Mataré

7 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 8 Jahre 17 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 31.03.2007
Beiträge: 4

Im Rahmen der Ahnenforschung sind meine Frau (geb. Mataré) dem Namen Mataré bis 1615 gefolgt und kommen nun ohne Namensherkunft nicht mehr weiter.

Nach Kirchenbüchern und napoleonischen Civilständen taucht der Name erstmals Ende 1500 im Raum Aachen (Bardenberg) auf. Im Raum Aachen/Köln/Düsseldorf ist der Name lt. Geogen auch heute noch am meisten vertreten. Zweige sind nachweislich in die Schweiz und nach Südafrika ausgewandert.

Eigentümlich ist auch, dass immer wieder Gastwirte, aber auch Künstler (Bildhauer und Maler E. Mataré) vertreten sind.

Aufgrund der heutigen Schreibweise des Namens, gingen wir davon aus, dass der Name aus Frankreich stammt. Eine Häufigkeistprüfung (ähnlich Geogen) hat aber dort keinen einzigen Fund erbracht.

Nun geht eine Vermutung dahin, dass der Name spanischen Ursprungs ist und über die spanischen Niederlande nach Deutschland kam. Vgl. Ort Mataro an der Costa Brava.

Hat jemand dazu vielleicht eine Idee, die uns weiterhelfen könnte?

Gruß

wiwe

User offline. Last seen 12 Jahre 50 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 12.09.2006
Beiträge: 532

wiwe wrote:Nun geht eine Vermutung dahin, dass der Name spanischen Ursprungs ist und über die spanischen Niederlande nach Deutschland kam. Vgl. Ort Mataro an der Costa Brava.
Hmm, ins Deutsche übersetzt würde span. mataré bedeuten "ich werde töten" (matar = "töten"). Kann mir kaum vorstellen, dass jemand so heißt ... :wink:

In den span. Niederlanden (alias Belgien) finden sich mit familienaam.be einige wenige Namensträger Matar.

Auch in Italien gibt es laut http://www.gens.labo.net/it/cognomi/genera.html einige wenige Vorkommen von Matar, Matare, Matari.

User offline. Last seen 7 Jahre 19 Wochen ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 30.01.2006
Beiträge: 1553

Hallo,

ich finde einen Eintrag bei familysearch 1566 in Barcelona, daß wäre zumindest die richtige Region für die Vermutung mit Spanien. In Frankreich finde ich Einträge, den ersten 1695

Maria Alionor
Birth:
Christening: 13 AUG 1566 San Martin, Arenys De Munt, Barcelona, Spain
Death:
Burial:

CHRISTOPHE MATARE
Birth: 17 JUL 1695
Christening: 19 JUL 1695 Bouxieres-Sous-Froidmont, Meurthe-Et-Moselle, France
Death:
Burial:

Hier die Etymologie zu Matera/Materis/Matare
http://www.etimo.it/?cmd=id&id=10585&md=9de2f27d6473d5850822bcb55644d3c6

Gruß
Dinomaus28 :roll:

User offline. Last seen 8 Jahre 17 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 31.03.2007
Beiträge: 4

stoeteknuel wrote:wiwe wrote:Nun geht eine Vermutung dahin, dass der Name spanischen Ursprungs ist und über die spanischen Niederlande nach Deutschland kam. Vgl. Ort Mataro an der Costa Brava.
Hmm, ins Deutsche übersetzt würde span. mataré bedeuten "ich werde töten" (matar = "töten"). Kann mir kaum vorstellen, dass jemand so heißt ... :wink:

In den span. Niederlanden (alias Belgien) finden sich mit familienaam.be einige wenige Namensträger Matar.

Auch in Italien gibt es laut http://www.gens.labo.net/it/cognomi/genera.html einige wenige Vorkommen von Matar, Matare, Matari.

Vielen Dank,

Das würde sich aber mit der Familiensaga decken, dass es ein spanischer Söldner war, der über Antwerpen oder Amsterdam von Spanien kam und danach geblieben ist. Oder ist das unwahrscheinlich?

Gruß

wiwe

User offline. Last seen 12 Jahre 52 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 12.04.2007
Beiträge: 6

Hallo;

ganz Interissant. Bei uns gibt es eine Sage..ein Söldner soll bei uns in der Burg seit dem 30-jähgrigen Krieg umgehen......
Der Name dieses Geistes wird "Matere" ausgesprochen!
P.S. Es handelt sich hierbei um das Schloss Treswitz....siehe www.moosbach.de
8)

User offline. Last seen 8 Jahre 17 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 31.03.2007
Beiträge: 4

Hallo Tarzius und Teja,
sehr interessant! Das Ewald-Mataré-Gymnasium hat diese Angabe vom Bildhauer Ewald Mataré selbst und dessen Familienbuch, das seine Tochter meiner Frau zum Kopieren überliess. Da hat er im nicht-amtlichen Teil (1933 - Arischer Nachweis!) die Überlieferungen der Familie aufgezeichnet. Historisch belastbar ist das aber m.E. nicht!

Bis nach Bardenberg (heute Ortsteil von Würselen) zurück habe ich alle Urkunden, der sehr kinderreichen und damit danach weit verzweigten Familie.

Erste urkundliche Erwähnung:

27.08.1748 heiratet ein 1729 geborener Franz Joseph Mataré in Düsseldorf (St. Lambertus) eine Maria Anna Josepha Reinarz. Damit hätte er mit 19 Jahren geheiratet!?

