Leichte

3 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 13 Jahre 26 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 24.07.2009
Beiträge: 2

Hallo Spezialisten,

ich würde gerne mehr über den Namen Leichte in Erfahrung bringen, Bedeutung, Herkunft. Scheint selten zu sein.

Die Familie lebt in Österreich, soviel ich weiß ist der Name aber aus Südwestdeutschland hierher gekommen.

Gruß

User offline. Last seen 3 Wochen 2 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 07.03.2005
Beiträge: 1925

Falke wrote:Hallo Spezialisten,

ich würde gerne mehr über den Namen Leichte in Erfahrung bringen, Bedeutung, Herkunft. Scheint selten zu sein.

Die Familie lebt in Österreich, soviel ich weiß ist der Name aber aus Südwestdeutschland hierher gekommen.

Gruß

hallo,

Leicht(e)
Meist ein Übername zu mittelhochdt. liht(e) = leicht, leichtfertig, unbeständig.

Gruß weste

User offline. Last seen 13 Jahre 26 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 24.07.2009
Beiträge: 2

Hallo,

ja so etwas in der Art hab ich mir auch schon gedacht.

Allerdings hab ich auch schon gehört, daß des Name etwas mit alten Berufen wie dem Nonnenmacher, Gelzenschneider oder Bärenschneider zu tun haben soll/könnte.

 

Quote:
GELZENLEICHTER, m. schweinschneider, um 1400 thüringisch gelzenlîchter J. ROTHE (s. die stelle u. gelzen), in Frankf. a. M. im j. 1445 LEXER nachtr. 190; noch jetzt in der Wetterau, am Vogelsberge (s. WEIGAND s. v.), auch gelzenleuchter, gölzenleuchter geschrieben (vgl. gölzen unter gelzen), im 16. jh. in der Wetterau auch ein wasenmeister oder gelzenleuchter, also zugleich mit der cavillerei betraut, denn er wurde von der gemeinde bestellt (die caviller sind noch oft zugleich viehärzte); in Hessen bildeten bis zum jahre 1564 die keszler und gelzenleichter eine zunft, s. VILMAR 123 mit belegen aus acten, vergl. keszler- und gölzenleuchterzunft aus einem Gieszener salbuch unter keszlerzunft. dazu als zeitwort in einem voc. des 15. jh. gelczenlichten castrare (auch blosz lichtin, auslichten) DIEF. 105b, von gelze (s. d.) und leichten (s. d.).

 

User offline. Last seen 3 Wochen 2 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 07.03.2005
Beiträge: 1925

 

Falke wrote:
Hallo,

 

ja so etwas in der Art hab ich mir auch schon gedacht.

Allerdings hab ich auch schon gehört, daß des Name etwas mit alten Berufen wie dem Nonnenmacher, Gelzenschneider oder Bärenschneider zu tun haben soll/könnte.

 

Quote:
GELZENLEICHTER, m. schweinschneider, um 1400 thüringisch gelzenlîchter J. ROTHE (s. die stelle u. gelzen), in Frankf. a. M. im j. 1445 LEXER nachtr. 190; noch jetzt in der Wetterau, am Vogelsberge (s. WEIGAND s. v.), auch gelzenleuchter, gölzenleuchter geschrieben (vgl. gölzen unter gelzen), im 16. jh. in der Wetterau auch ein wasenmeister oder gelzenleuchter, also zugleich mit der cavillerei betraut, denn er wurde von der gemeinde bestellt (die caviller sind noch oft zugleich viehärzte); in Hessen bildeten bis zum jahre 1564 die keszler und gelzenleichter eine zunft, s. VILMAR 123 mit belegen aus acten, vergl. keszler- und gölzenleuchterzunft aus einem Gieszener salbuch unter keszlerzunft. dazu als zeitwort in einem voc. des 15. jh. gelczenlichten castrare (auch blosz lichtin, auslichten) DIEF. 105b, von gelze (s. d.) und leichten (s. d.).

 

 

hallo
grundsätzlich : Es ist schon richtig, viele Nachnamen wurden nach dem jew. Beruf "eingeführt". z.b. Bäcker, Müller usw.

Hier, zu Deiner Anfrage>>>
Leichte = das Kastrieren
Leichter = der Kastrierer
Leichter = ein kleines Schiff .
In Deinem Fall?? Wie häufig sind wohl mehrere Möglichkeiten gegeben.
Ahnenforschung bringt viell. Einzelheiten°!??.

Gruß weste