Pielok/Piolka/Puleka

9 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 13 Jahre 42 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 22.10.2006
Beiträge: 6

Hallo!

Im Rahmen meiner oberschlesischen Ahnenforschung stellt sich mir eine interessante onomastische Frage.
Einer meiner Vorfahren hat sich von Piolka/Pieloka/ Puleka (alles verschiedene Schreibweisen in dem Kirchenbuch) nach Segel/Sagel/Seger unbenannt.
Dass in einigen seltenen Fällen Ende des 18.Jahrhunderts sich einige Personen umbenannt haben, haben auch andere Familienforscher festgestellt.
Zumeist haben der alte und der neue Name etwas gemeinsam, entweder klingen sie ähnlich oder bedeuten übersetzt das selbe.

Wer hat zu Pieloka u.ä. eine Idee?

Astrid

User offline. Last seen 7 Jahre 30 Wochen ago. Offline
Experte!Moderator
Beigetreten: 30.01.2006
Beiträge: 1553

Hallo Astrid,

warum sich der Vorfahre umbenennen hat lassen, kann ich Dir leider nicht sagen, denn Schlesien ist eigentlich nicht mein Gebiet. Bin aber sicher, daß jemand aus dem Forum noch etwas dazu sagen kann.

Zum Familiennamen habe ich nur Pelka, Pielka, Pelke, die eine Kurzform zu Swentopelk (Swantopolk), offenbar = Svetopetre = St. Peter
Graf Suentopelc 1270, Swentoperlconis 1316, Pelka von Weschow 1456, Jenco Pelca 1316 in Schlesien, Hs. Pölkner 1508 Liegnitz.

Keine Ahnung, ob ich damit richtig liege...muß jemand anderes was dazu sagen. :wink:

Gruß
Dinomaus28

User offline. Last seen 13 Jahre 41 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 28.04.2006
Beiträge: 180

Hallo,

vermutlich wurde die Germanisierung des Namens aufgrund der Ähnlichkeit zum polnischen "pial" (l mit Querstrich, sprich: Mischung aus "piau" und "pio") vorgenommen und daraus "Säger" bzw. in Deinem Falle "Seger" gemacht.
Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass diese Übersetzung vom Sinn her falsch ist, da ein Berufsname, der dies dann wäre, meist mit -arz endet. So gibt es den Namen "Pilarz" in Polen auch rund 1700 mal.
Ich denke, die Richtung, die Dinomaus vorgibt, ist die richtige, und der Name hat sich aus einem Rufnamen wie "Peter" entwickelt.

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,
das schreibt Fred Hoffman zu Polek:
As of 1990 people by this name lived in virtually every province of Poland, so there is no way to point to any specific area and say "That's where your Polek's came from." The distribution does show a definite concentration in southcentral and southeastern Poland, however, with the largest numbers in the provinces of Katowice (105), Krakow (129), Rzeszow (71), Tarnobrzeg (224), and Tarnow (301).

That's about the only conclusion we can draw from the data available: Polek's live all over the country, but the largest numbers live in southcentral and especially southeastern Poland (the last three provinces mentioned).

Beate

User offline. Last seen 13 Jahre 42 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 22.10.2006
Beiträge: 6

Hallo!
Das sind ja alles tolle Beiträge ! Vielen Dank ! :)

Woher ursprünglich der Name kommt wird man mit Sicherheit bei mehreren plausiblen Erklärungen nie mehr beweisen können.
Sehr interessant klingt für mich die Herleitung von pilowac also sägen.
Falls die Namensänderung, wie dies häufig in zahlreichen Beispielen der Fall war, aufgrund einer Übersetzung entstand, ist entscheidend, was der Namensträger oder ein entsprechender Beamter/Kirchenmann unter dem Namen verstand.
Ich hatte noch nicht verraten, dass dieser Ahne Zimmermann war...

Meine erste Idee allerdings war pulecha, polnisch = Windel und Segel wie Segeltuch - die Nachkommen des Zimmermanns waren Weber...

Grüße

Astrid

User offline. Last seen 13 Jahre 41 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 28.04.2006
Beiträge: 180

Hallo,

die Sache mit "pulecha" ist mir auch im Kopf herumgegangen - möglich wärs...
Aber um der Bedeutung noch ein bisschen mehr auf die Schliche zu kommen:
Wie lauten denn die ältesten Schreibweisen (am besten vor 1700). Da Du ja Genealogie betreibst, hast Du sicher eine für uns parat...

User offline. Last seen 13 Jahre 42 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 22.10.2006
Beiträge: 6

Hallo Marcus,

im Titel stehen alle Schreibweisen, die ich gefunden habe und zwar um 1780 herum. Frühere Dokumente habe ich noch nicht gefunden und das wird sich auch schwierig gestalten, da ich nicht weiß wo mein Vorfahre genau herkommt. Aber ich forsche weiter.....
Die Variante mit sägen gefällt mir nach wie vor am besten, "pilka" ist die Substantivform.

Danke

Astrid

User offline. Last seen 13 Jahre 41 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 28.04.2006
Beiträge: 180

Hallo Astrid,

stimmt, ich hatte das polnische Pila in Pial verunstaltet, das war natürlich falsch und gesprochen wirds in Wahrheit "piua"
Übrigens: "pilka" ist das Diminutiv von "pila" und könnte ganz richtig vor allem bei Piolka Pate gestanden haben, da man dann "piouka" spricht.

Habe auch nochmal über "pulecha" nachgedacht und glaube jetzt, dass es nicht davon kommt, da es "pulehha" gesprochen wird - mit einem kehligen h-Laut, was das "k" in jeglicher Schreibweise nicht rechtfertigen würde.

Ich forsche übrigens auch in OS - nämlich im Kreis Neustadt. Die vielen verschiedenen Schreibweisen überraschen dort nicht, da manch ein Pfarrer der polnischen Sprache nicht mächtig war und nach Gehör schrieb (aber das weisst Du ja bestimmt :wink: )

Ana
User offline. Last seen 11 Jahre 2 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 24.04.2006
Beiträge: 219

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beigetreten: 29.01.2006
Beiträge: 1833

Hallo,
bei Puleka hatte ich schon überlegt, ob der nicht in mein Gebiet fällt. Aber mir schien diese Schreibweise nicht zu den anderen Schreibweisen zu passen, es sei denn, dass ein prußischer Name polonisiert wurde.

Ich habe unter meinen Namen Pulokas, der sich von "pulit" ableitet, was sich abmühen/ abrackern bedeutet.

Beate