Ritterhoff

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 10 Jahre 11 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 16.12.2010
Beiträge: 1

Hallo,

ich habe mich schon oft zur Bedeutung meines Namens "Ritterhoff" und seiner Herkunft gefragt.
Er ist 2/3. Jahrhunderte zurückverfolgbar nach Westrittrum/ Raum Oldenburg, wo auch noch mehr, entferntere Verwandte leben.
Bisher denk ich, dass -hoff auf Hof zurückzuführen ist, eher als auf hoffen. Bedeutet das also Ritterhof? Und falls so, gab es da einen bestimmten?

Würd mich über Antworten und Hilfe freuen

User offline. Last seen 1 Tag 14 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4590

ritterhoff wrote:Hallo,

ich habe mich schon oft zur Bedeutung meines Namens "Ritterhoff" und seiner Herkunft gefragt.
Er ist 2/3. Jahrhunderte zurückverfolgbar nach Westrittrum/ Raum Oldenburg, wo auch noch mehr, entferntere Verwandte leben.
Bisher denk ich, dass -hoff auf Hof zurückzuführen ist, eher als auf hoffen. Bedeutet das also Ritterhof? Und falls so, gab es da einen bestimmten?

Würd mich über Antworten und Hilfe freuen

Hallo,

G.G. (f. D und A): RITTERHOFF: wurden 80 Einträge gefunden und in 30 verschiedenen Landkreisen lokalisiert. Die Meisten davon in NI.

-hoff: Ndd. Hoff, wie bereits von Dir erwähnt= Hof; umschlossener Raum beim Hause, Bauernhof u. ä..

Im G.W.B. steht ganz klar: ritterhof, hof, wohnhaus mit den dazu gehörigen wirtschaftsgebäuden und hofraum auf einem rittergute. (und wie bereits oben erwähnt: -hoff= niederdeutsch für Hof)

Weiteres:

Wir in Seeben......... Das Gut Seeben wurde erstmals um 1300 als Ritterhof urkundlich erwähnt. ...

http://www.lebenspferd.de/WirInSeeben.html

Ritterhof/Engerode. Ritterhof/Heiligenbeil/ dt. Provinz Ostpreussen, heutig. Provinz Kaliningrad Oblast.

Oder auch die Strasse Am Ritterhof in Salzgitter/Niedersachsen. Wo in alten Zeiten bestimmt ein Ritterhof gestanden hatte. Solche Ritterhöfe gab es sehr viele in alten Zeiten.

Oder: In Polle/NI: Im Tappen“ abgezweigt und den ehemaligen Brunnen sowie Teiche bei dem ehemaligen Ritterhof - heute Ritterhof Schule - versorgte. Da nun der alte Brunnen auf den Spritzenplatz sowie der alte Behlingsche Ritterhof nicht mehr existieren, kann hier nur ein unvollständiges Bild nachgezeichnet werden……………………..

http://www.geschichte-polle.de/html/der_spritzenplatz.html

Ritterhof/Debnica: http://www.genealogienetz.de/reg/SCI/ortsliste/deu_R-d.html

ON wie Rittershofen/Rittershoffen.

Oder Ritterhofen, heutiger OT von Wies: http://www.badische-seiten.de/wies/

Auch mal lesen: (KOPIE aus dem WeB!)

Das Wort Hufe oder Hube ist mit dem Begriff Hof verwandt. Im Mittelalter diente es noch ganz allgemein zur Bezeichnung bäuerlichen Grundbesitzes, ohne dass eine bestimmte Flächengröße damit genannt werden sollte. Eine Hufe war eben ein gewisser Anteil an den Ländereien eines Dorfes. Zweifellos waren solche Anteile innerhalb einer Gemarkung meistens von gleicher Größe. Sie aber konnte von Dorf zu Dorf schon stark wechseln. Später bildeten sich solche >Anteilshufen< zu vermessenen >Flächenhufen< und erhielten dabei besondere Namen (Königshufe, Landhufe, Volkshufe, Priesterhufe, Waldhufe u.s.w.). Bei der Festlegung der Größe solcher Flächenhufen bediente man sich ortsüblicher Landmaße. Da außerdem die Bonität des Bodens berücksichtigt wurde, schwankten die Hufengrößen innerhalb der gleichen Gemarkung erheblich. Es sind Hufengrößen von 15 bis 160 örtlicher Morgen nachgewiesen. Da nicht bekannt ist, wie groß diese Morgen im Einzelfalle waren, sind exakte metrische Vergleichsmaße kaum zu errechnen. Unter anderem für die hier verbreitete preußische Hufe gibt es jedoch einen genauen Wert: 1 preußische Hufe = 1,5 Haken = 30 Morgen = 300 Gewende = 900 Seilen (oder Schnur) = 76.596,746 qm.

Die Hufe, in Süddeutschland Hube genannt, ist ein altes, relativ großes Flächenmaß. Typischerweise beträgt es dreißig Morgen, also entsprechend etwa sechs bis achtzehn Hektar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hufe

Nb. erwähnt/auch lesen: http://www.onomastik.com/forum/about252.html&highlight=ritter