Barthauer

5 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 14 Jahre 51 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 15.08.2005
Beiträge: 2

Hallo,

seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach der Bedeutung meines Familiennamens "Barthauer".

Die Familie stammt auf dem Vorharz (Gehrenrode, heute Ortsteil von Bad Gandersheim). Besonders häufig ist der Name nicht, unter www.telefonbuch.de erhalte ich deutschlandweit 68 Einträge.

Ich vermute, daß der Name einer Berufsbezeichnung entstammt. Aber meine Vorfahren waren sicher nicht für das Friseurhandwerk bekannt. :lol:

Hat jemand eine Idee?

Vielen Dank und viele Grüße
Matthias Barthauer

User offline. Last seen 2 Jahre 12 Wochen ago. Offline
Moderator
Beigetreten: 06.12.2004
Beiträge: 743

Barthauer

Zu Barthauer lassen sich knapp 100 Namenträger auftreiben, deutlich konzentriert um Braunschweig.
Ob es eine solche Berufsbezeichnung gab, vermag ich nicht zu sagen, allerdings würde mir diese für einen Barbier dann doch als komisch aufstoßen. "Hauen" wurde seit jeher nur in einer Bedeutung von "schlagen" verwendet.
Abschließend vermag ich also nichts zu sagen, habe aber noch eine unverifizierte Idee, und die geht so:

Es gibt gut ein Dutzend Träger des Namens Bartau in der Nähe, zwischen Hannover und Magdeburg.
Diese ließen sich an den Namen Barthauer anschließen, wenn man davon ausgeht, dass Barthauer eine Herkunftsnamen zu einem vermuteten Ortsnamen *Bartau ist.
Die Endung -er würde dafür sprechen, ebenfalls dafür spräche, dass es nachweislich ähnliche Ortsnamen gab, ein "Bartow" in Mecklenburg finden Sie auch heute. (ein slawisches -ow wurde in aller Regel als -au eingedeutscht)
Dann wäre "Barthauer" ein Name, bei dem sich das "h" sekundär eingeschlichen hat, weil er damit vermeintlich mehr Sinn ergibt. Sowas passierte dauernd.

Das wäre jedenfalls meine Idee. Vielleicht finden Sie ja irgendwo Hinweise auf einen solchen Ortsnamen, der dann in der Nähe von Braunschweig liegen sollte / gelegen haben sollte.
Bitte sagen Sie dann mal Bescheid, wäre spannend!

User offline. Last seen 14 Jahre 51 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 15.08.2005
Beiträge: 2

Vielen Dank für die Anregungen!

In der Zwischenzeit habe ich ein bißchen im Internet recherchiert, es gab mal ein Ober- und Nieder-Bartau (heute: Barta und Nica in Lettland). Darüberhinaus findet sich dort auch der Fluß Bartau, der in den Libauer See mündet.

Klingt sehr plausibel!

Aber noch einmal zurück zu einer möglichen Berufsbezeichnung:
Mir ist einmal der Hinweis gegeben worden, daß es sich bei einem "Barthauer" um einen (Waffen-)Schmied gehandelt haben könnte, der sich auf die Erstellung von Hellebarden spezialisiert haben könnte.

Gut möglich? Unwahrscheinlich? Quatsch?

User offline. Last seen 3 Tage 19 Stunden ago. Offline
qualifiziertModeratorAdmin
Beigetreten: 15.11.2010
Beiträge: 486

Hallo,

falls, wie ich vermutete, der Name von einem Ortsnamen Bartau stammt, dann muss der Ort dort bestehen / bestanden haben, wo sich der Familienname konzentriert, also zwischen Magdeburg und Braunschweig.
Lettland währe zu weit. Na klar, es gibt heute viele Namen in Dtl, die ursprünglich zugewandert sind, die sind aber viel weitläufiger verstreut als das bei Barthauer der Fall ist.

Die andere Idee mit dem Hellebardenschmied ist nicht von der Hand zu weisen. -hauer für den Beruf des Schmiedes ist belegt.
Zitat aus Wikipedia: Quote:Der Name Halmbarte wurde abgeleitet von dem germanischen Wort Halm für Stange und Barte für Beil. Durch Rückübertragung ins Deutsche wurde es im 16. Jahrhundert zu Hellebarde verfälscht. Auch bekannt als Helmbarte oder Halbarte.
Barthauer könnte demnach also tatsächlich als Beil-Schmied entstanden sein.

