischen Verbs pascere - pasce, pasci in Betracht ziehen.