13 Antworten [Letzter Beitrag]
User offline. Last seen 14 Jahre 8 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 28.04.2006
Beiträge: 2

Boiorix wrote:Hallo; komme aus der schönen Stadt Weiden in der Oberpfalz und habe gelesen dass einer meiner Landsleute vom Keltischen Namen des Flusses Pfreimd schrieb! Frage nun dazu-was bedeutet dieses Flußname??
Und nachdem bei uns in Weiden nun keltische Spuren aufgetaucht sind eine andere Frage-kann es sein daß wir Oberpfälzer Keltische Wurzeln haben?? Nachdem sich ja sogar Namen überliefert haben?! :roll:

Hallo Boiorix,
ich bin neu hier aber meine Vorfahren kommen ungefähr aus der selben Ecke. ich habe gelesen, das mein Nachname keltischen Ursprungs sein könnte, da die erste Silbe meines Nachnamens sich aus dem keltischen Wort Svege gebildet hat. Das soll 'Bach' bedeuten. Es kann also sein, dass sich die Kelten gerne sollche Namen ausgesucht haben.
Gruß

Gast

also ne lateinische Herkunft ist meiner Meinung nach in keinster Weise zu halten.
Das Pfreimdtal selber ist vielfach von slawischen Ortsgründungen gesäumt (Döllnitz, Gleiritsch, Söllitz, Köttlitz, Kaufnitz, Trausnitz, Treswitz). Hinzu kommen Orte wie Moosbach, Stein und Böhmischbruck (selbsterklärend). Die Quelle des Flusses liegt bei "Pfraumberg" tschech. "Pfrimdá"

Für den Fluss wir 1347 "zu der Pfreimde", 1356 "auf dem Wasser Pfrimde", für den gleichnamigen Ort 1156 "Phrimede" geschrieben. Wir kommen auf einen alten Flussnamen "Primida" oder "Primuda". Nun gibt es in Rußland einen Fluss namens "Pripet", wobei pri "bei an, um" bedeutet. Ein "Mida" lässt sich in Flussnamen nicht nachweisen, wohl aber ein "Muda", das an indogermanisch "meu oder mu" gleicht "feucht modrig" anknüpfen kann. Primuda muss Nebenbach bedeutet haben, was für die heutige Pfreimd als Nebenfluss der Naab zutrifft. Daraus lässt sich sowohl die tschechische als auch dei Bayerische Form erklären. Im Germanischen musste bei der zweiten Lautverschiebung "Pfrimuda" entstehen, das später zu "Pfrimede" abgeschwächt worden ist und lautgerecht zu Pfreimd geführt hat. Aus dem Bayerischen hat das Wendische in der östlichen Oberpfalz den Namen übernommen und an das Tschechische weitergegeben. Damit wird deutlich, dass es auch in der Oberpfalz eine indogermanische vorkeltische Bevölkerung gegeben hat, die dieselben Sprachmerkmale wie sonst in Süddeutschland besessen hat.

User offline. Last seen 4 Jahre 21 Wochen ago. Offline
Beigetreten: 15.01.2007
Beiträge: 77

Könnte hier eine Ableitung von promjen, Quelle vorliegen?
Promica wäre dann Quellwasser?