Nelson nur für farbige?

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 9 Jahre 33 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 28.10.2010
Beiträge: 1

Hallo, ich habe eine Frage:

Mein Mann und ich finden den Namen "Nelson" sehr schön, fragen uns aber warum er so selten ist, obwohl er nett klingt und einfach ist. Uns ist aufgefallen, dass viele farbige diesen Namen tragen. Das ist nicht so schlimm, aber: hat das einen Grund? Hat der Name geschichtlich oder in anderen Ländern irgendwie einen negativen touch? unser Sohn wird im Dezember geboren und wir wollen das gerne vorher wissen.
Wir wären dankbar für Antworten!!!

User offline. Last seen 1 Tag 5 Stunden ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4582

Nicky82 wrote:Hallo, ich habe eine Frage:

Mein Mann und ich finden den Namen "Nelson" sehr schön, fragen uns aber warum er so selten ist, obwohl er nett klingt und einfach ist. Uns ist aufgefallen, dass viele farbige diesen Namen tragen. Das ist nicht so schlimm, aber: hat das einen Grund? Hat der Name geschichtlich oder in anderen Ländern irgendwie einen negativen touch? unser Sohn wird im Dezember geboren und wir wollen das gerne vorher wissen.
Wir wären dankbar für Antworten!!!

Hallo,

dass der Name NELSON meist f. "farbige" Menschen vergeben wird stimmt. Warum?

Der Name ist z.B. im engl. Sprachraum weit verbreitet. Warum? Weil der Name Nelson ursprünglich ein Fam. Nam. war/ist. (Sohn d. Nel). Die Verw. als Rufname erfolgte ca.!ab/ i.J. 18.00, zu Ehren des brit. Admiral, Lord Nelson (er besiegte die franz. Und span. Flotte). Bekannte Namensträge sind, unteranderem, Nelson Mandela.

Berücksichtigen sollte man auch, die vielen (ehemal.) Kolonien des brit. Königreiches. Engl. bzw. engl. sprachige Menschen dieser Erde, tragen selten bis nie "dt". Namen. D.h. sie tragen sehr wohl Namen aus dem "dt." Sprachraum jedoch in der entsprechenden Form der/ihrer Sprache. (Engl., Franz., Ital. usw.). Was ja auch auf der Hand liegt.

Ab dem 16. Jahrhundert begannen zunächst die Oberschichten Vornamen aus anderen Kulturkreisen zu wählen. So mancher französische und englische Rufname fand so bereits den Weg in den deutschen Sprachraum. Aber erst im letzten Jahrhundert erlebten fremde Vornamen, v.a. englische und romanische, eine neue Blüte. Stan, Perry, Neil, Jennifer, Chantal, Jessica sind Vornamen, die erst in jüngster Zeit zu uns kamen.

Nun zu der Bt. d. Namens: der Name Nelson bzw. Neil, auch Neal, ist sind engl. Form des gäl./ir. Rufnamen Nial(l). Die Bt. dieses Namens ist UNBEKANNT/ nicht geklärt. Vermutlich/vielleicht bt. der Name Kämpfer od. Wolke od. der Leidenschaftlich. (bkt. Namenträger ist z.B. d. Sänger Neil, Percival -Young).

Nb. Erwähnt, dass Nelson auch ein jüd. Fam. Nam. sein soll, davon ist mir nichts bekannt