deutschsprachige Form von Tatjana und Irina

2 Antworten [Letzter Beitrag]
Gast

Hallo,

eine Bekannte kommt aus einer Spätaussiedlerfamilie, die nach Deutschland gekommen ist, als sie ca. 6 Jahre alt war. Damals haben die Eltern eine Erklärung nach § 94 BVFG abgegeben und aus ihrem Vornamen Tatjana wurde Tanja. Der Vorname ihrer Schwester wurde von Irina in Irene geändert. Ihre Eltern sagen, damals (1993) wurde ihnen erzählt, dies seien die deutschsprachigen Formen der Vornamen.

Ist das wirklich der Fall?

Gruß,
Stefan_R

User offline. Last seen 2 Jahre 26 Wochen ago. Offline
Moderator
Beigetreten: 06.12.2004
Beiträge: 743

Hallo,

hmm, die Geschichte finde ich seltsam.
Ich verstehe nicht, warum es eine Notwengikeit gibt, seinen Vornamen "einzudeutschen". Vornamen können frei gewählt werden, solange sie nicht dem Kindeswohl schaden... seltsam.

Seltsam ist außerdem, dass dem Beamten dabei wohl vollend der Durchblick gefehlt hat.
Tatjana ist ersten sehr schön und zweitens die russische Form eines alten römischen Namens Tatiana, der als weibliches Gegenstück zu Tatiuanus gehört.
Nun gibt es zwar den Namen Tanja, und der ist eine Kurzform zu Tatjana - aber genauso Russisch.

Irene ist das hierzulande gängige Gegestück zur russischen Form Irina. Ursprünglich ist der Name aber Griechisch.
(nach Duden Vornamen)

Ich verstehe das alles noch nicht so ganz :oops:

Gast

Hallo,

die Eltern wurden damals beim Bundesverwaltungsamt ziemlich überrumpelt, was die Namensführung angeht. Mittlerweile sind die Beiden sich mit der jetzt zuständigen Standesbeamtin einig geworden, dass die Namenserklärung nochmal abgegeben wird und es dann bei den ursprünglichen Vornamen bleibt. Scheint jetzt nur noch eine Formsache zu sein...

Gruß,
Stefan