Trintgen / Idgen

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 9 Jahre 10 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 15.10.2010
Beiträge: 8

Hallo!

Ich bin fleißig dabei meinen Stammbaum zu erforschen und bin auf mir völlig unbekannte Vornamen gestoßen. :shock:

Weiß jemand welche Vornamen Tringten bzw. Idgen heute wären? Gibt´s die überhaupt noch? Ist das vielleicht sogar der gleiche Vorname? Hatte mal wer einfach behauptet aber ohne irgendwie was beweisen zu können...

Ich hab schon gesucht und gesucht, aber ich find nicht´s und die Namen kenn ich jetzt nicht mehr.

Kann mir jemand helfen?

Danke!!!

User offline. Last seen 4 Tage 10 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4584

SarahChristine wrote:Hallo!

Ich bin fleißig dabei meinen Stammbaum zu erforschen und bin auf mir völlig unbekannte Vornamen gestoßen. :shock:

Weiß jemand welche Vornamen Tringten bzw. Idgen heute wären? Gibt´s die überhaupt noch? Ist das vielleicht sogar der gleiche Vorname? Hatte mal wer einfach behauptet aber ohne irgendwie was beweisen zu können...

Ich hab schon gesucht und gesucht, aber ich find nicht´s und die Namen kenn ich jetzt nicht mehr.

Kann mir jemand helfen?

Danke!!!

Hallo,

eigentlich gilt: einen Namen pro Anfrage.

Quote:Ist das vielleicht sogar der gleiche Vorname

Nein, es handelt sich nicht um die selben Rufnamen.

Beim Namen Trintgen, auchTrientjen, Trientien, (=niederrh./mundartliche Form(en)/ (auch Trientke, Trintke, =fries./nd.) usw., handelt es sich um eine Form des weiblichen Rufnamen Katharina. Der Name Katharina bzw. Aikaterine ist von griech. Ursprung. Griech. katharòs= rein (die Reine). Namenstag ist der 25. Nov.. (Kath. v. Alexandria, 3-4 Jh..)

Idgen (niederrh./mundartliche Form), usw.. ist (auch) eine Form des weiblichen Rufnamen IDA. Es lässt sich nicht mehr mit 100% Sicherheit sagen woraus dieser Name (Kf.) entstanden ist. Vermutet wird, zu/von altnord. ìd(h) od. ae. ìdig.= fleissig, Wirksamkeit.

Es handelt sich bei allen um sehr! "alte" Rufnamen.

Quote:Gibt´s die überhaupt noch?

Ob dieser/e in ht. Zeit noch vergeben wird; dazu befrage doch mal das dt. Tel.B..

Bei solchen Formen spricht man nicht von verniedl. Formen sondern von Koseformen und eben wie bereits erwähnt, mundartlichen Formen. Die Endung –gen weisst, wie auch bereits erwähnt, auf den Niederrh.- Raum hin. (=niederrh./mundartliche Form(en)/ (auch Trientke, Trintke, =fries./nd.)