Woher stammt der Name Dübendorfer

1 Antwort [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 14 Jahre 2 Tage ago. Offline
Beigetreten: 27.11.2006
Beiträge: 1

Hallo Ihr "Namen-Cracks"

Wäre für Eure Hilfe dankbar. Ich heisse Dübendorfer und werde ständig nach deren Herkunft gefragt. Das Nachbardorf heisst nämlich Dübendorf. Da liegt die Vermutung nahe, dass...stimmt dies aber auch?
Danke für Eure vielen Hinweise

User offline. Last seen 4 Wochen 5 Tage ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 31.12.2005
Beiträge: 4588

Duebi wrote:Hallo Ihr "Namen-Cracks"

Wäre für Eure Hilfe dankbar. Ich heisse Dübendorfer und werde ständig nach deren Herkunft gefragt. Das Nachbardorf heisst nämlich Dübendorf. Da liegt die Vermutung nahe, dass...stimmt dies aber auch?
Danke für Eure vielen Hinweise

Grüsse Dich,

Zitat: Bereits im frühen Mittelalter bestanden Ansiedlungen an der Glatt. So wird Hermikon 858 als erste Siedlung in schriftlichen Quellen genannt. Im Jahre 946 ist Dübendorf als „Tuo­bilindorf“ erstmals urkundlich bezeugt. Dorf und Kirche waren vermutlich schon im 8. Jahrhundert Eigentum des...Zitat Ende.

Quelle: http://www.duebendorf.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=1117

Oder:

http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCbendorf

Dübendorfers gabs auch in Opfikon:

Für Opfikon sind im Jahre 1670 folgende Familiennamen bezeugt:
Dübendorfer, Güttinger, Hintermeister, Hug, Mathys, Ringger, Schweizer, Stauber, Steffen, Trüb, Wintsch, Wismann, Zimiker. Von diesen verschwanden bis 1710 die Stauber, Steffen, Trüb und Zimiker wieder, während neu hinzukamen : Baur, Brunner, Eberhard, Krebser, Lamprecht, Meyer, Rathgeb und Wegmann. Die Bürgerfamilienregister von 1833 zeigen sodann, dass die Baur, Eberhard, Lamprecht, Rathgeb und Wegmann wieder ausgeschieden waren; dafür gab es nun unter den Bürgern auch Altorfer, Erni, Fretz, Grimm, Keller, Morf, Müller und Näf. Interessant ist, dass die Geering 1670 nicht mehr in der Gemeinde vertreten waren; sie blühten aber in der Nachbarschaft weiter und kehrten vor 1833 wieder nach Opfikon zurück. Auch die Bosshard waren 1670 verschwunden, doch hat sich von diesem landauf landab überaus zahlreichen Geschlecht wieder ein Zweig in Opfikon niedergelassen..

http://www.opfikon.ch/de/portrait/geschichte/?action=showinfo&info_id=2382

http://www.encyclopediawiki.org/schweiz/duebendorf.htm