In St. Lambertus sind noch die Taufen zweier Kinder 1750 und 1752 verzeichnet. Danach ist er wohl mit seiner Familie nach Bardenberg gezogen, denn dort taucht in den seit 1692 geführten Kirchbüchern der Name Mataré erstmal 1755 auf.

Damit stellt sich die Frage, ob er zur Eheschließung aus Bardenberg nach Düsselorf kam, dort einige Jahre blieb und dann nach Bardenberg zurückkehrte. Dorthin gehen nämlich alle bisher ausfindig gemachten Zweige des Namens zurück!

Knackpunkt ist also die Herkunft dieses Franz Joseph Mataré.

Früher ist der Name lediglich über Familysearch in Bouxieres-Sous-Froidmont, Meurthe-Et-Moselle, France zu finden:
Taufen von
Christophe 19.07.1695
Anne 8.04.1696
Claude 12.05.1697
Piere 17.11.1697
und Francois 18.10.1699.
Auch nicht weit von Bardenberg. Zwischen 1699 und 1729 würde ein(?) Glied fehlen. Das mit den spanischen Söldnern würde dann auch in den Kontext passen, zumal Dinomaus28 lt. ihrem Post am 17.07.1566 die Taufe einer Marie Alionor Matare in Barcelona gefunden hat.

Bei den männlichen Abkömmlingen zeigt sich übrigens, dass Joseph oder Josephus in den meisten Fällen Bestandteil des Vornamens ist (Familienheiliger?).

Hat jemand einen Ansatzpunkt, wie und wo wir weiter kommen könnten?

Recht herzlichen Dank für die bisherige Hilfe.

Gruß

wiwe

User offline. Last seen 3 Tage 20 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4584

wiwe wrote:Im Rahmen der Ahnenforschung sind meine Frau (geb. Mataré) dem Namen Mataré bis 1615 gefolgt und kommen nun ohne Namensherkunft nicht mehr weiter.

Nach Kirchenbüchern und napoleonischen Civilständen taucht der Name erstmals Ende 1500 im Raum Aachen (Bardenberg) auf. Im Raum Aachen/Köln/Düsseldorf ist der Name lt. Geogen auch heute noch am meisten vertreten. Zweige sind nachweislich in die Schweiz und nach Südafrika ausgewandert.

Eigentümlich ist auch, dass immer wieder Gastwirte, aber auch Künstler (Bildhauer und Maler E. Mataré) vertreten sind.

Aufgrund der heutigen Schreibweise des Namens, gingen wir davon aus, dass der Name aus Frankreich stammt. Eine Häufigkeistprüfung (ähnlich Geogen) hat aber dort keinen einzigen Fund erbracht.

Nun geht eine Vermutung dahin, dass der Name spanischen Ursprungs ist und über die spanischen Niederlande nach Deutschland kam. Vgl. Ort Mataro an der Costa Brava.

Hat jemand dazu vielleicht eine Idee, die uns weiterhelfen könnte?

Gruß

wiwe

Hallo Wiwe,

Ich vermute "stark", dass der "Name" Matare/Matero vom Namen des heilg. Maternus, abgeleitet ist. Bedeutung von Maternus (aus dem Lateinischen)= "der Mütterliche".

Vergleiche dazu aus dem Span. Lexikon/Wörterbuch: span. materno= mütterlich, (seno matterno= "der Mutterleib, der Mutterschoss")

Siehe/lese dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Maternus

Des Weiteren sind die Fam. Nam. Matt(e), Matern, Materne, Mathern, Matern(e) und Terne(s) auch aus Maternus hervorgeg. Fam. Namen. (Duden)

Der Fam. Nam. Materna ist auch eine slawische Ableitung zum Heiligennamen Maternus. (Duden)

Der Fam. Nam. Matarè: "aus" der spanischen Hafenstadt Materó bei Barcelona ab.

Zitat: Am 25.Februar kommt Ewald Wilhelm Hubert Mataré in Aachen-Burtscheid als jüngster von drei Söhnen des Franz Joseph Mataré (18851-1922) und seiner Frau Elisabeth Mataré (1853-1939), geborene Dohlen, zur Welt. Die seit 1798 in Aachen ansässige Familie stammt ursprünglich aus der katholischen Hafenstadt Materó bei Barcelona und gelangt unter Karl V. in die katholischen südlichen Niederlande, wo sie Ende des 17. Jahrhunderts in den Grenzort Bardenberg bei Aachen übersiedelt. Als Bauern, Gastwirte und Baumeister finden sich seit 1700 erste Eintragungen in den Bardenberger Kirchenbüchern.

Quelle: http://mgym-meerbusch.schulon.org/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=59

User offline. Last seen 12 Jahre 52 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 12.04.2007
Beiträge: 6

Darauf würde auch passen...dass laut alter Überlieferung meiner Großtanten, die vor 5 Jahren ,mit über 90 starb, dass Matere mehrere Sprachen gesprochen haben soll.....er zeitweilig als "Dolmetscher" auf der Burg gearbeitet haben soll.
Leider ist mein Wissen nur mündlich....Durch einen Brand im 30 jährigen Krieg fiel vieles den Flammen zum Opfer.
Überliefert ist eben auch, dass unsere Matere ein Söldner aus Holland oder Frankreich gewesen sein soll.....