Falls Barthauer nun aber mit Bartauer in Verbindung steht, bliebe ungeklärt, warum dann das H ausgefallen ist. Generell geht die "Umdeutung von Namen" in die Richtung, in der sie wieder mehr Sinn ergäben.

Interessanter Name das.

User offline. Last seen 10 Jahre 24 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 02.12.2009
Beiträge: 2

BarthauerMaria Katharina Heiratete 1771 meinen Ururahnen, nach meinen Kenntnissen ist der Barthauer jemand der das geschlachtete Vieh oder erlegte Wild mit dem Beil = Barte zerlegte.

Barthauer wrote:Hallo,

seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach der Bedeutung meines Familiennamens "Barthauer".

Die Familie stammt auf dem Vorharz (Gehrenrode, heute Ortsteil von Bad Gandersheim). Besonders häufig ist der Name nicht, unter www.telefonbuch.de erhalte ich deutschlandweit 68 Einträge.

Ich vermute, daß der Name einer Berufsbezeichnung entstammt. Aber meine Vorfahren waren sicher nicht für das Friseurhandwerk bekannt. :lol:

Hat jemand eine Idee?

Vielen Dank und viele Grüße
Matthias Barthauer

User offline. Last seen 1 Woche 1 Tag ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4584

Quote:Hallo,

seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach der Bedeutung meines Familiennamens "Barthauer".

Die Familie stammt auf dem Vorharz (Gehrenrode, heute Ortsteil von Bad Gandersheim). Besonders häufig ist der Name nicht, unter www.telefonbuch.de erhalte ich deutschlandweit 68 Einträge.

Ich vermute, daß der Name einer Berufsbezeichnung entstammt. Aber meine Vorfahren waren sicher nicht für das Friseurhandwerk bekannt. :lol:

Hat jemand eine Idee?
Vielen Dank und viele Grüße
Matthias Barthauer

Hallo,

Zitat Prof. Udolph:

Telefonteilnehmer: 70. Streuung: Das Zentrum des Namens ist Wernigerode. Varianten: Bardenheuer. Bedeutung: Es handelt sich um einen Berufsnamen. Der "Bartenhauer" oder "Bartenschlager" ist derjenige, der Barten, also Beile und Streitäxte zuhaut und schmiedet.

Noch "genauer" und ausführlicher! auf folgender WeBSeite:

Es handelt sich bei dem Familiennamen Bartenschlager um ein nomen agentis zum mittelhochdeutschen Wort slahen, slân, slagen in der Bedeutung ‚schlagen’, hierzu slaher, frühneuhochdeutsch -slaher, -slager, -sleger ‚Schläger’. Der grammatische Wechsel von -h- und -g- ist schon in althochdeutscher Zeit, also vor dem 12. Jahrhundert bezeugt und findet sich zudem in den zum Kollektiv zugehörigen Ableitungen wie Schlag, Schlegel neben Schlacht und Geschlecht. Eine außergermanische Vergleichsmöglichkeit finden wir nur im keltischen slacc ‚Schwert’ und mittelirischen schlachta ‚geschlagen’, irisch slaccaire ‚Schläger’, slacht ‚gute Erscheinung, von gutem Schlage’. Grundsätzlich leitet die Forschung hieraus eine indoeuropäische Wurzel *slak- ‚schlagen, hämmern’ ab (W. Pfeiffer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, Berlin 1989, Bd. 3, S. 1524f.).

Das „Schlagen“ ist Bestandteil vieler Berufe. So kennen wir weiterhin den Wollschläger (bereitet die Wolle für die weitere Verarbeitung vor), den Kesselschläger (‚Kesselschmied’), den Hufschläger (‚Hufschmied’) den Holzschläger (‚Holzfäller’) oder den Ölschläger (quetscht die Samen mit einem Schlägel aus). Dementsprechend ist für den Familiennamen Bartenschlager ebenfalls ein Berufsname anzusetzen, bei dem das „Schlagen“ von oder mit Barten kennzeichnend war. Aber was verstehen wir unter Barten?

Die Barte (althochdeutsch barta ‚Streitaxt’) bezeichnet eine spezielles Beil bzw. die Streitaxt, Hellebarde. Entsprechende Familiennamen wie Barte oder Bartenhauer, Bartenwerper, Bartenheier, Bardenheuer usw.......

http://www.bartenschlager.info/pageID_6784187.html